Informationen über" Deutscher Informationsdienst"

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir sind zum Gespräch nach Hannover gefahren, in deren Räumen hängen schöne große Fotos von alten Häusern z.B. in Leipzig, die Büroräume sahen nicht gerade nach viel Arbeit aus, wenige Papiere, kaum Ordner, die boten eine teilweise Befreiung von der Einkommensteuer an, max. 50%, den genauen Betrag und die Höhe würde das Finanzamt auf Antrag festlegen oder errechnen (§ 7 i/h, welches Gesetz hat man nicht gesagt) diese Steuern und evtl. eine Zuzahlung von uns sollten dann zusammen mit staatlichen Suventionen in Städte-/Altbau-Renovierung fließen, man könne sich sogar das Objekt aussuchen, alles mit Natarvertrag besiegelt. Nach einer Laufzeit von 10-15 Jahren erhält man dann die Wohnung als Eigentümer, anstatt das eingezahlte Geld, also eine gute Altersvorsorge. Soetwas würde nur ausgewählten Kunden mit einem sicheren Arbeitsplatz angeboten werden. Sogar deren Briefbogen ist mangelhaft, kein Geschäftsführer, keine Handelsregister-Nr., keine Internetseite, angeblich wären das alte Briefbögen, die sollten vernichtet werden.

In meinem Fall ist der "Deutsche Informationsdienst" als Vermittler für eine Firmenadresseintragung im regionalen Branchenbuch aufgetreten. Ein fertiger Vertrag zur Unterschrift wurde der Mail angehängt. Keine Firmenanschrift, keine Handelsregistereintragung oder sonstige relevanten Informationen. Mein Eindruck ist, dass hier versucht wird, mit nicht ganz seriösen Mitteln Geld zu beschaffen.

Es gibt den Deutscher Informationsdienst für die Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft. Meinst du den oder welche Richtung?

Es müsste Richtung Privathaushalte gehen!?

0

Was möchtest Du wissen?