9 Antworten

Wenn du es  als  Anlageobjekt nutzen möchtest (und nicht als Katastrophenfallnottauschreserve)  empfiehlt sich eher ein Goldzertifikat ( möglichst mit physische hinterlegter Deckung)  Geringste An/Verkaufsspanne  leicht und schnell handelbar.

Wenn es den unbedingt  Barren oder Münzen sein müssen, solltest du  eine große Stückelung nehmen. je größer die Stückelung desto kleiner ist der prozentuale Aufschlag der Bank. ( jede Münze wird einzeln geprüft, versichert zur Zentrale der Bank gesendet, bzw bestellt etc. dh der Arbeitsaufwand ( Stückkosten) sind bei einer 50 Euro Goldmünze genauso teuer wie bei einem 20.0000 Euro Barren, das  schlägt sich natürlich auf den Verkaufpreis bzw die Marge nieder)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal ist die Frage, was du vorhast. Hast du bereits viel Geld und willst du ein Teil deines Geldes vor Inflation o. ä. schützen? Dann ist Gold(Edelmetall)kauf das richtige.

Hast du aber das Ziel, dein Geld zu vermehren, dann ist physisches Gold einfach nicht das richtige, weil du immer die Zwischenhändler und ihre Provisionen bezahlen musst. Außerdem kannst du nicht schnell auf Kursschwankungen reagieren.

Da macht es dann mehr Sinn, Gold über die Börse zu handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Anlagegoldmünzen zu je 1/10 Unze nehmen. Anlagegoldmünzen, das sind z.B. Krügerrand, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf, American Eagle.

Gold ist von der Umsatzsteuer befreit (Silber nicht). Der Gewinn ist nach einem Jahr steuerfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast es nicht ganz verstanden, bei gold steigt der Materialpreis, da ist die Marke oder Form egal, nur das gewicht und die reinheit zählt...

Wenn du anlegen willst, am besten reingold (glaube 999.9).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scatha
23.08.2016, 17:35

Richtiger wäre es im Grunde, zu sagen "Das Geld verliert an Wert" als "Der Goldpreis steigt" ;)

0
Kommentar von andre123
24.08.2016, 15:30

Das ist absolut nicht egal.      Die An /Verkaufsspanne bei kleinen Stückelungen beträgt ca 10-15%  !!!!!!       bei großen Barren nur 1%-2%         Münzen haben z.T noch einen gewissen "Sammleraufschlag", so daß der Materialpreis bei nicht gängigen Münzen ala Krügerrand  teilweise nur  80 %oder 90 % des Münzwertes ausmacht.  Das spielt durchaus eine nicht unbedeutende Rolle.  

0

Gold ist zu hoch bewertet.

Was sich aber noch lohnt ist Betongold. Einfach einen Bauplatz erwerben und darauf ein neues Haus bauen. www.standard-bau.de Ein Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohnungen darin. Das ist eine Kapitalanlage, die vor Inflation schützt und eine Rendite bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WENN der Goldpreis steigt! Den Letzten beißen die Hunde. Auch wenn die Goldlobby noch so sehr trommelt: Langfristig gesehen ist Gold ganz einfach eine miserable Anlage gewesen.

Die Frage nach dem Gewinn ist schon reichlich drollig. Hast Du Dich mal über den Unterschied zwischen An- und Verkaufspreis erkundigt? Erst wenn der Goldbarren wertmäßig diesen Unterschied überstiegen hat, wird es zu einem Gewinn kommen. Wenn zwischen An- und Verkauf mehr als ein Jahr vergangen ist, ist dieser Gewinn dann steuerfrei. Das Jahr wird dann aber munter schon auf der Suche nach einem Ankäufer vergehen. Degussa und Co verdienen ihr Geld ja eben gerade durch den Verkauf und daher steht man als Anbieter im Regen, will meinen: Man hat Glück, wenn man als Privatkunde sein Gold wieder los schlagen kann.

Was für eine Herstellermarke auf dem Barren klebt, ist demgegenüber reichlich belanglos. Nur auf die Stückelung sollte man achten. Wer mangels pekunärer Schwungmasse sein Geld in 1gr, 5gr oder 10gr "Barren" anlegt, zahlt astromisch hohe Aufschläge auf den reinen Goldpreis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gold der Zug ist durch, der Preis steigt zwar noch, aber falls es wirklich zu einen Finanzcrash kommen sollte, ist der Preis vermutlich für etliche Jahre im Keller. 

Ich würde da eher in Land (z.B. Nutzwald) setzen wenn man halbwegs sichere Anlage Methoden sucht. Andere Edelmetalle wären da eventuell kurzfristig sinnvoll, aber man weiß nie wohin sich die Wirtschaft/Markt entwickelt. 

Habe da aber selbst auch eh schon, die Hoffnung auf ein positives Ende aufgegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lumpazi77
23.08.2016, 06:44

Wie kommst Du denn auf den Unsinn, dass bei einem Finanzcrash das Gold an Wert verliert ?

Das Gegenteil ist der Fall !

1

Goldbarren sind super👍 allerdings würde ich die Preise vergleichen..,marke wäre egal.Der Wert ändert sich täglich auf den Goldmarkt (siehe Börse) Goldmünzen mit 999 kann ich auch noch empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht Goldbarren, sondern Tafelgold solltest Du wegen der kleinen Stückelung (je 1g) anschaffen. Der Anbieter den Du genannt hast ist da schon richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unddannkamessah
23.08.2016, 08:02

Niemand will diese überteuerten abgebrochenen Barren, hoher Kaufpreis, schlechter Wiederverkaufswert. Münzen steigen da eher im Wert.
Und auf eine Krise zu wetten bei der tatsächlich Gold als Zahlungsmittel verwendet wird, ist weit hergeholt, finde ich.

1

Was möchtest Du wissen?