In mir brodelt es - wohin mit den Emotionen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gegen Mauern und Windmühlen anzukämpfen ist genauso sinnvoll, wie gegen den Krieg zu kämpfen. Das funktioniert so einfach nicht und wird auch niemals funktionieren. Wenn Du schon Mauern und Windmühlen und den damit zusammenhängenden, sinnlosen Kampf in Deinem Bewusstsein trägst, was willst Du also ernten, wenn man doch alles erntet, was man sät ?

Kein Wunder, dass Dich das genauso kaputt macht, wie Deinen Motor, wenn Du gleichzeitig Vollgas gibst und die Bremsen voll angezogen hast. Außer, dass Deine Energie gleich verbraucht ist, passiert nicht viel (neben Lärm, Rauch und sinnlosem Getöns). Wenn Du dann trotzdem das Gefühl hast, etwas machen zu müssen, aber doch nichts geht, dann kann ich das verstehen. Du jetzt auch ?

Klar dass Weinen, Reden, Schreien und Sport nicht hilft, denn das wäre ja nur Ablenkung und keine Lösung, im Sinne von Erlösung oder Heilung.

Wut wäre übrigens auch keine Lösung, auch nicht, wenn Du Deinen Körper zerstörst. Jedoch ist sicher, dass nichts nur aus Zufall passiert und alles, was um uns herum passiert, eine Botschaft für uns trägt, die man nur lesen lernen oder erkennen muss.

Negative Gefühle wollen Dir genauso etwas Wichtiges mitteilen, wie die verbrannte Haut Deiner Hand, die auf der Herdplatte liegt. Dann brauchst Du erstens eine Reaktion (die Hand, die schmerzt, will dass Du etwas veränderst), die Brandblasen wollen versorgt werden und gleichzeitig wäre ein Konzept sinnvoll, dass so was nicht mehr passieren kann. Ein ähnlicher Hintergrund besteht bei Deinen negativen Gefühlen.

Da man Brandblasen sehen und behandeln kann, negative Gefühle und deren meisten Auswirkungen nicht sichtbar sind, wird es schwer, einen Therapeuten zu finden, der Dich ganzheitlich in diesem Sinne betreuen oder behandeln kann. Wenn Du niemanden findest, hätte ich eine gute Adresse im Raum Nürnberg für Dich, der Du wirklich vertrauen kannst und wo Dir wirklich geholfen wird.

Nürnberg ist leider sehr weit entfernt von mir, was für eine Art Anlaufstelle wäre das denn gewesen? Aber vielen Dank für die wirklich sehr hilfreiche Antwort, hat mir geholfen und mich angeregt!

0
@ambiente

Danke für das Sternchen !

Dann scheint meine Anregung doch in die richtige Richtung zu gehen, denn sonst hätte sie Dich nicht berühren können. Etwas mehr davon würde auch schon etwas mehr Hilfe bedeuten. Schreib mich doch einfach mal über PN an, wenn Du magst.

0

Eine therapeutische Unterstützung wünsche auch ich dir. Bis du da was passendes findest sage ich dir, was mir hilft: Du sagst, es brodelt und tobt.... und dann lenkst du deine Aufmerksamkeit darauf und es wird eher noch schlimmer. Still daneben innendrin kannst du dich aber auch mit dem Punkt verbinden in dir der still ist und hell. Den gibt es auch. Nur versteckter. Gerade wenn es tobt, ist die Verbindung mit dem inneren Zentrum aber so hilfreich! Vielleicht kannst du das ja spüren - auch im Ruhezustand schon - zum üben quasi. Jetzt. Es ist alles da. Auch ohne Therapeut. Der hilfte dir nur, diesen inneren Ort zu finden und dich daran zu erinnern. Licht und Liebe! P.

Ja das ist ein guter Weg. Es braucht nur ein wenig mehr Anleitung und Übung.

0

Mache Kampfsport (falls du das noch nich ausprobiert hast) , da kannst du dich abreagieren und bekommst mehr Selbstvertrauen ;)

Negative Gedanken gefolgt von "kurzen anfällen"! Was kann ich tun um zu verhindern das es überhaupt erst dazu kommt?

Immer wenn ich an negative Ereignisse aus meiner Vergangenheit denke, fühlt es sich so an als würde ich jeden Moment (je nach Situation) Gegenstände durch die Gegend werfen wollen oder eben vom Tisch.

Wenn ich diese negativen Gedanken habe, versuche ich mich selbst zu beruhigen, indem ich mir denke oder selbst sage "ruhig bleiben, bleib ruhig".

Diese "kurzen anfälle" habe ich immer nur zufällig aber bis jetzt konnte ich mich immer noch zurückhalten.

Wie kann ich dafür Sorgen das ich erst gar nicht ausflippe, wenn ich mal wieder in so eine Situation kommen sollte?

...zur Frage

Kann man wirklich in in fiktive Person verliebt sein?

Es ist schon einige Jahre her dass ich Mirai Nikki das erste mal geguckt habe ..Aber seit ungefähr einem Jahr bin ich in Akise Aru verliebt .. Sein Charakter ist in meiner Sicht einfach so unbeschreiblich und wir sind uns so so ähnlich (vom Charakter her und hobbys) .. Ich weiß dass er nicht in echt existiert und deswegen habe ich Liebeskummer. Es macht mich fertig zu wissen dass ich ihn niemals sehen werde. Meine "Freunde" lachen mich deswegen auch aus und sagen auch ich soll aufgeben und nicht rumheulen weil es unmöglich ist .. aber ich kann ihn einfach nicht vergessen .. egal was ich versuche er ist immer in meinen Gedanken. Meine ganze Galerie war voll mit ihm und meine ganzen Hintergrundbilder .. mein Zimmer war voll mit Postern von ihm .. Ich weiß es ist schon ein bisschen merkwürdig xD. Ich mag das Gefühl eigentlich in ihn verliebt zu sein .. aber ich glaube nur weil ich mir immer noch Hoffnungen mache obwohl ich ganz genau weiß dass es niemals war werden würde .. Deswegen weine ich auch oft .. es ist etwas anderes als bei anderen Anime Charaktern die ich gerne mag. Ich merke einen Unterschied bei den Gefühlen die ich für sie habe. Zum Beispiel alle die ich mag, .. mag ich halt weil sie lustig sind oder keine Ahnung was xD aber bei ihm ist es einfach anders .. ich liebe alles an ihm und werde sogar immer total "aggressiv" und eifersüchtig wenn jemand erzählt dass er ihn mag oder sogar sein Lieblings Anime Charakter ist. Am liebsten würde ich in dem Moment zu Yuno werden. XDDD Hilft mir. :c Tut mir leid wenn ein paar Fehler im Text sind .. könnte noch unendlich viel weiter schreiben aber das reicht erstmal. XD

...zur Frage

Nasenspray - Wohin läuft das Sekret?

Hey :)

Ich weiß, dass ist eine etwas ekelige Frage, aber es interessiert mich gerade :D und zwar bin ich im Moment erkältet und benutze auch Nasenspray, was auch nach kurzer Zeit hilft. Deswegen wollte ich fragen, wohin das Sekret/ der Schleim abläuft. Läuft der in den Rachen oder wie?

Danke :)

...zur Frage

Wie kann ich mir selbst helfen (Beschreibung)?

Schon seit immer hatte ich das selbe Problem. Habe Ärzte aufgesucht hatte Therapie, aber niemals eine Person gefunden die ansatzweise so wäre wie ich. Es belastet mich sehr, weiß nicht wohin damit.

Und zwar: bin ich immer allein. Ob alte Klassen oder neue, irgendwie reicht meine Einbringung nicht. Alle, wirklich alle sind irgendwann in einem Freundeskreis, aber ich bin immer allein. Ich versuche mich miteinzubeziehen und mitzureden, trotzdem kommt immer ein "du bist so still, warum sagst du nichts?" Es belastet so. Ich versuche wirklcih mehr und mehr zu geben aber es hilft nicht. Ich bin 20. Erwachsen. Irgendwann müsste schon so ein bisschen Selbstständigkeit eintreten, aber nicht bei mir. Irgendwann bin ich immer allein, in der Ecke, fertig und müde, leer, ausgelaugt.

...zur Frage

Ich bin so mutlos?

Ich pflege meine Mutter. Lebe mit meinen Eltern in einem Haus, habe aber meine eigene Wohnung.

Ich bin 47 und war 20 Jahre Heroinabhängig, jetzt mit Subutex substituiert auf der niedrigsten Dosis. Hartz4 und kein Führerschein.

Meine Mutter hat Enzephalitis (Entzündung des Gehirn, Demenzähnlich)

Mein Vater ist mal ein tyrannischer Choleriker und dann wieder total nett.

Wir sind alle total überfordert mit der Situation derzeit.

Ich versuche mich um alles zu kümmern, Pflegedienst kommt 3 mal am Tag zum Insulin spritzen (Mutter auch Diabetiker) hatte sie 2 mal die Woche zur Tagespflege angemeldet, nach 3 mal geht sie nicht mehr hin. Mal ist sie geistig fit und mal vergisst sie alles.

Wir streiten dauernd.

Ich mache die Wäsche, putze, koche, kümmere mich um 2 Hunde (eine davon 13 und krank, geht nicht mehr lange und sie ist mein einziges Glück) ich mache Holz mit meinem Vater, richte die Medikamente, mache den ganzen Scheiß mit Krankenkasse, mein Vater ist Jäger und ein Saubär, ordnung halten ist nicht sein Ding. So wie er vom Wald kommt rennt er durchs ganze Haus.

Ich weiß das das alles total wirr geschrieben ist, aber ich kann gar nicht klar denken gerade.

Heute hat mein Vater einen riesen Streit angefangen. Meine Mutter soll ihr dummes Maul halten, sonst...

Und ich, ich sei ja das letzte.

Nur er arbeitet hier im Haus und ich würde ständig anfangen zu heulen, das sei ihm doch egal.

Ich habe 1 mal die Woche termin beim Drogenberater, zum Glück morgen, aber das hilft mir im Moment auch nicht.

Ich habe ständig Angst vor den Launen meines Vaters und vor Unter/Überzucker meiner Mutter.

Ich kann gerade einfach nicht mehr.

Ca. Alle 2 Monate eskaliert es hier. Ich wollte schon oft ausziehen, aber mit Hartz4 ist das finanziell einfach nicht realisierbar. Und ich kann meine Mutter nicht alleine lassen und mit will sie nicht.

Vlt. Weiß jemand Rat

Bis vor 3 Wochen war ich 1 Jahr clean und habe auch keinen Alkohol getrunken wegen MPU. Dann ein Aussetzer weil ich einfach nicht mehr denken wollte. Aber auch das gefällt und bringt mir nichts mehr.

Ärzend

...zur Frage

Was kann man gegen einen Nervenzusammenbruch tun?

Hey Community, ich stehe Moment und besonders gerade unter sehr starker psychischen Belastung. Ich bin 15 Jahre alt. Ich will um die Uhrzeit meine Therapeutin nicht anrufen und auch nicht mit meinen Eltern darüber reden. Es gibt eine Person, mit der ich gerne reden würde aber das geht leider nicht. Ich weiß nicht was ich tun soll und bin am Ende. Ich versuche nun einen Nervenzusammenbruch zu verhindern. Was hilft dagegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?