In welchen Punkten standen die Menschen und Bürgerrechte im Gegensatz zur absolutistis. Herrschaft?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Absolutismus ist ein Epochenbegriff für 1648 bis 1789 und wird wie folgt definiert:

Der Herrscher hatte alle gesetzgebende, vollziehende, militärische und Recht sprechende Gewalt inne. Er selbst stand über den Gesetzen und konnte allein entscheiden, ob und bei wem er Rat einholte. Beamte und Offiziere waren durch einen persönlichen Treueid an den Monarchen gebunden und schuldeten ihm unbedingten Gehorsam.

Der Absolutismus bezweckte eine straffere Staatsführung unter Ausschaltung der weltlichen und geistlichen Stände bzw. ihrer politischen Vertretungen. Legitimiert wurde der Absolutismus unter anderem durch die Theorie des französischen Staatsrechtlers J. Bodin (1576) von der absoluten Machtvollkommenheit des Monarchen ("Souverän") sowie der älteren, christlichen Auffassung vom Gottesgnadentum des Herrschers. Zur Sicherung des inneren Friedens hatte sich der Einzelne Untertan dem unbeschränkten Willen des Monarchen zu unterwerfen!

Unter einem Im Absolutismus gab es keine Bürger- und Menschenrechte, deshalb mündete diese Staatsform 1789 direkt in die französische Revolution! Weitere Details unter nachstehendem Link!

http://de.wikipedia.org/wiki/Absolutismus

Buergerrechte sind immer nur so gut wie der staat ,der sie in Verfassung verankert und interpretiert.deine meinung darfst du heute immer sagen ,sie muss aber dem mainstream angepasst sein sonst eckst du anund das finanzamt darf dich ,wenn du deine steuern nicht bezahlst in die zwangsinsolvenz schicken.sehr viel unterschiede sehe ich da also nicht.aber ein gewisser fortschritt ist doch zu erkenen,da hast du recht..

Was möchtest Du wissen?