In welchen Ländern zahlt der Staat die Haftpflichtversicherung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du solltest Dich über den Hebammenverband (googlen nach Deutscher Hebamenverband e.V.) umfassend über die Haftpflichtversicherung informieren. Dann solltest Du über eine Migliedschaft in Eurem Interessenverband nachdenken. Da nur ein Bruchteil der Hebammen organisiert sind, dürfte das einer der Hauptgründe sein, dass kein größerer Widerstand gegen solche Entwicklungen aufkommt.

Ganz aktuell gibt es das Schiedsgerichtsverfahren, dessen Ergebnisse hier nachgelesen werden können:

http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-01/hebammen-haftpflichtversicherung-zuschuss-schiedsgericht-verband

In Österreich zahlen alle freiberufliche Hebammen € 350,-- Jahresbeitrag für die Berufshaftpflicht. Hauptsächlich liegt das an den viel niedrigeren Schadenersatzsummen, falls eine Hebamme bei der Geburtshilfe pfuscht.

Näheres über den Link zum österreichischen Hebammenverband im ersten Kommentar.

Ob Du Dich allerdings überhaupt in Österreich oder in einem anderen Land freiberuflich niederlassen kannst, steht auf einem anderen Blatt. In Österreich gibt es offensichtlich ein Überangebot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?