Information von KK über Krankengeld pflicht?

11 Antworten

wenn du arbeitest und krank wirst, unn das länger als 6 Wochen, dann bekommst du Krankengeld. Dass ist bekannt. VORHER bekommt der Arbeitgeber ein Formular das er ausfüllen muss und du auch. DU kannst doch jederzeit nachfragen wenn du etwas wissen musst. Die Krankenkasse muss dich nicht informieren über Dinge die eigendlich jedem klar sind..... was wußtest du denn nicht? Dass Krankengeld weniger ist als wenn man arbeitet, oder dass man nach 6 Wochen keinen Lohn mehr bekommt???

Hallo gibt es ein Gesetzt das die Krankenkassen dazu verpflichtet die Versicherten zu infomieren wenn sie in Krankengeld bezug sind oder die Mitglieder bei der befragung richtig zu infomieren ? Gibt es dazu Urteile ?

Keine Ahnung ob es ein Gesetz dazu gibt, aber in der Regel wird man rechtzeitig in Kenntnis gesetzt, weil man z.B. die Verdienstbescheinigung ausfüllen lassen muss.

Ob die Krankenkasse verpflichtet ist, kannst Du bein der unabhängigen Patientenberatung erfragen

Naja es kommt darauf an. Krankengeld ist eine Antragsleistung. Stellst Du keinen Antrag, gibt es auch nichts. in der Regel gilt: Die ersten 6 Wochen bezahlt der Arbeitgeber weiter, danach tritt der Krankengeldfall ein.

Es gibt keine Informationspflicht. Das gehört zum Wissen, welches man als Arbeitnehmer haben muss. Du kannst niemanden dafür haftbar machen, wenn Sie dich vorher nicht informieren.

Wenn Du allerdings nachfragst, muss man dir Auskunft geben und zwar richtig!

Du bist SELBER in der PFLICHT, dich zu erkundigen und ggf. Leistungen die Du willst RECHTZEITIG zu beantragen (bzw. deine Frau).

Wer soll dich da auch informieren? Woher soll die Krankenkasse oder der Arzt das wissen? Der Arzt weiß doch nicht, ob Du arbeitest, ob Du weiter Entgeltfortzahlung bekommst oder Krankengeld! Und die Krankenkasse kann das nur wissen, wenn Du rechtzeitig alle AUs einreichst. Nach 6 Wochen könnte man dann davon ausgehen, dass derjenigen in den Krankengeldbezug rutscht... aber das weiß man als Arbeitnehmer eigentlich!

Kind krank, Bescheinigung bekommen. Frage dazu..

Hallo! Uch musste heute mit meiner tochter (7 Jahre) zum Kinderarzt. Ich habe eine "ärztliche bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes" bekommen. Diese gilt nur für den heutigen Tag. Morgen kann sie wieder in die schule und ich kann arbeiten gehen. Nun meine frage: oben steht daso meine tochter heute krank ist und meine Betreuung braucht. Unten steht eine neue Überschrift" Antrag des Versicherten für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes"... muss ich diesen ausfüllen ?? Und dann?? Dachte die Bescheinigung bekommt nur mein Arbeitgeber. Ich habe leider keine Ahnung, da ich diese bescheinigung bisher nie brauchte. Wer kann mir helfen??? Lg

...zur Frage

Hallo, bin arbeitsunfähig und beziehe Krk-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen. Muss ich trotzdem die Zuzahlung zahlen?

Hallo, bin längere Zeit arbeitsunfähig und beziehe inzwischen Kranken-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zur "Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit" zu stellen, was ja grundsätzlich völlig ok ist. Muss ich aber, obwohl die Reha von der KK ausgeht, trotzdem die Zuzahlung (ZZ) von täglich 10 € zahlen? Ober falle ich durch den Bezug von Krankengeld vielleicht unter die ZZ-Grenze? Gruß Ein Sauerländer

...zur Frage

Kann die Krankenkasse Krankengeld trotz AU verweigern?

Mein Bruder war im KG-Bezug und musste auf Veranlassung des Rententrägers eine Reha in einer Kurklinik machen. Nach der Kur hat ihn sein Hausarzt aufgrund seiner AU weiterhin krank geschrieben. Die KK verweigert die Zahlung mit der Begründung, das der MD nach Aktenlage des Entlasungsberichts der Reha-Klinik keine AU anerkennt. Wie ist die Rechtslage?. Kann die KK formaljuristisch die KG-Zahlung verweigern oder ist die Ablehnung rechtswidrig, da die Bescheinigung des Facharztes eine Arbeitsunfähig- keit attestiert.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?