In Religion Definition Propheten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muss dabei bedenken, dass alle diese Prophezeiungen abgegeben wurden, lange bevor die Schrift erfunden wurde. Erst im Nachhinein wurde das dann aufgeschrieben. Bis dahin war es über viele Generationen hinweg nur mündlich weiter gegeben worden.

Alles läuft darauf hinaus, dass man das dann glauben KANN, aber bewiesen ist dadurch gar nichts.

Andere "Propheten" wie z. B. die Priesterkaste in Ägypten hatte durch Generationen die Sterne beobachtet, und konnten einen Kalender entwickeln. Dadurch wurde es ihnen möglich, den günstigsten Termin für die Aussaat zu bestimmen. Für den einfachen Bauern war das ein "Wunder".

Dann darf man nicht vergessen, wie viele Prophezeiungen NICHT eintreten. Wie oft wurde schon der Weltuntergang herauf beschworen?

Zwar ist nicht ALLES Betrug, aber beweisbar ist trotzdem so gut wie nichts.

Dankeschön, das ist zwar nicht ganz das, was ich brauchte, aber trotzdem etwas! Ich hoffe ich kann das in der Arbeit einbauen, Vielen Dank! :)

1

Es gibt schließlich immer Leute die meinen zu wissen wann die Welt untergeht. Betrug ist so ziemlich das meiste. Allerdings wenn man historisch an die Sache herangeht ist noch keine Prophezeiung aus der Bibel nicht eingetreten.

0

Also, von Gott berufene Propheten sind - klar :D - von Gott berufen. Sie sagen die Wahrheit und warnen die Leute. Warnungen haben natürlich einen schlechten Inhalt, deshalb wurden von Gott berufene Propheten oft vom Volk und den König gehasst und nicht selten auch bestraft. Berufliche Propheten dagegen sagten immer nur gute Dinge, was aber frei erfundene Lügen waren. Dafür wurden sie aber vom König bezahlt und ihnen ging es gut, bis herauskam, dass ihre "Prophezeiungen" gar nicht stimmten. Dann ging es ihnen eher schlecht, sie wurden auch bestraft, meines Wissens manchmal sogar hingerichtet. Hoffe, ich konnte dir helfen und du hast es verstanden! :) Viel Glück auf jeden Fall bei deiner Religionsarbeit und wenn du noch eine Frage hast, dann frag einfach! :)

Propheten.

Die Bezeichnung als "Prophet" in dem Sinne, wie wir sie zum Beispiel vom Orakel von Delphi kennen, ist eigentlich für diese kantigen Männer falsch. Sie sagten keineswegs das Geschehen von übermorgen vorher. Sie waren keine Hellseher oder Wahrsager. Sie haben nichts vorausgesagt. Sie waren Mahner, Künder, Seher, die unter ihrer Botschaft gelitten haben. Sie hatten kein feines Dasein mit großartiger Bezahlung, so wie es die diversen falschen Propheten hatten. Der Prophet hat nie etwas für das Establishment übrig. Er ist nie für Geld zu haben, er ist nicht durch etablierte Show und Reichtum zu kaufen. Er ist der kantige Verkünder, der gegebenenfalls in die Wüste geht und mit unmöglichem Aussehen und Kleidern daherkommt. Schon bei Salomon sehen wir diese Männer immer wieder, die sich nicht für Geld kaufen lassen, die ihren Weg gehen, die Mahner sind. Und das passt den etablierten Königen dann gar nicht. Wenn aber der Prophet sagt: "Du gehst nicht auf den richtigen Wegen!" Welcher König lässt sich das gerne sagen? Wir haben in der Bibel 48 Propheten, davon sind interessanterweise sieben Frauen. Alleine im Lebensweg Salomons haben wir fünf Propheten, die immer wieder auftreten und ihn mahnen und ihn warnen. Aber er lässt sich nichts sagen. Er hört auf keinen. So ein Prophet hat eine Vision gehabt, eine Berufung. Diese Berufung war oft mit einer Mahnung verbunden, die ihm dann nur Bitteres einbrachte, Verfolgung und Ahndung von den Herrschenden. Diese ließen sich die Mahnungen oder Rügen der Propheten nicht gefallen. Dafür ist Elias ein typischer Fall. Er eckte bei seinen Herrschern an, weil er ein Mahner war und nicht damit einverstanden war, was die Herrschenden taten. Die Bibel erzählt uns nicht viel über ihn, sondern nur über sein Auftreten. Die Propheten haben vor allem kritisiert, dass der neue monotheistischen Weg nicht richtig gegangen wird. Das war die Kritik von diesen kantigen Männern.

http://www.kinderzeitmaschine.de/antike/lucys-wissensbox/kategorie/goetter-und-sagen-homer-hektor-herakles-und-eine-benebelte-priesterin/frage/was-war-das-orakel-von-delphi.html?ut1=7&ht=3

hey, tinimini,gut, dass ich diese, deine antwort gelesen habe,... jetzt weiss ich's:
ICH BIN EIN PROPHET!!!...ich dachte mir schon sowas!!

3

Wow, danke für die tolle Antwort, und dass du dir so viel Mühe gemacht hast, freut mich und hat mir sehr geholfen! :* LG Stella

1

Hi.
Verständlicherweise macht die Religionslehrerin darauf aufmerksam, daß es "von Gott berufene Propheten" gebe.

Nur:
-Wer legt fest, ob ein Prophet auch von Gott berufen wurde?
-Was, wenn es keinen Gott gibt? Oder "den falschen"?

Sagen nicht auch "anerkannte" biblische Propheten manchmal genau das, was die Gläubigen hören wollen? Also zum Beispiel, daß das Reich Gottes unmittelbar bevorstehe?

Wie will mensch all das auseinanderhalten?
Macht deine Religionslehrerin sich die Sache vielleicht zu einfach?

Gruß, earnest

Okay, danke hat mir auch geholfen, ich hoffe die arbeit morgen läuft gut LG Stella

1

Was möchtest Du wissen?