In jemandes Schuld stehen (Geschichte, Ideen)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einen Einstieg findet man immer dann schlecht, wenn man keine Prämisse für die Story hat. Irgendwie hat man dann den Faden verloren und weiß nicht mehr weiter. Du brauchst ein Samenkorn. Wenn auf der Tüte stand "Sonnenblume", dann macht einen Rosengarten anzulegen schon keinen Sinn mehr.

Die Prämisse ist das, was du mit der ganzen Story "beweisen willst".

Das kann sein: "Wer sich selbst treu bleibt, kann jede Widrigkeit

überwinden" - "Wer sein Ziel nicht aus den Augen verliert, wird es auch

erreichen." Oder das genaue Gegenteil soll am Ende dabei heraus
kommen.  Oder was auch immer.

Mit deiner Prämisse als >Start - Über Dings Bums - nach Ziel< 
im Kopf schreibst du nun den Plot und überlegst dir dazu die nötigen
Charaktere, Pro- und Antagonisten, das Umfeld, die Umwelt etc. Der Plot
kann oberflächlich oder sehr detailliert sein, also auch unfertig,
aber
du hast dann so etwas wie eine Straßenkarte.

Dann beschreibst du, wie die Reise auf dieser Karte genau verläuft
mit allen Abstechern in malerische Landschaften, beschreibst Leute am
Wegesrand, hältst mit dem ein oder anderen einen Plausch, beschreibst wo
der Protagonist oder der Antagonist einkehrt und was er isst und was
für Leute da noch so abhängen, und dann kommt er mit jemand ins
Gespräch...

Und dann braucht es einen Konflikt, also eiine Gelelgeneheit, bei der sich Pro und Antagonist begegnen, was für erste Spannung sorgt, und nach einer Weile verstärkt dr sich um die zweite Stufe zu zünden...

Man kann nur bei jemandem in der Schud stehen, der einem einmal die  Ehre, das Ansehen, die Integrität  in einer Situation, oder bei einer Bedrohung das Leben oder die Gesundheit gerettet hat. Kein Dritter muss es unbedingt erfahren, es kann stillschweigend ein Geheimnis zwischen beiden bleiben.

Es kann dazu führen, dass die beiden eine enge Beziehung eingehen, sie sich danach abgrundtief zu hassen beginnen, sie eine psychische Abhängigkeit aus Angst vor Verrat eingeht... Sie gerarten in Streit und sie füchtet nun, dass er ausplaudert...kann sehr spannend werden.

Er hat verhindert, dass... z,B, etwas herauskommt... Dadurch fliegt sie nicht von der Schule, bekommt sie die Ausbildungsstelle doch noch, wird sie nicht entlassen. Er hilft ihr in einem Fach auf die Sprünge, und sie packt den gefährdeten Abschluss doch (bisschen flau). Er rettet sie vor ener Vergewaltungung oder sonst einer Gewlttat und ...

Denk dir selbst was aus, such dein Samenkorn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelsdaughter
10.07.2016, 19:52

Ich glaube, ich wurde etwas falsch verstanden... Die Geschichte existiert schon. Ich habe schon eine Idee für die Geschichte gehabt und bin bereits fleißig am Schreiben. Jedoch wollte ich eine bestimmte Handlung mit einbringen und da kam ich nicht weiter. Vielen Dank aber für diese ausführliche Antwort, ich denke da habe ich ein paar ganz gute Ideen bekommen :)

0

"in jemandem Schuld stehen" und "wo sie Hilfe gebrauchen könnte" ist aber nicht das selbe.
Klär mich auf, vielleichtkann ich dir helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelsdaughter
09.07.2016, 10:40

Das Mädchen muss in irgendeiner Situation Hilfe benötigen, aber nicht so dramatisch (dass ihr Leben bedroht wird). Somit steht sie (in meinen Augen) "automatisch" in der Schuld des anderen. Ich weiß nur nicht wie sie Hilfe benötigen kann. Also ins welcher Situation, damit es nicht zu dramatisch ist.

0
Kommentar von YukiSchreibt
09.07.2016, 12:11

sie steht erst in jemanden schuld, wenn sie die Hilfe erhalten hat. So wie ich das verstehe möchtest du eine Geschichte schreiben, weißt aber nicht worüber...

0

Was möchtest Du wissen?