In welchem Umkreis (km) muss eine freier Kreisaal oder Hebame zu finden sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Laut dem "Runden Tisch Geburtshilfe", an dem Kliniken, Krankenkassen und Politik beteiligt waren, sind Anfahrten zwischen 20 und 45 Minuten zuzumuten.

Unter dem Stichwort "Hebammenmangel" kann man noch viele andere Negativbeispiele googlen: Kreißsaalschließungen, "Öffnungszeiten" im
Kreißsaal, Anmeldestopp, Abmelden von der Leitstelle, chronischer
Personalmangel...

Vielleicht sollten sich endlich mal mehr Menschen davon betroffen fühlen (im Sinne von konsterniert) als nur Schwangere - schließlich ist jeder (ob nun z.B. Männer oder ältere Frauen, die meinen, dieses Thema betrifft sie nicht) doch auch durch die Hände einer Hebamme auf diese Welt gelangt.

Wer etwas tun möchte, darf gerne z.B. mal hier schauen:

https://www.hebammenblog.de/hebammenprotest-elternprotest-was-du-tun-kannst/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isebise50
01.07.2017, 14:49

Vielen Dank für deinen Stern robi187!

0

Ja bei uns wird jetzt 3 Monate nur von Montag bis Freitag geplante ks durchgeführt weil keine Hebammen da sind.
Die nächsten Krankenhäuser sind vom Krankenhaus is gesehen jeweils 25-40 km entfernt da dann aber 4 Krankenhäuser im Umkreis von eben höchstens 40 km.
Wobei ich mich frage, das eine Krankenhaus hat nur 3 Kreißsäle, was passiert dann wenn die 3 voll sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yosoy
27.06.2017, 23:35

Und wieviele Geburte sind so pro Jahr in dem Krankenhaus mit 3 Kreißsälen? Meist relativiert sich das beim näheren hinsehen. Selbst wenn im Schnitt z.b. tatsächlich mehr als 3 Geburten pro Tag sind, dann ist aber vielleicht eine morgens um 6 vorbei, die nächste um 10 und die 3. Frau kommt erst um 12 ins Krankenhaus o.ä.

Dass wirklich gleichzeitig alles belegt ist, kommt selten vor.

1
Kommentar von GroupieNo1
28.06.2017, 00:07

Ja also so knappe 1000 Geburten. Aber rechnet man jetzt die fast 2000 Geburten im Jahr von dem Krankenhaus dazu die jetzt momentan schließen weil das mit den 3 Kreißsälen einfach das nächste ist, wirds eng.
So sind es knappe 3 Geburten am Tag plus sagen wir 3 Geburten die vom andern Krankenhaus dazukommen (sagen wir 2 fahren wo anders hin und eine bekommt nen geplanten ks) dann macht das 6 Geburten auf 3 Kreißsäle.
Was passiert wenn dann alle 3 belegt sind?
Wird die Frau in das nächste (40 km entfernte) Krankenhaus gefahren? Ein "Ersatztimmer" gesucht oder eine Frau die "noch nicht so weit fortgeschritten ist" verlegt?

0
Kommentar von GroupieNo1
28.06.2017, 18:21

Haha zu cool. "Palmwedel" ;)

0
Kommentar von isebise50
01.07.2017, 15:20

In keinem Krankenhaus, in dem ich in den letzten 30 Jahren gearbeitet habe, wurden primäre Sectiones für das Wochenende geplant.

Das macht wirtschaftlich auch absolut keinen Sinn, denn dann ist aus allen Fachabteilungen nur das diensthabende Personal (in Bereitschaft) anwesend; Gynäkologe, Anästhesist, OP Schwester/Pfleger, Anästhesie-Schwester/Pfleger, gegebenenfalls Kinderarzt und Kinderkrankenschwester.

Bei einem vollen Kreißsaal sind nicht die Räumlichkeiten das Problem, sondern die Betreuungskapazität der Hebamme.

Eine erwünschte und optimale 1zu1-Betreuung ist unter normalen Bedingungen bei Klinikgeburten schon schwer umzusetzen. Da ist in Ausnahmefällen eine Verlegung einer Patientin für alle Beteiligten besser, als das überstrapazierte "wir schaffen das (schon irgendwie)" - Mantra, was mit ein Grund ist, warum immer mehr Hebammen in Teilzeit gehen oder gar ganz aus ihrem (Traum-)Beruf aussteigen.

0

Was möchtest Du wissen?