In meinem Freundeskreis sind alle Religionen vertreten.Warum dürfen Muslime öffentlich diskriminiert werden, während man bei anderen Religionen laut aufschreit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eigentlich dürfen sie öffentlich nicht diskriminiert werden, aber ja es passiert. Meiner Meinung nach ist der Islam durch die vielen Terroranschläge in Verruf geraten. 

Zudem weigern sich immer mehr Leute zu akzeptieren was besonders konservative Muslime alles im Namen ihrer Religion machen (Ehrenmord, Frauen unterdrücken, Mädchen nicht zum Schwimmunterricht schicken etc). 

Die Menschen haben wahrscheinlich auch Angst, dass der Islam in der westlichen Welt zu viel Einfluss gewinnt. 

Durch die AFD und Pegida ist es zudem noch salonfähig geworden den Islam öffentlich zu kritisieren und nieder zu machen. 

puffetta 21.01.2017, 09:56

Konservative Muslime missbrauchen meiner Meinund nach den Islam für ihre machistischen Machtsansprüchen gegenüber Frauen. Vielleicht wäre es daher hilfreich, wenn wir unsere christlichen Werte umso mehr vertreten und verteidigen würden, aber heutzutage gelten ja die Menschen als besonders "modern" und "weltoffen", die sich als Atheisten bekennen.

Jeder ist frei zu tun, was er für richtig hält, aber ich denke, dass auch die Veränderung in diese Richtung, die christliche Gemeinschaft zunehmend geschwächt hat und noch weiter schwächen wird.

Immer wieder begegne ich Menschen, die mit einem gewissen Stolz verkünden: "Ich bin aus der Kirche ausgetreten." und "Ich bin Atheist / Atheistin - ich glaube an gar nichts." Ganz klar, dass das Auswirkungen auf den Christentum hat - darauf, wie der Christentum wahrgenommen und angesehen wird - leider.

0

Die Medien diskriminieren Muslime nicht. Sie propagieren sogar den Islam und stellen ihn positiv dar. Leider gibt es hin und wieder Terroranschläge von Muslimen im Namen Allahs. Dazu gibt es in allen islamisch regierten Ländern Christenverfolgungen. Dort werden Christen sogar von Muslimen umgebracht. In Deutschland sind Muslime durchaus friedlich. Allerdings könnte durch die demographische Entwicklung die Anzahl der Muslime in der BRD sehr in die Höhe gehen. Es sind mit zwanzig Millionen in zwanzig Jahren zu rechnen. Wenn sie Parteien gründen, erhalten sie politische Macht. Und dann wird es für Christen wieder schwierig, sie könnten dann nach dem Beispielen im Ausland stark dezimiert werden und in Verfolgung geraten.

Zur Zeit sind Muslime in Deutschland in der Minderheit, das kann sich jedoch ändern. Die IS tut ihr übriges, um friedvolle Muslime in Verruf zu bringen. Dann die Sharia, die ist verdammt gefährlich.

Die AFD sollte man nicht wählen, sie gefährdet die Sicherheit der Muslime in der BRD.

Am besten liest du auch mal über Christenverfolgungen, darüber gibt es zahlreiche Bücher.

puffetta 21.01.2017, 08:46

Hallo Spuky7.

Vielen Dank für deine Antwort. Über Christenverfolgung habe ich schon einiges gelesen und da hast du natürlich Recht.

Es ist für mich aber ein Unterschied, ob in einem Land indem eine verfl... Diktatur herrscht (die ebenso die eigenen Landsleute unterdrückt und vernichtet), Religionsdiskriminierung stattfindet, oder ob es in einem Land passiert (meist auf sehr subtile Weise), indem vermeintlich Rechte wie: Kultur- und Religionsfreiheit, Menschenrecht und Demokratie gross geschrieben und propagiert werden. Das verstehe ich nicht und darum kann ich das auch nicht miteinander vergleichen.

0

Leute sind leider so. Da wirst du leider nicht machen können.

* Ich gebe dir selber natürlich  Recht!

Ich Hetze nicht gegen Religionen. Es sind leider die Dummen die herausstechen und so was machen. 

Wer diskriminiert Muslime öffentlich? Hast du in dieser Hinsicht evtl. eine etwas verschobene Wahrnehmung?

Aliha 20.01.2017, 20:11
@puffetta

Ach ja, wenn ein paar Verrückte irgendwo in der Welt irgendwelche Plakate hochhalten, dann ist das öffentliche Diskriminierung? Zudem ist Kritik an manchen Gebräuchen, wie z.B. Mädchen den Schwimmunterricht zu verbieten oder junge Frauen zwangszuverheiraten alles andere aber keine Diskriminierung. Deine Wahrnehmung scheint tatsächlich verbogen, das merke ich sogar in meiner Höhle.

1
puffetta 20.01.2017, 21:03
@Aliha

                   ;-))   -     Dein Humor gefällt mir!

Weisst du, irgendwo in der Welt wäre ok, mich beunruhigt aber, dass es (wie du bestimmt gesehen hast) in verschiedenen Ländern stattfindet und scheint sich zunehmend auszubreiten. Das finde ich traurig.

Differenzierte Kritik ist gut, aber die message ist ja eine ganz andere, so wie die Plakate daher kommen. Zwansheirat ist auch für mich ganz klar ein No-Go.Übrigens wird auch bei den griechisch-orthodoxen Christen zwangsgeheiratet, nur spricht seltsamerweise keiner darüber, genauso wie im Hinduismus und in der In-Religion Buddhismus. Findest du das nicht auch etwas seltsam? Und um nochmal vorweg Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Ich finde alle Religionen verdienen gleich viel Respekt. Darum setze ich mich ja damit auseinander.

Wo ich auch 100% mit dir einig gehe, ist beim Beispiel mit dem Schwimmunterricht. Dafür habe ich auch null Verständnis. Sollte es doch im Interesse jedes Elternteils sein, dass das Kind gut schwimmen kann.

1,6 Milliarde Muslime ca. leben aber auf dieser Welt und die allermeisten von ihnen friedlich - über die spricht aber keiner. Finde ich wirklich schade.

0

Wie kommst du denn bitte darauf, das Muslime diskriminiert werden dürfen? Diskriminiert werden darf keiner!

puffetta 20.01.2017, 21:16

Hallo Irina55. Vielen Dank für deine Antwort. Siehe bitte meine links unter Aliha`s Kommentar. LG, puffetta

0
Irina55 20.01.2017, 21:57

Okay gut. LG

0

Wer diskriminiert denn die Christen, ehh.

In keinem Nafri Land oder der Türkei darfst du nur unter Beobachtung in die Kirche oder eine Bibel besitzen 

puffetta 20.01.2017, 20:13

Vielen Dank für deine Antwort, aber du willst uns jetzt nicht ernsthaft mit einem Land vergleichen, indem noch immer gefoltert wird, oder? Ich hoffe von Herzen nicht.

0

Was möchtest Du wissen?