Inanspruchnahme Bürgschaft

3 Antworten

Unabhängig von der gewählten Formulierung würde ich in solchen Fällen immer sofort einen auf Baurecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen. Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung (und davon ist bei erheblichen Mängeln faktisch immer auszugehen) ist er ohnehin unverzichtbar, und erspart viel Ärger, Mühen und ggfs. Verfahrensfehler, die sehr, sehr teuer werden könnten.

Klingt super. Ich weiß noch, dass wir bei unserem Schreiben, die Bürgschaft in Anspruch nehem zu wollen, das nur kurz und knapp gehalten haben. Begründen mussten wir das nicht. Allerdings würde ich immer einen Anwalt konsultieren, wenn Du so viel schreiben möchtest. Die Tücke steckt im Detail, das habe ich in den letzten Jahren gelernt. Übrigens: bei uns hat die Bank zwar anerkannt, dass wir die Bürgschaft geltend gemacht haben - die Auszahlung des Geldes hat sie allerdings verweigert, mit der Begründung, dass "ja nun alle Mängel behoben sein würden". Stimmte natürlich nicht. Nach nunmehr drei Jahren seit Einzug kann mir immer noch niemand erklären, wieso eine Bank eine Auszahlung verweigern kann. Wir haben uns jetzt in einem Vergleich mit dem Bauunternehmer geeinigt. Nun muss er nur noch zahlen. Ende gut, alles gut? Wir werden sehen. Man lerne: ohne unsere Anwältin wären wir richtig arm dran gewesen. Auch wenn es teuer ist: hole Dir Hilfe! Lieben Gruß & viel Glück!

Hi!

Danke für Deinen Hinweis!

Da es sich hier um eine selbstschuldnerische Bürgschaft handelt, kann die Bank meines Wissens die Zahlung nicht verweigern. Vielleicht habt Ihr bei der Abnahme im Übergabeprotokoll nicht explizit auf den Vorbehalt der Mängelbeseitigung und eventueller Vertragsstrafen hingewiesen? DANN kann sich die Bank nämlich weigern. (http://www.breiholdt.de/main_baurecht.html) Viele Grüße Olaf

Bewerbung nach Elternzeit ohne Berufserfahrung?

Hallo Ich benötige ein paar Ideen oder Denkanstöße für mein Bewerbungsanschreiben nach der Elternzeit.

Ich bin ungeplant direkt nach dem Studium schwanger geworden und habe noch für ein halbes Jahr nach dem Studienabschluss eine Verlängerung bei meinem Masterarbeits-Betrieb bekommen und dann in Mutterschutz und Elternzeit gegangen. Ich habe also quasi keine Berufserfahrung.

Erwähne ich die Elternzeit im Anschreiben wenn sie doch im Lebenslauf steht- wie mache ich es möglichst geschickt damit nicht gleich zu beginn -steht ich komme aus Elternzeit - und somit aussortiert werde...

bin allgemein nicht so glücklich mit dem bisherigen Text- wenn jemand Vorschläge hat bin ich sehr dankbar!

Bewerbung als Ingenieurin

Sehr geehrter Herr XXX,

Bezugnehmend auf Ihre Stellenausschreibung bei Stepstone.de, bewerbe ich mich hiermit um die Position: Ingenieurin für XXX.

Bereits während meiner Ausbildung zur Feinoptikerin konnte ich erste Erfahrungen in der Optikbranche sammeln. Bereits während dieser Zeit entwickelte sich mein Wunsch neben den Kenntnissen zum Fertigen von optischen Bauelementen auch die Entwicklung von optischen Geräten besser zu verstehen. Deshalb studierte ich im Anschluss Optik an der Hochschule XX. Dabei wählte ich die Schwerpunkte Optiktechnologie und Optikentwicklung. Durch meine Ausbildung und dem anschließendem Studium besitze ich gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Optikherstellung sowie der technischen Optik. Des Weiteren bin ich mit den Dokumenten zur Optikproduktion und den dazugehörigen Normen vertraut. Zusätzliche praktische Erfahrungen sammelte ich bei XXX GmbH und am XXX-Institut.

Im Rahmen des Studiums erlernte ich den Umgang mit verschiedener CAD-Software (ProE/ Creo, Inventor) sowie der Optikdesign-Software Zemax.

Ich bin freundlich, belastbar und immer bereit mich in neue Themengebiete einzuarbeiten. Zudem sind Pünktlichkeit und Verantwortungsbewusstsein für mich selbstverständlich. Ich stehe Ihnen ab 01.01.2018 zur Verfügung. Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Brauche EURE HILFE! Feedback nach 2. Vorstellungsgespräch - Text korrigieren? DANKEE!

Hallo Zusammen Ich hatte vor zwei Wochen mein 1. Vorstellungsgespräch bei der Firma. Sie haben mich dann zur 2.Runde einladen, wo das Team und die Arbeit kennenlernen könnte. Nun muss ein Feedback abgeben. Kann vllt diesen Text für mich korrigieren, also ob er gut formuliert ist oder sonstige Anmerkungen hat.

Danke im VORAUS


Sehr geehrte Frau XXXX

Vielen Dank für das informative Gespräch am mit Ihnen und XXX. Besonders die offene, herzliche Gesprächsatmosphäre und Ihre Erläuterung über die Aktivitäten, Strategie und Ziele bis hin zur Unternehmenskonzeption der XXX fand ich äusserst spannend.

Durch den Rundgang im Team habe ich verschiedene Einblicke in die Tätigkeit und Arbeitsalltag in der Abteilung Kundendienst gewonnen. Vor allem hat mich die freundliche Betriebsatmosphäre sehr angesprochen. Das Team waren sehr offen und kontaktfreudig somit habe ich mich sehr willkommen gefühlt. Der Rundgang war sehr aufschlussreich, da ich über die Themen wie:

Arbeitsalltag (Organisation im Büro, Ordnerbeschriftung und Pensum) Zusammenarbeit mit der XXX bank Mutationen auf Vertragsebene (Diensteintritt und -austritt, Gehaltsmutation Inkasso-, Mahn- und Beatreibungswesen Freizügigkeitskonto und Wohneigentumsförderung

aufgeklärt wurde.

Die Zusammenarbeit mit der XXX Bank für mich eine gute Herausforderung, da gerne im Team arbeite. Die Mutationen auf der Vertagsebene haben mir gezeigt, dass sie viele Ähnlichkeiten zwischen der Leistungsebene vorhanden sind. Da ich vor allem mit dem Programm XXX sehr vertraut bin, war vieles schnell verständlich. Die Betreibungs- und Mahnwesen war für mich wiederum ein neuer Bereich, dass ich sehr spannend fand, da man schnell mal mit Anwälte und Amtsstellen zu tun hat. Mit dem Inkasso habe ich in der vorigen Funktion auch schon einmal gearbeitet, aber mein Wissen war nicht all zu gross. Die Freizügigkeitskonto und Wohneigentumsförderung waren für kein Fremdwort, da oft im Leistungscenter davon gesprochen wurde. Dies alles bestärkt mich in meinem Wunsch, bei Ihnen tätig zu dürfen, mein Wissen und Engagement voll einzubringen.

Bleibt nur noch zu sagen, dass ich einen durchweg positiven Eindruck gewonnen habe.

Ich bin mir sicher, dass ich in Ihrem Team gewinnbringend für Sie tätig werden kann und würde mich auf ein positive Entscheidung sehr freuen.

Mit f.... Gr.


DANKE SEHR !

...zur Frage

Autokäufer will Fahrzeug zurückgeben

Hallo liebe Forumsgemeinde,

Ich habe folgendes Problem: ich habe mein Wagen verkauft, von Privat zu Privat. Nun meldet er sich und will mir den Wagen zurückgeben weil erhebliche Mängel bestehen würden. Leider habe ich das selbst nicht gewußt das der Wagen Defekte Stoßdämpfer und Federn besaß. Das Getriebe verliert Öl wohl auch, obwohl ich eher ein leichtes Schwitzen erkenne. Der Wagen stand immer auf einer Betonfläche wo ich Öl hätte leicht sehen müssen aber diese Ölflecken gibt es nicht in meinem Carport. Aber was solls von mir aus... Er selbst hat auch auf mein Wunsch mir Bilder gesendet wo man leider auch das gräul sehen kann. Nun habe ich angeboten das ich ihn die aufkommenden Werkstattkosten bezahlen werde, damit der Mangel beseitigt ist. Er wollte eine neue Tüvplakette bekommen und da sind die Mängel zuvorschein gekommen. Jetzt kommt aber das eigentliche Problem wie ich finde: Er möchte den Wagen nun aber mir zurückgeben, obwohl ich ihn doch angeboten habe das ich die Kosten übernehmen werde. Also so recht verstehe ich das nicht, ich komme auf ihn zu und mit mal will er das alles garnicht mehr und will Rückabwicklung. Zumal er auf meine fragen nicht sorecht Antwortet weil ich sagte ich will doch erstmal den Kostenvoranschlag abwarten bevor wir hier eine Rückabwicklung starten. Aber er behart eher auf dei Rückabwicklung. Muss ich auf seine forderung eingehen?

Er selbst sagt er will nicht wieder beim Anwalt sitzen. Das hatte er mir schon beim Autokauf erzählt das er mit einigen im rechtsstreit liegt, auch wegen Autokäufe. Ich selbst habe mir dabei nichts gedacht weil ich selbst davon ausging das der Wagen keine granvierende Mängel besitzt. Naja später ist man immer schlauer. Bevor ich wieder ein Auto verkauf lasse ich das nochmal durch Checken und schriftlich geben.

...zur Frage

Arbeitszeugnis und Reihenfolge, lässt sich diese Art der Formulierung immer negativ deuten?

Beitrag noch mal geändert bzw. etwas hinzugefügt

Ich war für eine recht kurze Zeit bei meinem letzten Arbeitgeber (6 Monate) und das Zeugnis kommt mir für die kurze Zeit im großen und ganzen auch gerechtfertigt vor, jedoch stört mich an der Reihenfolge bei "Verhalten gegenüber..." und beim "Abschlusssatz" noch etwas.

Ich möchte nur, dass das Zeugnis keine schweren Mängel aufweist, denn wenn alles gut geht und ich mich bei meinem jetzigen Arbeitgeber bewähren kann, habe ich eh den Job gefunden, der einfach perfekt zu mir passt, allerdings befristet, daher möchte ich lieber auf Nummer Sicher gehen.

Hier noch mal das komplette Zeugnis:

(Das Zeugnis ist mit Geschäftspapier erstellt wurden, trägt also das Firmenlogo):

Zeugnis

Frau XXX, geb. am 02.Juli 1984, war vom 01.Juli 2016 bis zum 31.Dezember 2016 als kaufmännische Sachbearbeiterin/Information/Kundenbetreuung im Empfangs- und Informationsbereich  in unserem Unternehmen beschäftigt.

Ihr Aufgabenbereich umfasste im Wesentlichen:

  • Bedienung der Telefonzentrale
  • Terminverwaltung 
  • Kundenbetreuung
  • Kassenführung einschließlich -abschluß
  • Stammdatenpflege
  • Controlling von Küchen-Kaufverträgen, deren Erfassung im System incl. Erfassung und Überprüfung von Bestellungen, Auftragsbestätigungen, Wareneingangsprüfung und Rechnungsprüfung
  • Überwachung der offenen Forderungen inkl. Mahnwesen
  • Administrative Tätigkeiten
  • Schriftwechsel (eigenständig und nach Vorgabe)

 

Frau XXX hat im Rahmen ihrer Tätigkeit mit unserem Warenwirtschaftssystem "XXX" gearbeitet. Sie beherrscht die MS-Office Anwendungen Word und Excel.

Wir haben Frau XXX als eine sehr kunden- und serviceorientierte Mitarbeiterin kennengelernt, die sich in kurzer Zeit mit den Belangen eines Küchenstudios vertraut gemacht hat. Ihr freundliches und verbindliches Wesen verschafften ihr Anerkennung. Alle Tätigkeiten wurden aufgrund ihrer guten Auffassungsgabe selbständig, zügig und zu unseren vollen Zufriedenheit ausgeführt.

Frau XXX war belastbar und zeigte eine hohe Einsatzbereitschaft - auch über das übliche Maß hinaus. Ihr konnte bedenkenlos eine Vertrauensposition eingeräumt werden und ihr Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei.

Frau XXX verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31.Dezember 2016. Wir bedauern Ihr Ausscheiden und wünschen ihr für den weiteren Lebens- und Berufsweg alles Gute.

OrtXXX, den 31.12.2016

Hier ist die Unterschrift der Geschäftsführerin, handschriftlich und in gedruckt Form 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?