In wiefern helfen Enzyme beim nachweisen von Krankheiten. und warum sind Enzyme so gut geeignet einzelne Stoffe in einer Vielzahl anderer nachzuweisen?

2 Antworten

Enzyme sind ja Proteine, die andere Stoffe umformen können. Das funktionniert aber immer nach einem Schlüssel-Schloss-Prinzip: Ein Enzym passt immer nur auf einen bestimmten Stoff. Sozusagen kann Enzym A zwar Stoff X umformen, aber nicht Stoff Y, Z, usw.

Enzyme können also beim nachweis von Stoffen helfen, da sie ihn verändern, und diese Veränderungen sind in der Regel nachweisbar, wenn man die Funktion des genutzten Enzyms kennt. Ich mach da ncohmal ein Beispiel:

Enzym A kann aus Stoff X den Stoff S herstellen. Man kennt Stoffeigenschaften von Stoff S, die Stoff X nicht hat. Wenn man jetzt dass Enzym hinzufügt und das Gemisch Eigenschaften von Stoff S zeigt, hat das Enzym Stoff X umgewandelt - wodurch nachgewiesen wurde, dass Stoff X in dem untersuchten gemisch vorhanden ist.

Das Beispiel ist stark vereinfacht, erklärt aber einigermaßen wie es funktionniert :)

Bei Krankheitsnachweisen sucht man meist in einer Blutprobe nach Antikörpern, die der Körper als Antwort auf die Krankheit hergestellt hat. Dabei muss man auch geachten, dass Antikörper wieder nach Schlüssel-Schloss Prinzip agieren - sie passen nur auf eine einzige Art von Fremdkörper.

Wenn man der Blutprobe also abgeschwächte Fremdkörper hinzufügtwerden  diese dann von den Antikörpern verklumpt.

Den Krankheitsnachweis mit Enzymen kenne ich leider nicht genau, da könnte ich nur spekulieren. Es wird aber höchstwahrscheinlich auch mit dem Schlüssel-Schloss-Prinzip funktionnieren.

Das liegt daran, dass sich ein Enzym immer nur mit einem bestimmten Protein verbinden kann (Schlüssel-Schloss-Prinzip) Also wenn das passende enzym sich verbindet/verklumpt weiss man, dass der gesuchte stoff im enthalten war

kannst du das noch ein wenig genauer erklären? hab es noch nciht ganz verstanden. insbesondere den 2. teil meiner frage :) danke

0

Naja du hast im Labor ein Enzym hergestellt (oder es irgendwie anderweitig gewonnen) bei dem du weisst dass es sich mit einem bestimmten protein (z.b. laktose) verbindet

Wenn du jetzt zu der Flüssigkeit, die du auf das Protein testen willst, das enzym hinzufügst, wird es sich mit dem Protein verbinden(wenn das protein überhaupt vorhanden ist)

Es gibt auch spezielle enzyme, die zum beispiel radioaktiv markiert sind, die machen das einfacher (z.b. ELISA Test) ist aber relativ kompliziert ohne bilder zu erklären

0

Wie entwickelte sich der menschliche Körper im Bezug auf die Pest?!

Was hat sich im menschlichen Körper im Bezug auf die Pest im Vergleich zu 1800 verändert? Sind wir resistenter gegen die Pest und wenn ja, warum? Entwickeln wir irgendwelche Stoffe oder Enzyme die der Pest vorbeugen, oder sie sogar in Maßen bekämpfen können? Spielen vielleicht auch Medikamente und Impfungen eine Rolle? Sind wir ohne diese anfälliger für die Pest, oder vielleicht sogar andersherum. Machen uns bestimmte Medikamente vielleicht anfälliger? Gibt es auch Punkte in denen sich der Körper gegenüber der Pest verwundbarer gemacht hat? Hoffe es sind nicht zu viele und komplizierte Fragen! :)

...zur Frage

wie kann ich natriumoxid und natriumhydroxid nachweisen?

also ich brauche andere möglichkeiten als verbrennung um nachzuweisen ob es sich um die oben genannten stoffe handelt oder nicht. danke schon einmal für die antworten.

...zur Frage

Depolarisation beim Aktionspotential?

Beim Aktionspotential findet eine Depolarisation statt. Was genau wird denn depolarisiert?

In Bezug auf Informationsübertragung bei Synapsen .. wird da die präsynaptische Membran depolarisiert oder wird das Aktionspotential depolarisiert oder was ganz anderes?

Danke im vorraus :)

...zur Frage

Kann mir jemand diese Erklärung der Michaelis-Menten-Konstante K(m) bestätigen bzw. widerlegen?

Hey,

schreibe bald eine Bioklausur (zehnte Klasse) und Thema ist (unter anderem) Enzymatik. Verstehe das meiste nur bei diesem k(m)-Wert und darauf basierendem Stoff bin ich mir unsicher. Deshalb ersteinmal allgemein die Frage, ob diese Aussage(n) richtig sind, dann kann ich darauf basierend weiter lernen.

"Den Wert der Substratkonzentration bei halber Reaktionsgeschwindigkeit nennt man K(m)-Wert.

Je kleiner dieser ist, desto schneller finden Enzyme und Substrat zueinander. Ist das der Fall spricht man von einer hohen Affinität. Demnach braucht es nicht viele Substrate, um die Hälfte der vorhandenen Enzyme zu besetzten und somit 0.5 V(max)zu erreichen.

Je größer der K(m)-Wert, desto geringer ist die Affinität zwischen den Enzymen und den Substraten. Es braucht also viele Substrate, um die Hälfte der vorhandenen Enzyme zu besetzten.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei einem niedrigen K(m)-Wert Enzyme und Substrate schnell aufeinander treffen und dabei einen Enzym- Substrat-Komplex bilden. Bei einem hohen K(m)-Wert dauert dieser Vorgang länger, weil für die selbe Anzahl an zu besetzenden Enzymen mit mehr Substraten gleich viel Zeit beansprucht wird. Einzelne Substrate brauchen hierbei also mehr Zeit um einen Enzym-Substrat-Komplex zu bilden. Es dauert demnach länger bis die maximale Reaktionsgeschwindigkeit erreicht ist."

Ich hab keine Ahnung, ob das so richtig ist, besonders beim letzten Teil bin ich mir unsicher... Kann jemand das eventuell noch einmal erklären (falls das nicht stimmen sollte?)

...zur Frage

warum zucke ich beim einschlafen?

immer wenn ich im Halbschlaf bin, also beim einschlafen, zucken einzelne Körperteile von mir. woran liegt das?

...zur Frage

Wo werden Enzyme hergestellt bzw von wem? War zuerst das Enzym oder das Protein da?

Hi ich hab schon überall im Internet geguckt aber finde einfach nichts dazu. Habe irgwo mal gelesen dass sie an den Ribosomen durch Verknüpfung von Aminosäuren bzw Proteinen hergestellt werden. Aber das würde ja heißen dass Enzym durch Verknüpfung der AS entstehen und für diese Verknüpfung ist ein Mitwirken von Enzymen notwendig. Das würde dann ja heißen dass sich die Enzyme quasi selbst herstellen. Waren dann aber die Proteine oder die Enzyme zuerst da. Die Proteine können es ja nicht gewesen sein, da man für die Herstellung von einem Protein ja ein Enzym braucht. Das Enzym kann aber auch nicht zuerst da gewesen sein, da ja aus Proteinen besteht (die von Enzymen gebildet werden) ???!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?