In meinem Physik Buch steht, dass man sich mit Strom vergiften kann. Könnte mir bitte jemand erklären wie das funktioniert?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Körperflüssigkeiten wirken als Elektrolyt. Wenn diese chemische Wirkung längere Zeit auf den Körper einwirkt, wird das Blut elektrolytisch zersetzt, was zu schweren Vergiftungen führt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoHumanBeing
17.09.2016, 17:50

Das Blut ist im Kreislauf doch ständig in Bewegung, d. h. aus Sicht der Ionen, die sich im Blut befinden, wirkt das elektrische Feld immer in unterschiedliche Richtungen (weil sie durch die Strömung des Blutes mitbewegt werden und somit ihre Position relativ zu den Elektroden ständig ändern). Wie kann da Elektrolyse, die ja doch ein eher langsamer Prozess ist, überhaupt funktionieren?

Ich hätte das Problem eher bei Intrazellularflüssigkeit, etc. gesehen, die ja ortsmäßig doch eher "gebunden" ist.

0

Im sehr stark übertragenen Sinne kann man das durchaus.

Elektrischer Strom kann chemische Wirkung haben, man spricht dann von elektrochemischen Effekten. Insbesondere werden Ionen in Deinem Körper durch die Gegend geschoben, ähnlich wie bei der Elektrolyse. Besonders Nervenzellen reagieren sehr empfindlich auf Änderungen bestimmter Ionenkonzentrationen.

Wenn Dein Körper von einem sehr starken Strom durchflossen wird, wird er hauptsächlich thermisch geschädigt. Das Gewebe erhitzt sich aufgrund der umgesetztlich Leistung (P = U² / R bzw. P = I² * R) und kann dadurch Schaden nehmen.

Bei schwächeren Strömen beruht die Schädlichkeit vor allem auf neuromuskularen Effekten, die zu Krämpfen und Herzrhythmusstörungen, bis hin zum lebensbedrohlichen Herzkammerflimmern führen können.

Aber auch noch schwächere Ströme können für den menschlichen Körper schädlich sein. Es gibt das Gerücht, dass Du stirbst, wenn Du etwa acht Stunden lang mit unterschiedlichen Händen die beiden Anschlüsse einer 9-Volt-Batterie berührst. Der Gedanke ist, dass auch der schwache Strom Dein Nervensystem elektrochemisch "biased", indem er Ionen immer in die selbe Richtung schiebt und dass das kumulativ nach einer langen Zeitspanne irgendwann lebensbedrohlich wird.

Auch wenn der Gedanke zumindest plausibel ist, so klingt es meines Erachtens sehr nach einer "urban legend", schließlich verfügen Nervenzellen (und wohl auch andere Zellen) über so genannte Ionenpumpen, die ohnehin erforderlich sind, um das Membranpotential der Zellen gegenüber ihrer Umgebung aufrecht zu erhalten. Wenn nun noch zusätzlich ein schwaches äußeres elektrisches Feld, hervorgerufen durch eine elektrische Spannung, an diese Zellen angreift, dann müssen die Ionenpumpen eben notfalls ein bisschen mehr leisten. Allerdings möchte ich es ehrlich gesagt auch nicht ausprobieren. ;-)

Gewissermaßen könnte man diesen Effekt als eine Art "Stromvergiftung" betrachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zimyourdrexmz
17.09.2016, 18:38

Könntest du mir das bitte bisschen einfacher erklären, ich hebe leider immernoch nicht verstanden wie das zur einer Vergiftung führen kann.

1

Ich denke, diese Stelle solltest Du noch einmal durchlesen. Und vielleicht setzt Du dazu eine Brille auf?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zimyourdrexmz
17.09.2016, 16:55

Darüber hat sich auch unserer Physik Lehrer gewundert. Und nein danke brauche ich nicht meine Augen sind gut :)

1

Ich glaube du meinst eine Batterie beim verschlucken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zimyourdrexmz
17.09.2016, 16:57

Das habe ich mir auch dabei gedacht. Danke!

1

Was möchtest Du wissen?