Indikativ... Konjunktiv... wie unterscheiden und bilden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

da du Probleme mit der Bildung des Konjunktivs hast,

mein Tipp für den Konjunktiv 1: denke dir immer die Worte "er sagt" davor

Der Satz: Er geht in Kino.

--> Er sagt, er gehe ins Kino

oder: Wir riefen die Kinder >>> (wir sagten,) wir riefen die Kinder. (Hier sind im Präteritum beide Formen gleich)

Wir haben die Kinder gerufen --> (wir sagten) wir haben die Kinder gerufen. (auch im Perfekt sind Indikativ und Konjunktiv 1 in diesem Fall gleich!)

Er ist gerannt. --> (Er sagte) Er sei gerannt.

Konjunktiv 1 wird immer folgendermaßen gebildet: im Präsens: Konjunktiv Präsens,

im Perfekt: die Hilfverben haben und sein werden in den Konjunktiv Präsens gesetzt und das Partizip des Verbs bleibt erhalten : aus ist gerannt --> wird sei gerannt; aus: er hat gelesen >> er habe gelesen

im Präteritum (Vergangenheit): Indikativ-Form = Konjunktiv-Form


der ominöse Konjunktiv 2 (also der die (un-)Möglichkeitsfom = hier wird eine Möglichkeit beschrieben, der aber doch (in Wirklichkeit oder wahrscheinlich) nicht eintritt.

Er geht ins Kino. --> (er sagt) Er ginge ins Kino (aber in Wirklichkeit tut er es gar nicht)

Im Präsens: Konjunktiv Imperfekt (Präteritum)

Im Perfekt: Ich bin ins Kino gegangen -> Ich wäre...gegangen. Die Hilfsverben "haben" und "sein" werden in das Konjunktiv Imperfekt (die Vergangenheitsform) gesetzt, das Partizip bleibt erhalten.

Im Präteritum: Ich ging ins Kino. --> s. Perfekt

HAllo,

der Indikativ ist die Wirklichkeitsform, dein Beispiel "Ich habe produziert" ist ein Indikativ, weil er der Wirklichkeit entspricht. Der Konjunktiv 1 dient zum einem als Möglichkeitsform, meistens wird er aber als indirekte Rede benutzt. Würde ich dein Beispiel indirekt wieder geben, müsste ich sagen: Du hast gesagt, du habest produziert. Ich hoffe, dass meine Antwort halbwegs deutlich rüber kam bzw. ich deine Frage richtig verstanden habe, wenn nicht, kannst du gern nachfragen, mit Grammatik kenne ich mich recht gut aus.

katharina576 27.03.2012, 10:34

wie wandle ich jetzt z.B. verliert ins konjunktiv 1 um?

0
WillScarlet 27.03.2012, 10:43
@WillScarlet

Weitere Beispiele:

Neben der indirekten Rede dient der Konjunktiv I auch wie gesagt als Möglichkeitsform.

Beispiel: Indikativ: Er mag Konjunktiv I: Er möge Konjunktiv 1 als indirekte Rede: Er sagt, er möge keine Pizza. Konjunktiv 1 als Möglichkeitsform: Möge ich endlich einen richtigen Job finden, bei dem ich mehr Geld verdiene.

Schade, dass man hier keine Messages schreiben kann, ich könnte dir dann eine gute Übersicht erstellen und zuschicken.

0
WillScarlet 27.03.2012, 10:50
@WillScarlet

Ich weiß, ich bin langsam nervig mit meinen Beispielen:

Wie unten erwähnt, ist die Form des Konjuntiv I manchmal gleich dem Indikativ. Beispiel :-) Indikativ: Sie haben Der Konjuntiv 1 lautet ebenfalls Sie haben In diesem Fall müsste ich für die indirekte Rede den Konjunktiv II verwenden, der "Sie hätten" lautet.

Direkte Rede: "Wir haben Durst", sagen die Gäste Indirekte Rede (hier): Die Gäste sagen, sie hätten Durst nicht: Die Gäste sagen, sie haben Durst.

0

Wenn dir jemand sagt: "Ich habe 100 Stück produziert" und du das einem anderen Menschen mitteilst, sagst du: Er hat mir gesagt, er habe 100 Stück produziert. Das ist K1.

Hey,

also: Indikativ = Wirklichkeitsform, sagt aus, dass ein Geschehen oder ein Vorgang wirklich so ist oder vom Sprecher als wirklich angesehen wird. z. B. : Ich gehe.

Konjunktiv I = Möglichkeitsform, sagt aus, dass ein Geschehen oder ein Vorgang nur berichtet oder angenommen wird. Es ist daher möglich oder wahrscheinlich, aber der Sprecher kann sich dafür nicht verbürgen. Meistens findet man dies in der indirekten Rede.

Konjunktiv II = Drückt aus was hätte passieren können. Man sagt, ich ginge nicht mehr zur Schule.

Hier kannst du auch noch mal schauen: http://www.teachsam.de/deutsch/d_lingu/synt/wort/Verb/konjugation/verb_3_5_5.htm

WillScarlet 27.03.2012, 10:39

Bei deinem Beispiel für den Konjunktiv II handelt es sich nicht um die Nicht-Wirklichkeitsform, sondern auch um die indirekte Rede, für die der Konjunktiv II auch genutzt wird, und zwar dann, wenn der Konjunktiv I dem Indikativ entspricht, was in deinem Beispiel auch der Fall ist. Dein Beispiel ist von daher zwar richtig formuliert, es handelt sich aber eben nicht um die Nicht-Wirklichkeitsform. Ein Beispiel für den Konjunktiv II als Nicht-Wirklichkeitsform wäre: Wäre ich krank, ginge ich nicht zur Schule.

0

Was möchtest Du wissen?