In welchem Zusammenhang stehen Scharia und Qur'an tatsächlich? zweiter Versuch

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja....das ist mal ganz einfach....der Koran präsentiert den islam...Punkt.

Und dann kam die Konditionierung der Frau mit wahhabitischer Gehrinwäsche.....Wenn Du moslemische Männer siehst und erlebst, dann wirst Du feststellen, dass zwischen dem moslemischen Mann und dem nicht moslemischen Mann keinerlei Unterschied besteht.

...aber die Frau....ich persönlich bin ja der Meinung, dass die meisten Moslems nur Schiss haben, das die Muslima sich einen lieben Mann sucht, der sie respektiert und ordentlich behandelt. Damit das nicht passieren kann, gibt es sowas wie die Sharia...der Moslem domnestiziert die Frau mit religionstechnischen Gründen, damit die auch gar nicht auf dumme Gedanken kommt. Also....Muslima schön Daheim, putzen, kochen, Kinder versorgen, und falls mal unbedingt raus....dann nur mit Verschleierung damit auch gar nichts passiert....

...und nur damit nicht wieder jemand auf den Gedanken des Löschens kommt, Manal führt eine glückliche Ehe, Varsinbirsin führt eine glückliche Ehe, Ummjonas will es auch nicht anders, Biryani führt auch eine glückliche Ehe.....es gibt also auch Beispiele für Muslimas die das Dasein mit Kopftuch geniessen....

Kayahi 26.05.2011, 15:30

Und was genau bedeutet das nun? Ist die Scharia Teil des Islams so wie der Koran, oder ist sie eine kulturelle Erfindung, die mit der Religion nichts zu tun hat?

Was Männer und Frauenrollen angeht, die sind wohl eher Teil der Erziehung und der Kultur und sind nicht zwingend religiös begründet...

Und das Thema Kopftücher finde ich auch sehr interessant, eine Diskussion dazu wäre aber eher was fürs Forum, denke ich.

Trotzdem danke für deine Antwort.

0
Taflie1961 26.05.2011, 15:36
@Kayahi

Bitte gerne geschehen....ich habe sicherlich jetzt viel zwischen den Zeilen geschrieben.....Natürlich hat die Sharia, bzw. Teile der Sharia nichts mit dem Islam zu tun. .....und natürlich findet sich die Frauenrolle auch nicht im Islam....es passt aber so schön, und wird deshalb als Mittel zum Zweck gerne genommen...

0
Kayahi 26.05.2011, 15:38
@Taflie1961

Super, danke. Dann hab ich dich doch richtig verstanden ^^

0
annokrat 27.05.2011, 00:06

ich verbitte mir ganz entscheiden, dass ich mit einem muslim auf eine stufe gestellt werde. zwischen einem moslemischen mann und einem in abendländischer kultur verankerten, aufklärerischem denken vebundenem und säkularisiertem mann bestehen elementare, unüberbrückbare unterschiede.

bei mir muss eine frau nicht auf den boden schauen, kein kopftuch tragen, nicht 3 schritte hinter dem mann gehen und wird bei der hochzeit nicht von der ganzen weiblichen sippe auf sexuelle qualität untersucht.

annokrat

0
annokrat 27.05.2011, 00:10
@annokrat

vergessen: und natürlich muss keine frau/mädchen jungfrau sein, GANZ WICHTIG!

0
Kayahi 27.05.2011, 01:40
@annokrat

Woher willst du denn wissen, dass das bei jedem muslimischen Mann der Fall ist? Es gibt sehr viele muslimische Männer (etwa 70% meines Semesters besteht aus muslimischen Männern) die genauso aufgeklärt und modern leben wie nicht muslimische Männer. Und es gibt auch deutsche Männer die sehr extreme Ansichten haben wie Frauen mit ihnen zu leben haben. Natürlich gibt es viele arabische Länder die da in ihren Traditionen sehr streng sind (Saudi-Arabien zum Beispiel), aber es gibt auch sehr westlich geprägte Länder... Und vor etwa hundert Jahren waren die Frauen hier auch noch nicht so gut gestellt wie heute. Gib denen doch mal ein bisschen Zeit sich zu entwickeln, bei uns hat das auch einige Jahre gedauert...

0
ummjonas 27.05.2011, 08:30
@annokrat

@annokrat

Ein Muslim steht ganz sicher nicht mit dir auf einer Stufe,

da kannst du beruhigt sein......

0

Die Leute die , die Scha'ria aufgesetzt haben , haben ihre Lehren aus dem Qu'ran , aus der Sunna , aus Kultur und Tradition.

Du hast recht im Qu'ran steht dass man kein Leben nehmen darf , denn nur Allah hat des Recht ein Leben wegzunehmen.

Sure 5:32

Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß wenn jemand einen Menschen tötet - es sei denn für (Mord) an einem andern oder für Gewalttat im Land so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen zu ihnen mit deutlichen Zeichen; dennoch, selbst nach diesem, begehen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.

Die Scha'ria wurde von Menschenhand aufgesetzt also nicht von Allah irgendwie herabgesandt o.ä ...

Im großen und ganzen : Die Scha'ria wurde von Menschenhand geschrieben das ist klar. Und es wurde in die Scha'ria viel Kultur und Tradition reingebracht.

Hallo Kayahi, salam alaykum,

das Wort Sharia kannst du mit "Gesetzeswerk" oder "Zusammenfassung aller islamischen Gesetze" übersetzen. Die "Gesetze" leiten sich ab aus: Koran, Sunna das Propheten(sas) und Idschma(Übereinstimmende Meinung aller Gelehrten) und Analogieschluss(von Gelehrten).

Da siehst du den Zusammenhang von Koran und Sharia. Nun können Dinge in der Sharia vorkommen die du nicht im Koran findest, weil sie zB aus der Sunna oder Idschma der Gelehrten stammen. Jedoch kann und darf die Meinung der Gelehrten nicht im Widerspruch zu Koran stehen. Da es die Sharia nicht so als gebundene Buchausgabe gibt ist es schwierig Lügen und Wahrheiten auseinanderzuhalten oder zu bewerten. Da hilft nur umfangreiches Wissen über den Islam, um zu erkennen ob etwas, zB was du geschrieben hast, zur Sharia (islamische Gesetze) gehört oder nicht.

Das Umsetzen der Sharia ist abhängig von der jeweiligen Landesverfassung, inwiefern sie etwas zulässt oder nicht. Es gibt Länder da wird die Sharia gleich in die Landesverfassung mit integriert und in anderen kann nicht. In D kann man die Strafen zB nicht umsetzen aber zB Anordnungen wie ich mein Gebet verrichte, wie man die religiöse Ehe oder Scheidung ausspricht, etc.

So, was du im Prinzip noch gefragt hast: Töten ist nur erlaubt wenn es vom Richter (rechtsmäßig) angeordnet wird, bei Selbstverteidigung und im Krieg. Ansonsten ist Töten, auch Selbstjustiz, verboten.

Gruß und Salam alaykum

Kayahi 26.05.2011, 23:31

Danke erstmal für deine ausführliche Antwort. Was mir noch etwas Bauchschmerzen bereitet ist der letzte Absatz. Warum dürfen Richter gegen Gebote aus dem Koran verstoßen? Menschen sollen nicht getötet und verletzt werden (Auspeitschen und Finger abhacken sind ja durchaus als Verletzung anzusehen) warum darf ein Richter sie trotzdem dazu verurteilen? Wenn die Sunna Teil des Koran ist, warum widerspricht sie ihm dann so eklatant?

Ansonsten ist deine Antwort wie gesagt sehr schlüssig und informativ, danke.

0
Abdelmumin 27.05.2011, 21:53
@Kayahi

Hallo KAYAHI;

nein, Richter dürfen nicht gegen Gebote aus dem Koran verstoßen. Aber nach Koran ist die rechtsmäßige Tötung erlaubt, zB 5:151, das heißt mit Gerichtsverfahren und durch einen Richter angeordnet, so wie hier auch ein Richter entscheidet. zB für den Mord gibt es Todesstrafe (nicht in D), was sicher auch viele gerecht finden.

Ansonsten ist es natürlich Gebot dass man nicht morden und verletzen darf. Gruß!

0
annokrat 27.05.2011, 00:08

jo, und hättet ihr die sharia nicht, wüsstet ihr nicht welcher frau ihr ohren und nase abschneiden dürft.

annokrat

0
Kayahi 27.05.2011, 01:35
@annokrat

Man sollte nicht von einigen Extremisten auf die gesamte Glaubensgemeinschaft schließen. Nicht jeder Muslim ist radikal und Frauenverachtend, ebensowenig ist jeder Katholik ein Kinderschänder und Schwulenhasser...

0
ummjonas 27.05.2011, 08:32
@Kayahi

@Kayahi ,

warum antwortest du überhaupt auf solche Kommentare ??

0
Abdelmumin 27.05.2011, 21:57
@annokrat

@ANNOKRAT, aber zum Glück, Muslime sagen alhamdulilah, haben wir die Sharia und wissen deshalb dass man keiner Frau die Ohren und Nasen abschneiden darf. Übrigens dürfen Frauen auch nicht beschnitten werden, das kann man ja gar nicht oft genug betonen. GRuß!

0

Scharia ist die Gesamtheit aller islamischen Vorschriften, Gesetze und Anweisungen. Die Scharia stammt aus dem Quran und der Sunna des Propheten Muhammad (saws). Sie ist ein sehr wichtiger Teil des Islams, der Muslimen sagt, was man tun und wie man leben soll. Ziel der islamischen Scharia ist es, den Menschen Nutzen zu bringen und Schaden von ihnen abzuwenden.

Hier kannst du mehr darüber lesen:

http://awis-islamforschung.eu/archiv/archiv/was-ist-scharia

ummjonas 26.05.2011, 20:24

MaschaAllah----------- DH

0
Kayahi 26.05.2011, 21:20

Aber was nutzt es denn einem Menschen ausgepeitscht zu werden, oder Schlimmeres? Kann man Menschen nicht auch strafen ohne sie so schmerzhaft zu verletzen oder gar zu töten?

0
ahmed91 26.05.2011, 22:07
@Kayahi

Die Schariaa ist für eine bessere Gesellschaft .. Wenn es abschreckende Strafen gibt, wird man sich 1000 mal überlegen, bevor man klaut, tötet oder irgendwelche andere Sünden begeht.

In der Zeit des Propheten Muhammad (saws) haben die Handler während des Gebets ihre Wahren ohne Schutz auf dem Markt gelassen, weil die Leute einerseits Allah fürchten und andererseits, auch Angst vor diesen Gesetzen hatten. Es gab sogar bis zum dritten Khalifa (Führer) keinen einzigen Diebstahl im Islamischen Staat.

0
Kayahi 26.05.2011, 23:37
@ahmed91

Ich finde lebenslange Haftstrafen auch abschreckend... Ich denke dass man ein Volk nicht durch Furcht erziehen und leiten sollte, das kann nur schief gehen. Aber nun gut, es ist nicht meine Kultur und ich habe mich da nicht einzumischen, hier sind glücklicherweise die Menschenrechte/Grundrechte wichtiger als alles Andere. Und ob eine Gesellschaft die öffentlich Menschen auspeitscht und sogar steinigt, tatsächlich besser ist, darüber lässt sich streiten... Wenn ich einen Bericht darüber sehe, wie ein Haufen Menschen grölend daneben steht, sich unterhält und sogar lacht, während eine Frau gepeitscht wird, bittet und um Gnade fleht, dann wird mir einfach nur schlecht...

Der Ruf von vielen vielen Muslimen, die diese Praktiken ebenso verabscheuen, wird mit jeder Untat genauso geschändet, wie der betroffene Mensch...

0
Klaraaha 27.05.2011, 14:59
@Kayahi

Ich gebe dir da recht. Ich bin ohnehin Gegner der Todesstrafe. Wir müssen alle sterben auch wenn wir nichts verbrochen haben. Also bekommen wir alle automatisch die Todesstrafe.. Lebenslängliche Strafen für Mörder sind sinnvoller. . Die Todesstrafe gibt es in einigen westlichen Ländern wie z.B. USA auch heute noch. Aber früher war es in unseren Breitengraden auch üblich Todesstrafen als öffentliche Volksbelustiung durchzuführen.und oft ging es dabei gar nicht um Kapitalverbrechen. Es ging eher darum sich der Leute zu entledigen, die der gerade herrschenden Obrigkeit nicht paßten (z.B. französische Revolution, od. bei den früheren englischen Königen) und die Leute davon abzuhalten aufmüpfig zu werden. So konnte man sie auf Linie halten.

0

Der Koran stammt laut Glaubenslehre von Gott. Die Scharia vom Menschen.

Der Koran ist, realistisch und religiongeschichtlich betrachtet, ebenfalls von Menschen, und nicht unbedingt vom Propheten, geschrieben worden, nach Berichten und Aufzeichnungen. Da der Koran eben NICHT original ist, sondern von Menschen stammt, ist der Koran in sich widersprüchlich. Leider ist der Islam heutzutage noch nicht so weit, dass eine innerislamische Quellenforschung und -auswertung denkbar ist, jeder Ansatz dieser Art wird von Fanatikern sogleich als Häresie angeprangert. In dieser Hinsicht entspricht der Islam dem Christentum des Mittelalters.

Kayahi 26.05.2011, 14:09

Vielen Dank für die tolle Antwort.

0
sweety4665 26.05.2011, 14:29

Genau das ist der Punkt, Islam entspricht dem Christentum des Mittelalters. Deshalb hat man ja Bibel verändert, weil es zurückgeblieben erschien und Koran ist sowie es schon immer war. Außerdem ist Koran original. Da stehen Sachen, was auch im ersten Koran standen. Das was im Koran steht ist immer gleich und auch nicht widersprüchlich. Und soll ich dir mal was sagen diese Fanatiker kommen daher, weil man Sachen behauptet, die gar nicht stimmen und Vorurteile gegen Islam hat. Jeder soll mal auf seine eigene Sache achten und nicht andere Religionen bewerten, wenn man vor allem den Koran nicht mal gelesen hat.

0
Reling 26.05.2011, 14:59
@sweety4665

Der ursprüngliche Koran wurde in einer anderen Sprache diktiert als in der Sprache, in der er nun seit langer Zeit tradiert wird. Das bedeutet, dass der angeblich so "originale und unveränderte" Koran eine Übersetzung ist. Der Prophet sprach nicht Arabisch, er sprach einen syrisch-aramäischen Dialekt.

Aber selbst der arabische Koran wurde in den Jahren und Jahrhunderten immer wieder verändert. Es entspricht ganz einfach nicht der Wahrheit, wenn behauptet wird, der Koran sei unverändert von Mohammed auf heute überliefert. Das ist sachlich falsch. Es ist eine fromme Legende, mehr nicht.

0
Kayahi 26.05.2011, 15:06
@sweety4665

Ich hab den Eindruck, dass das Problem am Koran ist, dass es recht schwer ist ihn zu deuten und dass es daher sehr viele, oft widersprüchliche Deutungen zu verschiedenen Suren gibt. Ich habe bisher nur Auszüge vom Koran in deutscher Übersetzung gelesen, da ich kein Arabisch kann und auch nicht muslimin bin, mich interessiert das Thema bloß, unter Anderem weil mein bester Freund ein gläubiger Muslim ist. Mir würde nicht einfallen den Islam zu bewerten, aber ich weigere mich zu glauben, dass diese vielen Schandtaten (Zwangsheirat, Ehrenmord, Selbstmordattentate, Todesstrafe nach Scharia) tatsächlich im Sinne des Islam sein sollen. In diesem Fall kam ich über das Thema Scheidung zu einem direkten Widerspruch. Und anscheinend liege ich mit dieser Vermutung richtig.

0
kevamali 02.09.2011, 23:34
@Reling

reling.... der prophet sprach arabisch, der koran wurde auf arabisch niedergesandt, der koran ist in einer dichterischen form verfasst, ein meisterwerk dem nichts dass davor oder danach konkurrenz machen könnte, die arabische sprache ist eine komplizierte, manche wörter haben viele bedeutungen, daher kommen die widersprüche, denn keiner kann heute so rightig sagen was damit in wirklichkeit gemeint wurde, ABER die meisten moslems haben nicht nur der koran, sondern auch vorfahren deren wurzeln bis an die zeit muhammeds zurückreiche, und bei denen ist die wahre religion vorhanden, und die wahre religion ist eine religion des friedens, doch wenn man das hier erwähnt wird man gleich mit irgendwelchen mordaufrufen aus dem koran bombardiert, die wenn man den ganzen absatz liest was ganz anderes sagen als die leute meinen, nun ja kompliziert das ganze, den meisten geht es nur darum die religion schlecht darzustellen, deswegen greifen die immer wieder gerne auf verachtung von frau steinigung( die es nicht gibt) usw. zurück was meistens nichts mit der religion zu tun hat sondern eher tradition ist :) ...

0

Die Scharia gehört zum Islam, genauso wie der Koran.

Der Islam besteht aus Koran + Sunna.

Hätten wir die Sunna nicht, wüssten wir beispielsweise nicht, wie wir beten sollen, wie wir die Hajj verrichten sollen etc. etc. Zur Scharia gehört ja eigentlich alles, was mit dem Islam und seinen Rechten zu tun hat. Das fängt an vom Gebet bis hin zum Verhalten gegenüber anderen im Alltag.

Warum wäre das im Koran beschriebene Scheidungsverfahren unnötig? Oder gehst du davon aus, dass bei einer Scheidung der Grund nur "Fremdgehen" sein kann? Oder hab ich's jetzt nicht richtig verstanden... ?

Kayahi 26.05.2011, 21:18

Das Scheidungsverfahren wäre unnötig bei einer Scheidung wegen Ehebruchs, meines erachtens, denn der Ehebrecher/die Ehebrecherin würde ja laut Scharia getötet. Nicht jeder Schweidungsgrund ist auch eine Straftat im Sinne der Scharia, das ist mir schon klar. Aber ich verstehe trotzdem nicht, wie die Todesstrafen der Scharia, mit dem Verbot zu töten und dem Gebot Gutes zu tun, zusammen passt. Das ist wie bei den Christen, die Nächstenliebe predigen, aber Homosexuelle, Andersgläubige, Atheisten und bis vor einigen Jahren auch noch behinderte Menschen ausgrenzen und abwerten...

0

ES ist einfach ,denn die Grundlagen des Islams ist immer Koran und Sunnah ,also auch Hadit und die Scharia .

Die Scharia ist das von Gott offenbarte Islamische Gesetz und das steht laut Islamischer Lehre über jedem irdischen Gesetzt.

Wer nun Koran ,Hadit oder Scharia ablehnt ,gilt schon von Glauben abgefallen .Auch  dafür gibt es  drastische Strafen durch die  Scharia :Den Tod für den der nicht zurückkehren will.

Radikal wird der Islam dann wenn Muslime die Mehrheit bekommen . 

Das ist immer nur eine Frage der demografischen Entwicklung .

Mach die Augen auf ,da siehst du dies doch in allen islamischen Ländern .

Eigentlich bestand da bis Mohammed zu predigen begann,kein Zusammenhang...

Kayahi 26.05.2011, 13:54

Was bedeutet das? Das Mohammed die Scharia eingeführt hat? Oder gab es die Scharia vor Mohammed? Mohammed hat doch den Qur'an diktiert, oder nicht?

0
Klaraaha 26.05.2011, 16:55
@Kayahi

Teile der Scharia od. alles ? stammen von den Juden. Was nun alles vom Islam übernommen wurde weiß ich auch nicht. Aber was nun z.B. die Steinigungen bei Ehebruch anbelangt, so gab es diese bei den Juden, als es noch keinen Islam gab, schon vorher. Heute natürlich nicht. Es gibt da so eine Geschichte im neuen Testament, dass irgendwelche Pharisäer und Schriftgelehrten (die mochten Jesus nicht, weil er sie immer kritisierte) eine Frau zu ihm brachten, als er gerade eine Rede vor seinen Anhängern hielt. Sie wollten ihm vermutlich eine Falle stellen um ihn zu verhaften. Sie sagten ihm, sie hätten die Frau bei Ehebruch erwischt und wollten sie nun öffentlich steinigen. Er sol dann gesagt haben. Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Daraufhin sind die "Steiniger" abgezogen. Also war dieses Steinigen für Ehebruch schon lange vor dem Koran üblich.

0
Kayahi 26.05.2011, 23:42
@Klaraaha

Stimmt, diese Folter und Bestrafungsmethoden sind mehr als mittelalterlich und wenn ich mir die Lebensgeschichte von Muhammed ansehe, kann ich mir kaum vorstellen, dass dieser Mann die Sharia geschrieben haben soll...

0

an diesem thread sieht man ganz deutlich wie moslem-unterwandert z.b. gf ist.

annokrat

Kayahi 27.05.2011, 00:16

Wie meinst du das?

0

Was möchtest Du wissen?