In welchen epochen/ländern gab es kolonialismus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nun, nicht nur die Griechen. Die Römer haben ihr Weltreich u. a. dadurch abgesichert und politisch kontrolliert, dass sie überall in den Provinzen "Kolonien" gegründet oder ernannt haben, Am Niederrhein z. B. waren es zwei, die "Colonia Claudia Ara Aggripinensis" (Köln) und die "Colonia Ulpia Traiana" (Xanten).

Auch im Mittelalter gab es koloniale Bewegungen. Ich erinnere an die Besiedlung bzw. auch Eroberung ( u. a. Deutscher Ritterorden) des slawischen Ostens durch deutsche Siedler. Auch die Kreuzzugsbewegung war auch eine koloniale Bewegung, weil viele Kreuzfahrer auf Dauer in den eroberten Ländern blieben.

In der Frühen Neuzeit kolonialisierten die europäischen Länder, sofern sie Seefahrernationen waren, dann den amerikanischen und (später) australischen Kontinent, rissen sich weite Gebiete in Afrika und Asien unter den Nagel. Aber ddarauf bist du ja schon selbst gestoßen.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab im 16. Jahrhundert eine Kolonialisierung von Nord- und Südamerika, was du wahrscheinlich mit "typischer Kolonialzeit" meinst. 

Später gab es in noch viel größerem Ausmaß eine Kolonialisierung von Afrika und Asien, das sogenannte Zeitalter des Imperialismus. Das war im 19. Jahrhundert.

Auch relativ bedeutend sind die Kolonien Genuas und Venedigs in der frühen Neuzeit.

Grundsätzlich gab es fast immer Kolonialismus und auch fast alle Staaten, mit ein paar Ausnahmen, wie zum Beispiel Äthiopien, waren mal unter der Herrschaft europäischer Staaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz Afrika war kolonialisiert. Von den Engländern, Franzosen, Holländern, Portugiesen, Italienern und Deutschen.

Kannst Du für jedes Land einzeln nachschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?