In welchem Zeitraum muss man einen Arbeitsunfall melden?

4 Antworten

Also irgendwie klingt es unglaubwürdig das er erst ein paar Tage später bemerkt das auf seinen Fuss ein 20 Kg Paket gefallen ist, dies müßte er schon unmittelbar kurz danach spüren!...es wird schwer dem Arbeitegeber gegenüber dies Glaubhaft darzustellen...Mfg.

Nicht unbedingt. Meine Schwester ist mal mit dem Fuß umgeknickt und hat vor lauter Schreck auch erst zwei Tage später gemerkt, dass da was nicht in Ordnung sein kann. Sie hatte einen Bänderanriss.

0
@Wieselchen1

Ausnahmen bestätigen die Regel, ich konnte mir es nur nicht Vorstellen das bei so einem Gewicht der Schmerz erst drei Tag später spürbar ist...

0

Was ist denn daran unglaubwürdig? Bei meinem Geschiedenen haben sie erst nach 4 Tage festgestellt das er sich die Große Fußzehe gebrochen hatte.

0

Das das Paket drauf gefallen ist hat er ja gleich gemerkt. Die Schmerzen kamen erst später.

Was ist denn daran unglaubwürdig?

0

upppps doppelt

0
@sheewa

Sehe ich genauso, sheewa. Mittlerweile hören wir wohl alle schon die Flöhe husten, weil so viel ungereimtes Zeug hier eingestellt wird. Aber hier sehe ich nun wirklich keinen Grund dafür.

0

Am besten sofort zu einem D-Arzt (=Durchgangsarzt), der einen D-Arzt Bericht erstellt, dabei wird die entsprechende BG unterrichtet. Ob es sich um einen Arbeitsunfall handelt, entscheidet in erster Linie der Arzt, die BG und nicht der Arbeitgeber - meines wissens!

Hausärzte haben dafür auch [Berichts-]Formulare (F 1020) und rechnen mit der BG ab.

0

Da hat UPS überhaupt keine Chance, denn ein Arbeitsunfall ist ein Arbeitsunfall. Schlimmstenfalls direkt bei der Berufsgenossenschaft anrufen und den Vorfall schildern. Die warten nur auf solche Spezies wie UPS.

Arbeitsunfall was tun?

Ich arbeite in der ambulanten Pflege und hatte im November dieses Jahres einen Arbeitsunfall, bin die Treppe runter gefallen und habe mir den rechten Fuß verstaucht. Habe den Unfall auch gleich meiner Chefin gemeldet, aber nur telefonisch. Und beim Arzt auch als Arbeitsunfall gemeldet. Habe keine Möglichkeit in den Betrieb zu fahren, da ich kein Auto fahren kann und von öffentlichen Verkehrsmitteln die Verbindungen schlecht sind. Mache zur Zeit auch noch die Ausbildung zur altenpflegerin und habe zwei mal in der Woche Schule. Da ich wie gesagt keine Möglichkeit habe in den Betrieb zu kommen, habe ich meiner Chefin heute geschrieben ob es möglich wäre die unfallbögen per Fax in die Schule zu schicken, da meine Arbeitskollegin mich gestern Nachmittag anrief und mir sagte ich soll die unfallbögen ausfüllen, so schnell wie möglich. Daraufhin habe ich von meiner Chefin zur Antwort bekommen, sie meldet morgen der bg das es kein Arbeitsunfall war, da ich keine schriftliche Meldung gemacht habe, wie es in der Belehrung steht. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Danke fürs lesen und für eventuelle antworten.

...zur Frage

Leichter Muskelfaserriss als Arbeitsunfall melden?

Kann man bei einem diagnostizierten leichten Muskelfaserriss das als Arbeitsunfall melden? Ich habe mir diese Verletzung beim Arbeiten zugezogen, als ich einen schweren Sack gehoben hatte. Sofort habe ich es der Personalabteilung gemeldet.

...zur Frage

Muss man eine ärztliche Bescheinigung vom Betriebsarzt holen?

hey. meine Mutter darf keine Nachtschicht mehr machen, sagt ihr Hausarzt. Er sagte, wenn nötig gibt er ihr auch eine Bescheinigung dafür. Das ging auch so ohne Bescheinigung weil die auf der arbeit das auch akzeptiert hatten. Aber nun wurde sie für nächtliche Dienste eingeteilt und fragte danach umgehend bei der Arbeitsstelle nach und hat nochmals betont dass sie dann halt die ärztliche Bescheinigung holen muss. Die Arbeitskollegin meinte dann so in etwa: es interessiere sie nicht was der Hausarzt sagt oder bescheinigt. Sie soll zum Betriebsarzt gehen weil die Erkrankung während der Arbeitszeit entstanden ist. (Suizidfall - dadurch psychische und neurologische Probleme). ist es korrekt? muss sie zum Betriebsarzt?

...zur Frage

Arzt wechsel ohne weiteres möglich?

Hallo zusammen,

habe nun schon seit 11 Monaten Probleme mit meinem Knie und wurde vor knapp 5 monaten zum zweiten mal operiert. Bei mir läuft alles über die BG.

Alles schön und gut wären da nicht immernoch diese Schmerzen. Als ich im Juli immernoch schmerzen hatte sagte der eine Arzt mir es wären meine Muskeln die mir schmerzen bereiten. OK. Nach zwei Wochen Österreich Urlaub und VIEL VIEL wandern mit meiner Familie, hatten sich der großteil meiner Muskeln wieder aufgebaut. Als ich dann wieder bei der Besprechung beim Arzt war, hatte ich einen anderen Arzt. Er hatte die Theorie das ich mir den Schmez nur einbilde und eigentlich gar nichts habe, verschrieben wurde mit mehr Physiotherapie und Schmerzmittel, Wiedervorstellung nach 2 Wochen.

Wieder neuer Arzt, Schmerzen zugefügt ohne Ende, tränen ohne Enden. Seine Theorie: Ich bin selber Schuld. Mehr Physiotherapie, mehr Schmerzmittel, Wiedervorstellung nach zwei Wochen.

Der selbe Arzt wie beim letzten mal (Oberarzt), Schmerzen zugefügt ohne Ende, tränen ohne Ende. Physiotheapie vier mal die Woche, mehr Schmerzmittel, Wiedervorstellung nach zwei Wochen.

So nach den besagten zwei Wochen war ich mit meinen zwei Besten Freundinnen beim Arzt, wieder der selbe wie die letzten Wochen. Wieder fast das Gleiche. Schmerzen, Tränen, Gebrüll. Er hatte mir gesagt ich solle mehr Physiotherapie machen. Daraufhin drehte ich mich zu meinen Freundinnen und wollte sagen schon wieder. Er hatte es mit bekommen und meinte im lauten Ton ich solle es laut sagen. Dann sagte ich ihm das ich das Gefühl habe die Ärzte würden nichts machen außer Physiotherapie und Schmerzmittel. Er schrie mich daraufhin SO KRASS an. Ich habe geweint ohne Ende und habe mich so mies gefühlt. So unfair behandelt. Ich frage mich wieso er sich sowas erlaubt. Die eine Krankenschwester ist rausgegangen weil es unangenehm für sie war. Er kam dann auf die Theorie das ich Vernarbungen im Knie habe( was ich mir sogar vorstellen könnte). Jetzt soll ich in zwei Wochen mit dem Chefarzt über eine erneute Artoskopie reden.

Bevor mich irgendein Arzt hier artoskopiert möchte ich eine zweite Meinung von einem Knieexperten. Allerdings frage ich mich ob ich den Arzt ohne weiteres wechseln kann.

Weiß einer mehr?

MfG. JN1208

...zur Frage

Arbeitsunfall nachträglich melden?

Hallo liebe Community,
Meine Mutter hat sich während der letzten Schicht verletzt. Ihr ist (vor Zeugen) eine beladene Ameise in den Fuß gefahren. Sie konnte da schon kaum auftreten, dachte aber es würde wieder werden. Kann sie das noch als Arbeitsunfall melden? Ihr Vorarbeiter wies sie am Telefon diesbezüglich gleich ab.
Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Nase blau und angeschwollen nach Zusammenprall mit dicker Metalltür?

So dusselig wie ich bin, habe ich mir, versunken in Gedanken, eine dicke Metalltür eines Serverraums mit ordentlich Schwung gegen die Nase gepfeffert.

Ich befinde mich noch auf Arbeit und mein Kopf dröhnt. Außerdem ist meine Nase angeschwollen bzw. es hat sich ein Hügel auf meiner, sonst geraden, Nase gebildet. Seitlich ist sie etwas blau. Die Schmerzen sind jetzt, nach 20 Minuten, auszuhalten, bei Berührung schmerzt sie aber noch sehr.

Geblutet hat sie nicht, Schmerzen sind aber auch nicht stark genug, als dass es eine Fraktur sein könnte (denke ich?). Jedoch knistert die Nase leicht, wenn ich sie hin und her bewege, was ja eigentlich ein Hinweis auf eine - zumindest - angebrochene Nase ist.

Ich tippe auf eine Prellung oder Ähnliches. Würdet ihr direkt den Arzt aufsuchen oder sollte man sich da nicht zu schnell Panik machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?