In welchen Religionen wird noch Kopftuch getragen?

12 Antworten

Ich sehe manchmal Inderinnen mit einem Kopftuch. Das aber eher "grob" drüber geworfen denn man sieht noch viel Haar. Bei Indern sehe ich manchmal das sie vorne ne Art "Dot" tragen mit so nem Stück stoff.. ich hoffe, du weißt was ich meine. Ob das ganze was mir Religion zu tun hat, weiß ich leider nicht. Auch tragen Inder auch sowas (Bild)
Orthodoxe Jüdinnen tragen auch Kopftuch.

..... - (Politik, Religion, Islam)
32

Das sind Sikhs. 

Sikhismus ist eine monotheistische Religion. Die meisten Anhänger leben in Indien, wenngleich es nur eine kleine Religion in Indien ist. 

Der Turban nennt sich Dastar und wird hauptsächlich von Männern getragen: https://de.wikipedia.org/wiki/Dastar

Und ja, es ist ein religiöser Symbol. Mit dem Dastar werden die Haare eingewickelt, die sich viele Sikhs aus Respekt an der Schöpfung nicht schneiden lassen. 

3
31

Interessant. Danke für
Die Information :)

0

Je nach dem im Judentum. Aber dort wird es oft ersetzt durch eine Perücke (orthodoxe Jüdinnen), oder einen Hut bei den moderneren Jüdinnen.

Es gibt erstaunlich viele Religionen, bei denen eine Kopfbedeckung unterschiedlichster Art üblich, manchmal sogar vorgeschrieben ist. Dabei ist es bei Frauen häufiger, als bei Männern.

Das Gewand der Ordensfrauen ist schon fast ausgestorben. Viele "Nonnen" wirst du auf der Straße nicht erkennen, allenfalls, dass sie vielleicht keinen Minirock und tiefen Ausschnitt tragen. Als es noch üblich war, gab es keine Diskussionen darüber. Aber jetzt erlauben wir uns, Muslima zu diffamieren.

Aber in Südeuropa ist es z.B. für Frauen üblich, dass sie immer noch beim Kirchenbesuch den Kopf bedecken, oft nur noch symbolisch mit einen winzigen Spitzentüchlein.

34

@schmerberg: Warum sollte es denn Diskussionen über die Nonnentracht geben? Gibt's Diskussionen über die Polizeiuniform oder das Outfit der Flugbegleiterinnen?

Nonnentracht wurde niemals von der Religion vorgeschrieben. Es handelt sich auch nicht um ein gesellschaftliches Ziel. Sondern um eine Tracht, mit der Nonnen ihre Zugehörigkeit zu einem Orden ausdrücken, dem sie freiwillig beigetreten sind. Dasselbe gilt für Mönche, auch die tragen Kutten (also ist Nonnentracht kein Symbol für die Ungleichbehandlung der Frau).

Über eine spezielle Tracht für weibliche Imame gäbe es auch keine Diskussionen.

1
34
@Zicke52

Auch in der Bibel gibt es "Vorschriften" ähnlicher Art, die bis in unsere Zeit wirken. Da sind sich Bibel und Koran garnicht so unähnlich, denn sie stammen aus dem gleichen Kulturkreis und Region. Schon klimabedingt waren die Tücher absolut sinnvoll.

Als ich in Israel/Palestina war, habe ich fast immer dieses Palästinenser-Kufiya-Tuch getragen, weil es bei der prallen Sonne angenehm war.

In beiden Religionen gibt es Regeln, die die Mehrzahl inzwischen weitaus lockerer sehen, da sich die Zeiten und Voraussetzungen geändert gaben. Auch Kopftuch ist im Koran nicht vorgeschrieben, es gibt aber Stellen, aus denen man sich diesen "Zwang" zusammenreimen kann.

Bezeichnend ist auch, dass in sehr vielen islamisch geprägten Ländern überwiegend kein Kopftuch getragen wird. Sehr oft ist es auch eine gepflegte Tradition ohne religiösen Bezug oder einfach Mode. Sind das alles Ungläubige? Vermutlich ja, denn IS hat sich ja den Kampf gegen "Ungläubige" auf die Fahnen geschrieben.

0
34
@schmerberg

Nein, in der Bibel stehen keine Vorschriften ähnlicher Art (wobei es auch im Koran keine Vorschrift gibt, Kopftuch zu tragen!).

Einzig Paulus empfiehlt den Frauen, beim GEBET und GOTTESDIENST ihr Haupt zu bedecken - gäbe es eine grundsätzliche Kopftuchpflicht, hätte er ja nicht einfordern müssen, dass sie zu dieser Gelegenheit extra eins aufsetzen! Es handelt sich also um einen Dresscode für Gottesdienste. Paulus sagte auch nicht, dass sei ein göttliches Gesetz, sondern dass es in den Gemeinden "so üblich" sei.

Und dass es klimabedingt sinnvoll ist, streite ich nicht ab. Aber eben deshalb ist es sinnvoll, es dort zu tragen, wo das Klima es verlangt, und das hat mit Religion nichts zu tun. Man verlangt von den Wüstenbewohnern ja auch nicht, dass sie sich wie die Eskimos kleiden, weil es eben nur für die Eskimos klimabedingt sinnvoll ist.

Dass Ordensleute und Priester sich durch besondere Kleidung zu erkennen geben, dagegen hat niemand etwas, ganz egal, ob es sich um christliche oder islamische handelt. Was am Islam kritisiert wird, ist nur, dass er dem "normalen" Bürger eine gewisse Tracht vorschreiben will (was nicht mit dem Koran zu begründen ist).

0

Wurde gezwungen Kopftuch zu tragen,wie geht's weiter?

S.a. liebe Geschwister im Islam, ich weiß nicht ganz genau ,ob man das Zwang nennen kann.Aufjedenfall trug ich das Kopftuch mit 11 Jahren. Meine Mutter hat mir damals jeden Tag (wirklich jeden Tag) eingeredet,dass ich Kopftuch tragen soll, da die anderen Mädchen aus der Nachbarschaft auch Kopftuch tragen etc.

Somit habe ich mich dazu entschieden das Kopftuch zu tragen, damit sie bloß zufrieden ist. Sie hat mir eingeredet ,dass sie mir dann ein neues Handy kaufen würde, was sie nicht tat.

Nur mal nebenbei: Pflicht ist es erst, wenn die Periode eintritt. Bei mir war es damals nicht der Fall.

Seitdem wurde ich auf dem Gymnasium von Mitschülern gemobbt. Selbst die Lehrer waren sehr rassistisch. Ich bin immer ruhig geblieben, doch ich halte es nicht mehr durch. Ich muss jedesmal lügen, wenn mich jemand frägt, ob ich es freiwillig trage. Es ist wie ein Stich ins Herz.

Ich trage das Kopftuch seit 4 Jahren. Ich kann es nicht ausziehen, es gibt kein zurück mehr. Jeder kennt mich mit Kopftuch. Zudem ist meine Ehre mir auch wichtig. Keiner weiß außer mein Bruder, dass ich dazu gezwungen wurde.

Ich verstehe meine Mutter immernoch nicht, wie sie das mir an tun konnte. Ich weiß einfach nicht mehr weiter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?