In welchem Zusammenhang ist Aristoteles' unten genanntes Zitat zu finden?

1 Antwort

Gewisse Dinge passieren, sie kommen ohne Vorwarnung auf uns zu. Das können glückliche Umstände sein (wie beim Segelboot der Rückenwind z.B.) oder auch Schiksalsschläge.

Mit "die Segeln in die Richtung setzen" meint Aristoteles, dass das Segelboot bei Gegenwind nun nicht einfach liegenbleiben muss, sondern intelligent geführt wird und den Wind kreuzt und somit doch noch vorwärts kommt.

Und so ist es auch im Leben: Das Glück sollte man wertschätzen und dankbar dafür sein. Schiksalsschläge, Leid usw. sollte man als Lehre betrachten und nicht trauernd oder im Selbstmitleid daran verzweifeln. Es gibt in fast jeder Situation eine Lehre, die man mit wachem Auge darin finden kann, um sich weiter zu vervollkommenen und Weisheit zu erlangen.

Natürlich gibt es große Trauer und Leid, selbst wenn einem einer von den Liebsten genommen wurde, das passiert täglich viele Mal. Aber wie reagieren die meisten Menschen darauf? Sie sind wütend, traurig und verzweifelt über das Unglück. Doch nach einer Trauerzeit gehen bei ihnen langsam wieder die Lichter an und sie finden einen guten Weg mit dieser Situation zurecht zu kommen. Nur diejenigen, die stur dem Unglück folgen und nicht bereit sind einen anderen, neuen Weg zu suchen, werden daran selbst zugrunde gehen. Wie gesagt: Den Wind kann man nicht ändern....nur unsere Reaktion darauf!

Was möchtest Du wissen?