Indien vor und nach der Kolonialzeit?

2 Antworten

http://indienheute.de/indiens-verhaltnis-zu-globalisierung-und-unternehmertum/

Indien war vor 1948 eine Kolonie Englands.

Danach wurde durch den gewaltlosen Protest, angefuert von Gandhi, Indien frei.

Jetzt hat Indien Erfolge aufzuweisen, die allerdings nur in Zentren entstehen. Der rasche Bevoelkerungszuwachs frisst das allerdings wieder auf. Indien kommt in die Naehe der Einwohnerzahl Chinas, von 1,4 Milliarden Einwohner.

Das groessteProblem hat das Land mit seinem Kastensystem, da ist die Aussenwelt sprachlos, dass da nichts passiert.

Die Wirtschaft macht Spruenge , wie nie zuvor, als Mitglied im BRIC ist sie ein vollwertiges Mitglied.

Indien ist eine Atommacht.

Vor der Kolonialzeit wurde das einfache indische Volk im Namen indischer Fürsten durch diese auf eigene Rechnung ausgebeutet.

Während der Kolonialzeit wurde das einfache indische Volk (bzw. die verschiedenen indschen Völker, wenn man einigermaßen korrekt sein will) im Namen Englands durch indische Fürsten ausgebeutet und Briten und indische Obrigkeit teilten sich den Gewinn.

Seit dem Ende der Kolonialzeit werden die Inder in der Hauptsache wieder von Indern ausgebeutet, die sind dafür heute keine überkommene Adelskaste mehr, sondern eher (Proto)Kapitalisten, die im eigenen Namen auf eigene Rechnung ausbeuten, den Gewinn aber dafür gerne in anderen Teilen der Welt verausgaben.

Das hat sich geändert.

Was möchtest Du wissen?