In meiner ETW gab es einen Wasserschaden am Boiler, der im (privaten) Keller steht. Trocknungsmaßnahmen sind notwendig. Welche Versicherung ist zuständig?

4 Antworten

Deine Privathaftpflicht wird hier vermutlich nicht zahlen. Denn die reguliert Schäden, die Du anderen zufügst. Selbst wenn sich der Schaden auch auf angrenzende Räume erstreckt, sind zwar auch fremde Eigentümer vom Schaden betroffen. Doch auch Du bist an diesen Räumen Miteigentümer. Und damit müsste die Haftpflicht auch den Dir selbst zugefügten Schaden regulieren.

Nachdem es hier um einen Schaden der Heizung geht ist die Wohngebäudeversicherung zuständig.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Heizungsanlage zum Sondereigentum gehört. Diese müsste Gemeinschaftseigentum sein.

Gruß N.U.

Die Heizung ist in meinem privaten Keller und mein Eigentum, also Sondereigentum. Daher ist mir ja die Zuständigkeit der Versicherung so fraglich.

0
@Landor42

Auch wenn es so wäre, eine Heizung kann man nur über eine Wohngebäudeversicherung absichern.

Und daher solltest du dich mit dem Hausverwalter in Verbindung setzen.

0
@Landor42

Heizkörper sind ein Teil einer Heizungsanlage und sind trotzdem über die Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

0

Wasserschaden: Was Sie unbedingt beachten müssen - CosmosDirekt

www.cosmosdirekt.de › Hausratversicherung

Die Wohngebäuderversicherung gilt ja wohl für das komplette Gebäude, denn wie sollten solche Schäden sonst überhaupt versicherbar sein?

Entweder Schaden im Keller oder in Deiner ETW. Entweder Heizung oder Boiler - Betreibst Du Deine eigene Art zu heizen?

@wilees,

ist dies die neue Art Werbung zu machen?

Hier zahlt die Hausratversicherung nichts, oder betrachtest du einen Boiler bzw. eine Heizungsanlage als Hausrat?

1
@Apolon

Sorry, unter diesem Link wird beschrieben welche Versicherung für welche durch "Wasserschäden" entstandenen Schäden aufkommt. Allerdings muß man dann den kompletten Text auf Google ziehen.

0
@wilees

@wilees,

eigenartig, dass hier jeder davon ausgeht, dass festverbundene Teile einer Heizungsanlage die auch noch mit dem Leitungswassersystem verbunden sind als Hausrat gelten.

Denk einfach mal darüber nach!

0

Der Heizungsraum gehört zu meiner ETW und die Heizung heizt nur meine ETW. An der Heizung (Gastherme) ist der Warmwasserspeicher angeschlossen.

0
@Landor42

@Landor42,

dann versuche mal speziell für deine Heizung eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen.

Berichte uns danach von deinen Erfahrungen!

0

wasserschaden im Nachbarkeller (DHH) Wessen Versicherung haftet?

Im Jahre 1990 haben wir den damals neuen Anbau eines älteren (1880 BJ) Hauses gekauft, unsere Wasserleitung führt noch immer durch diesen Keller, wird von der Gemeinde betreut, wir haben keinen Zugang. Der neue Hausbesitzer meldete gestern einen Wasserschaden an, der von unserer Leitung stammen soll, wir haben den Schaden soeben besichtet, der Keller ist total verschimmelt, ob aus dieser Leitung die Feuchtigkeit kommt oder vom Grundwasser, kann erst nächste Woche bestimmt werden. Er besteht darauf, daß ich sofort meine Wohngebäudeversicherung mit einer Schadensmeldung beauftrage. Prinzipiell: wessen Versicherung wird zahlen, seine oder meine? Vielen Dank für eine Einschätzung

...zur Frage

Die Bayerische Hausratsversicherung im Test und Erfahrungen?

Das was oben steht. Danke :)

...zur Frage

Wasserschaden bei Eigentumswohnung ohne Versicherung

Hallo, Ich bin seit knap nen Jahr besitzer einer Eigentumswohnung es ist eine Kellerwohnung mit terrasse. vor ca. 3 Wochen gab es bei uns sehr starken Regen der die Terrasse unter Wasser setzte, mit volge schaden an den Außen und Innen Wänden der Wohnung. Die Hausverwaltung wurde informiert die darauf eine Trocknungsfirma schickte. Bis heute alles ohne Probleme.

Bei nem gespräch mit der Verwaltung kam heraus dass das Gebäude keine Versicherung gegen Regen hat (heist wohl Elementarversicherung).

Die darauf aber abgeschlossen wurde.

Bei einem Telefonat wie es weiter gehen solle bezüglich der Sanierung meinte die Verwaltung da müssen wir sowieso nochmal über alles sprechen da die anderen Eigentümer nicht die vollen Kosten tragen wollen und wir sollen die Hälfte der Trockenlegung bezahlen?!

Das kann doch nicht sein oder? Wenn das Gebäude keine Versicherung hat müssen doch die Eigentümer den schaden bezahlen, den normalerweise die Versicherung bezahlen müsste oder? Auserdem haben wir ja nichtmal die Firma beauftragt das war die Verwaltung?

Vieleicht weis jemand rat wie das Läuft? Wir werden uns jetzt erstmal nach ner Rechtschutzversicherung umhören evtl. weis von euch ja jemand eine gute (günstige) hab mal was von Eigentums schutz bund odersowas gehört. mfg

...zur Frage

Wasserschaden- welche Ansprüche gegen den Vermieter?

Hallo,

ich habe in meiner Mietwohnung einen heftigen Wasserschaden.

Erste Anzeichen traten bereits vor drei Monaten auf. Ich bin aber meiner Sorgfaltspflicht nachgekommen und habe alles sofort dem Vermieter angezeigt. Es kamen mehrere Handwerker, welche die Ursache des Schadens aber nicht finden konnten.

Vor drei Wochen sickerte das Wasser bis zu der Wohnung unter mir durch, woraufhin meine Nachbarin einen Stromausfall vermeldete. Erst dann wurde ein Wassertechniker geschickt, welcher Ursache und bereits entstandenen Schaden ermittelte. Schuld an allem ist ein Leck in einem Lüftungsrohr (im Miteigentum aller Eigentümer des Hauses; nicht im Sondereigentum meines Vermieters/des Eigentümers), aus dem Kondenswasser tropfte

Seit 2 Wochen laufen jetzt Trocknungsmaßnahmen- Fliesen und Parkett angebohrt, alle Möbel verrückt, es ist heiß, stickig und laut in der Wohnung. Ich bin für diese Zeit, ins Hotel gezogen aufgrund der Unbewohnbarkeit der Wohnung (1 Zimmer).

Mein Vermieter bietet mir einen Mieterlass von 2 Monatsmieten an, möchte aber keine Hotelkosten mehr tragen, weil er wohl auch selbst sehr schlecht versichert ist. Die hätte ich aber gerne wieder.

Hinzu kommt, dass ich vor Ort sein musste, als die Handwerker kamen, sowie täglich in die Wohnung gefahren bin um die Wanne zu leeren. Insgesamt (wenn die Wiederherstellung beendet ist), werde ich ca. 22 Stunden Aufwand gehabt haben nur dort vor Ort zu sein. Erwartet mich da irgendeine Entschädigung?

Welche Ansprüche kann ich gegen meinen Vermieter geltend machen?

...zur Frage

Kosten für Trockengerät / Wasserschaden durch Mutter enstanden?

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Meine Mutter war letztes Jahr im Oktober bei mir zu Besuch. Da es zu dieser zeit schon relativ kühl draußen war, wollten wir die Heizung anmachen... Doch leider funktionierte diese mal wieder nicht (Wohne jetzt schon ein paar Jahre dort und jedes Jahr fällt mindestens einmal die Heizung aus) ... Da es Wochenende war und keiner der Hausverwaltung bzw. des Havariedienstes erreichbar war, wollte meine Mutter die Heizung im Kinderzimmer meiner Tochter selbst entlüften... Allerdings kam nichts als buchstäblich heiße Luft aus dem Ventil... Ca. eine Woche später kontaktierte mich meine Nachbarin per Telefon, dass ich dringend nach Hause kommen solle, bei Ihr liefe im Gästezimmer Wasser von der Decke... Es stellte sich heraus, dass das Ventil wohl nicht richtig verschlossen war und somit Wasser austrat... Lange Rede kurzer Sinn... Es wurde der Hausverwaltung gemeldet... Wir bekamen für 5 Wochen ein Trockengerät ins Zimmer gestellt... Das ist jetzt über zwei Monate her... Das Trockengerät verbrauchte einen Gesamtstrom von 272 kWh... Der Schaden wurde auch der Haftpflichtversicherung meiner Mutter gemeldet.. die streiten sich jetzt mit der Versicherung des Vermieters rum, mit der Begründung, die mangelnde Instandsetzung der Heizungsanlage wäre für den Schaden verantwortlich gewesen... Nun sitzen wir beide da, meine Nachbarin und ich und warten auf Kostenerstattung... Ich wurde wegen diesem einmalig hohen Verbrauch in meinem Abschlag drastisch nach oben gesetzt, da es nun mal auch genau zur Jahresabrechnung des Versorgers enstanden ist... Wenn sich die Versicherungen nicht einigen, bleiben wir dann somit auf den Kosten sitzen? Oder muss meine Mutti damit rechnen, selbst dafür aufkommen zu müssen? In meinem Mietvertrag ist bezüglich des entlüften der Heizung nichts angegeben....

Des Weiteren sind bei meiner Nachbarin Tapezier- sowie Malerarbeiten verrichtet worden... Das sind auch noch einmal extra Kosten, die durch den Wasserschaden enstanden sind... Die Große Frage ist, wer kommt dafür auf, wenn sich die Versicherungen nicht einig werden???

Danke euch.. Ich weiß, dass ist alles etwas verworren.. Aber ich hoffe man blickt halbwegs durch und kann mir eine Antwort geben :)

LG

...zur Frage

Wasserschaden (nicht meine Schuld) an im Keller gelagerten Wohnungstüren (Eigentum des Vermieters) der Mietwohnung. Welche Versicherung ist zuständig?

Ich habe zwei Türen und einen Küchenschrank (gehört zum Inventar der gemieteten Wohnung, nicht mein Eigentum) im Keller zwischengelagert, da ich diese in der Wohnung nicht brauche. Jetzt gab es vor dem Mietshaus einen Wasserrohrbruch, das Wasser ist in den Keller eingedrungen und kurz gesagt die Türen und der Schrank sind Schrott. Habe dies auch meinem Vermieter gleich gemeldet, doch jetzt ist die Frage wer übernimmt den Schaden:

  • Wohngebäudeversicherung des Vermieters? (diese sagt nein und verweist auf Hausratversicherung. Hausverwaltung stellt sich stur)
  • Hausratversicherung? (habe ich nicht und es ist ja auch nicht mein Eigentum das beschädigt wurde und auch nicht meine Schuld dass ein Schaden entstand)
  • Meine Haftpflicht? (weil ich die Türen/Schrank nicht im Keller hätte lagern dürfen?)

Eigtl ist es die Schuld der Stadtwerke, lag auch nicht an höheren Umständen, Hochwasser o.ä., sondern war ein Bruch eines Leitungswasserrohrs, also müssten die/deren Versicherung doch letztendlich zahlen oder?

Interessant anzumerken ist noch, dass die Versicherungsgesellschaft der Gebäuderversicherung (Generali) auch der Vermieter ist. Schon klar warum die Gebäudesicherung den Schaden nicht begleichen will oder?

Wer sollte hier haften und wie sollte man am besten Vorgehen?

Danke für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?