Information von KK über Krankengeld pflicht?

11 Antworten

wenn du arbeitest und krank wirst, unn das länger als 6 Wochen, dann bekommst du Krankengeld. Dass ist bekannt. VORHER bekommt der Arbeitgeber ein Formular das er ausfüllen muss und du auch. DU kannst doch jederzeit nachfragen wenn du etwas wissen musst. Die Krankenkasse muss dich nicht informieren über Dinge die eigendlich jedem klar sind..... was wußtest du denn nicht? Dass Krankengeld weniger ist als wenn man arbeitet, oder dass man nach 6 Wochen keinen Lohn mehr bekommt???

Hallo gibt es ein Gesetzt das die Krankenkassen dazu verpflichtet die Versicherten zu infomieren wenn sie in Krankengeld bezug sind oder die Mitglieder bei der befragung richtig zu infomieren ? Gibt es dazu Urteile ?

Keine Ahnung ob es ein Gesetz dazu gibt, aber in der Regel wird man rechtzeitig in Kenntnis gesetzt, weil man z.B. die Verdienstbescheinigung ausfüllen lassen muss.

Ob die Krankenkasse verpflichtet ist, kannst Du bein der unabhängigen Patientenberatung erfragen

Wie ist das gemeint?

Wann die 6 Wochen Lohnfortzahlung auslaufen, sollte doch jeder versicherte selbst wissen.

Das steht im Entgeltfortzahlungsgesetz.

Wer voraussichtlich länger als 78 Wochen krank ist, sollte im eigenen Interesse dann spätestens 3 Monate vor Auslaufen des Krankengeldes Erwerbsminderungsrente beantragen.

Die Daten muss aber jeder selbst zusätzlich im Auge behalten.

Erbschein beantragen Pflicht

Mein Vater ist gestorben. Die Mutter lebt zwar noch, kann sich aber altersbedingt um nichts mehr kümmern. Zu Erben gibt es gar nichts. Ich habe alle Kosten übernommen. Ist es da überhaupt noch nötig, einen Erbschein zu beantragen ? Könnte er für irgendwas wichtig sein, was ich im Moment nicht erkenne und beachte ? a. In Bezug auf die Mutter b. In Bezug auf mich (Sohn)

Vielen Dank für eine Information !

...zur Frage

krakengeld arbeitslosengeld 1 alg1 aussteuern ausgessteuert hilfe krankenkasse kk afa

hallo forum mitglieder

ich habe folgendes problem.

nachdem ich 18 jahre gearbeitet habe , wurde mir zum 30.04.2013 gekündigt.

danach habe ich ca.für 6 monate alg1 bezogen.

jetzt bin ich seit november 2013 krank. beziehe krankengeld.

nun schreibt mir die kk , das mein anspruch auf krankengeld märz 2014 endet. weil man wegen eien krankheit maximal. 75 wochen krankengeld erhalten kann.

da ich 1 jahr vor ende meine arbeitsverhältnises krankengeld bezogen habe und auch seit november 2013 krankengeld beziehe, kann ich mir schon vorstellen das diese 75 aufgebraucht sind.

die genaue zeitberechnung der kk verstehe ich selber nicht ganz. aber unterm strich müsste das passen.

so meien frage.

wenn ich jetzt von der kk ausgesteuert werde , habe ich dann noch mein restanspruch von alg1 ?? ich habe ja nur 6 monate alg1 bezogen. mein anspruch war ja aber 12 monate. ist diese anspruch noch da?

was muss ich denn jetzt beachten das mir keine nachteile entstehen.

...zur Frage

Krankengeld AOK kleiner Fehler?

Hallo,

Ich bin seit dem 27.08.18 arbeitsunfähig und meine Krankmeldung geht bis aktuell zum 02.11.18.

Nun habe ich letztens mein Krankengeld beantragt und da ich noch nie Krankengeld erhalten habe steigt große Verwirrung auf. Ich habe das so ungefähr ausgerechnet und müsste so um die 1.150 € kriegen. Heute habe ich auf das Konto geguckt und es waren aber nur 150€? Ist da was schief gelaufen?

Ich rufe natürlich morgen direkt mal an, bloß jetzt haben die zu.

Hattet ihr das schon mal?

...zur Frage

Kind krank, Bescheinigung bekommen. Frage dazu..

Hallo! Uch musste heute mit meiner tochter (7 Jahre) zum Kinderarzt. Ich habe eine "ärztliche bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes" bekommen. Diese gilt nur für den heutigen Tag. Morgen kann sie wieder in die schule und ich kann arbeiten gehen. Nun meine frage: oben steht daso meine tochter heute krank ist und meine Betreuung braucht. Unten steht eine neue Überschrift" Antrag des Versicherten für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes"... muss ich diesen ausfüllen ?? Und dann?? Dachte die Bescheinigung bekommt nur mein Arbeitgeber. Ich habe leider keine Ahnung, da ich diese bescheinigung bisher nie brauchte. Wer kann mir helfen??? Lg

...zur Frage

Hallo, bin arbeitsunfähig und beziehe Krk-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen. Muss ich trotzdem die Zuzahlung zahlen?

Hallo, bin längere Zeit arbeitsunfähig und beziehe inzwischen Kranken-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zur "Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit" zu stellen, was ja grundsätzlich völlig ok ist. Muss ich aber, obwohl die Reha von der KK ausgeht, trotzdem die Zuzahlung (ZZ) von täglich 10 € zahlen? Ober falle ich durch den Bezug von Krankengeld vielleicht unter die ZZ-Grenze? Gruß Ein Sauerländer

...zur Frage

Kann die Krankenkasse Krankengeld trotz AU verweigern?

Mein Bruder war im KG-Bezug und musste auf Veranlassung des Rententrägers eine Reha in einer Kurklinik machen. Nach der Kur hat ihn sein Hausarzt aufgrund seiner AU weiterhin krank geschrieben. Die KK verweigert die Zahlung mit der Begründung, das der MD nach Aktenlage des Entlasungsberichts der Reha-Klinik keine AU anerkennt. Wie ist die Rechtslage?. Kann die KK formaljuristisch die KG-Zahlung verweigern oder ist die Ablehnung rechtswidrig, da die Bescheinigung des Facharztes eine Arbeitsunfähig- keit attestiert.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?