Informationen über Anna Tervoort?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es gibt einen Eintrag im Lexikon der Gerechten unter den Völkern über Anna Tervoort.

"Tervoort, Anna

Anna Brücker wurde1909 in Schmalbroich geboren, einer kleinen Landgemeinde am Niederrhein. Ihr Vater hatte dort eine Bäckerrei und einen Lebensmittelladen. Nachdem sie 1936 mit ihrer Familie zum Hülser Berg bei Krefeld gezogen war, heiratete sie einen Bauern aus der Nachbarschaft, Peter Tervoort. Annas Familie wurde sich des Ausmaßes der nationasozialistischen Judenverfolgung früh bewusst. Ihr Vater hielt nach Hitlers Machtübernahme den Kontakt zu Juden aufrecht und leistete einem jüdischen Tierarzt, der in die Vereinigten Staaten emigrieren wollte, finanzielle Hilfe. Nach Kriegsausbruch wurde Annas Ehemann, Peter Tervoort, zur Wehrmacht eingezogen, und sie musste den großen Hof alleine bewirtschaften und sich darüber hinaus noch um zwei kleine Kinder kümmern. Gegen Ende 1944 oder Anfang 1945 wandte sich ihr Schwager Hermann Tervoort an sie und bat sie, Johanna Werner unterzubringen, die jüdische Ehefrau einer Protestanten, die unmittelbar von der Deportation bedroht war. Hermann Tervoort bat seine Schwägerin um Hilfe, nachdem seine eigene Frau, Sibilla, der unwillkommenen Besucherin die Haustür vor der Nase zugeschlagen hatte mit den Worten: 'Wat, 'ne Jüdin? Raus!' Anna Tervoort, die Johanna Werner nie zuvor gesehen hatte, war ohne weitere Umstände bereit, sie aufzunehmen, und brachte sie in einem der Gästezimmer des Bauernhofes unter. Neugierigen Nachbarn, die den Hof von Zeit zu Zeit aufsuchten, sagte sich, dass die Fremde eine Freundin aus der Stadt sei, die Zuflucht vor den Bombenangriffen suche. Dennoch verbreitete sich in der Nachbarschaft das Gerücht, dass eine Jüdin auf dem Hof lebe, und Anna Tervoort wurde bald Opfer einer Erpressung. Auf der verzweifelten Suche nach einem neuen Unterschlupf wandte sie sich zussammen mit Ernst Evers, einem engen Freund der Familie, zunächst an den evangelischen Ortspfarrer Johannes Lauer, der sie aber rundweg fortschickte. Der katholische Geistliche des Ortes, an den sie sich als Nächstes wandten, konnte ihnen auch nicht helfen, da er bereits ein anderes Opfer der Naziverfolgungen aufgenommen hatte. Schließlich fand Tervoort für Johanna Werner eine Ersatzunterkunft im Keller eines teilweise beschädigten Hauses. Während Johanna Werner im Keller lebte, versorgten Tervoort und Evers sie weiterhin mit Lebensmitteln. Nach dem Krieg blieben Familie Werner und Anna Tervoort in engem Kontakt."

Habe diesen Lexikonausschnitt bei Google Books gefunden!

Hoffe, dass dir das hilft.

Gruß,

Janine

Was möchtest Du wissen?