In welcher Religion werden Frauen am meisten unterdrückt?

6 Antworten

Am meisten bei den abrahamitischen & jehova wie syntology, hinduistischen, shinto & leider auch buddhismus-ähnlichen Sekten.

Es heißt (also angeblich) die Katarer & Shakers (ausgerottet aber) & Jainisten aus der zweiten Gruppe - also vermutlich Digambaras oder die anderen so genaus weiß ich es nicht mehr) seien freundlicher.

Im Grunde gibt es aber keine populäre Religion oder religiöse Sekte die auf einem Gynäzentrismus (Statt Androzentrismus) & somit auf allumfassender Frauen & Tierleidminderung aufbaut.

Dafür sind verschiedene Feminismen zuständig, in denen aber auch so was wie rassisch, religiös usw. unterschieden wird. Alice Schwarzer wird z. B. kritisiert als "islamfeindlich" weil sie das Kopftuchtragen der Frauen zwiespältig betrachtet & den damaligen bürgerlichen Feministinnen (Suffragetten) wird nachgesagt, rassistisch zu sein. Ich streite das nicht ab, bei Alice Schwarzer finde ich es aber übertrieben.

Also soll heißen ja Schwarzer finde ich gut, aber Liberalfeministinnen sind immer noch misogynoir. Wäre es anders hätte es den Black Feminismus nicht geben brauchen, aber auf dunkle Frauen die immer noch mit Apartheit & Misogynoir zu kämpfen haben wird wirklich selbst im Feminismus kaum Rücksicht genommen.

Sara Ahmed beschreibt das teils sehr gut. Ich fühle mich als zwar hellhäutige , aber mehrfach benachteiligte wegen meines Äusseren, der Bildungsferne usw. sogar besser von solchen wie Ahmed verstanden als von denen die typisch weiß-weiblich aussehen, studiert haben & heterosexuell leben sich aber Feministin schimpfen. & "Feminismus" wie so eine vegetarische Diät behandeln die sie mal ausprobieren, weil Phase...

Die schließen so was wie mich eigentlich auch aus (wie die Diätvegetarierinnen auch ethische Vegetarierinnen ausschliessen). Das verbindet mich mehr mit Feministinnen die dunkelhäutiger sind.

Woher ich das weiß:Hobby

Ich bin übrigens lookismus & misogynie ausgesetzt. Dunkle Frauen misogynoir. Misogynoir vereint beides (look-&misogynie) nur eben in dunkel - so sehe ich das.

0

Also heutzutage wohl im Islam. Die Frau darf sogar gezüchtigt werden!:

Wenn der Koran und einige Überlieferungstexte sich wirklich gegen das Schlagen der Ehefrau wenden würden, blieben immer noch zahlreiche andere Überlieferungstexte stehen, die zum Beispiel den Mann anweisen, stets die Peitsche an der Tür hängen zu haben, damit die Frau stets wisse, das er, wenn andere Mittel nichts bewirken, auch zur körperlichen Züchtigung greifen könne. Überlieferungstexte wie: "Ein Mann wird nicht zur Verantwortung gezogen dafür, dass er seine Frau geschlagen hat" werden häufig zitiert. Auch mit Bezug auf Muhammad existieren entsprechende Berichte aus der Überlieferung: "Der Prophet sagte: "Schlagt nicht die Mägde Gottes." Da kam Umar (der zweite Kalif, regierte 634-644 n. Chr.) und sagte: "O Gesandter Gottes, die Frauen rebellieren gegen ihre Gatten." So erlaubt er, sie zu schlagen."
Die Überlegungen der muslimischen Theologie richten sich daher vorwiegend darauf, in welchem Maß die Ehefrau zu ihrer Besserung bei Rebellion gezüchtigt werden darf. Insbesondere in der Neuzeit betonen manche Theologen - und ebenso muslimische Frauenrechtlerinnen, die einerseits vermehrte Rechte einfordern, andererseits vehement für die Wahrheit des Islam eintreten - dass die Schläge leicht sein müssten und gemäß einer auf Muhammad zurückgehenden Überlieferung nicht das Gesicht der Frau treffen dürften: "Du sollst sie nicht ins Gesicht schlagen."

Quelle: Frauen und die Scharia von Christine Schirrmacher und Ursula Spuler-Stegemann, Seite 130-131

Eigentlich in jeder. Aber wenn wir es aus dem jetzigen Jahrhundert betrachten, würde ich den Islam nennen.

Unterdrückung gibt es in jeder eigentlich aber ich vermute Mal die meiste im Islam

Von den großen Religionen wohl der Islam. Aber ich kenne nicht alle Religionen, mag sein das es noch irgendwo eine kleine Religion gibt, die noch schlimmer ist.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied im satanischen Tempel

Was möchtest Du wissen?