In Immobilie investieren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du dein Geld in einer anderen Form anlegst, arbeiten ja letztlich auch andere Leute für dich um die Zinsen zu erwirtschaften.

Wenn du tatsächlich selbst in das Haus einziehst, wärst du natürlich auch selbst an den Nebenkosten beteiligt.

Ob es eine Gute Idee ist, selbst in diesem Haus zu wohnen, ist eine andere Frage. Irgendwie wärst du dann auch eine Art Hausmeister und hättest dich um alles zu kümmern. Das sollte man eher jemandem überlassen der davon Ahnung hat.

Von den Einnahmen aus 6 Wohnungen kannst du trotzdem recht gut leben und deine eigene Wohnung sogar in einem besseren Objekt finanzieren.

Wieso willst du nicht mehr arbeiten? Bist du im Alter wo das nicht mehr sehr schnell langweilig wird?

Wie wahr - wie wahr!

0

Nein. 
Ich will deswegen nicht mehr Arbeiten, weil es so viele Dinge gibt die ich lieber den Tag über machen würde. Joggen, Freunde treffen, Kochen, Spazieren, neue Leute kennen lernen, Musik machen, Musik hören, Zeichnen, Schlafen, Computer spielen, Reisen, TV schauen, Blödsinn treiben, Möbel bauen, mit Freundin was unternehmen, Hund anschaffen, etc.. Ich glaube so schnell wird mir nicht langweilig :D. Vielleicht bin ich ein Träumer aber ich finde, auf der Arbeit lässt man zu viel wertvolle Zeit liegen. Und davon kann man nie genug haben oder ???

0

Schau dich doch erstmal um, ob es für das Geld überhaupt ein Haus mit 6 Wohnungen gibt bei euch. Dann rechne noch 5-7% Nebenkosten beim Hauserwerb ab. Meinst du 650 € Warmmiete, dann wirst du nur mit ca. 2/3 Tel Kaltmiete rechnen können. Die musst du versteuern. Rechne mal mit 20%. Zu den nötigen Rücklagen wurde schon genug geschrieben. Rechne dir das alles also gut durch, bevor du es machst.

Würden die anderen Mieter dann nicht sozusagen mein Leben finanzieren, bzw. müsste ich dann noch nebenbei arbeiten?

Sofern du keine Kredite abzahlen musst und das Haus immer voll belegt ist, ja. Aber eher unwahrscheinlich, dass das der Fall ist. 

 Aber auch da musst du ständig Geld reinstecken, sonst sieht das irgendwann so verwohnt aus, dass die Leute ausziehen und keine neuen einziehen.

Mit der Menge  Geld können Sie schon sehr viel machen - ggfs. in Kombination mit einer stimmigen Finanzierung, eines aber sicherlich nicht; Sie werden weder mit Ihren Mietern als Hauseigentümer in paritätischer Gleichheit leben können, noch den Hausmeister "spielen"! Das harmoniert einfach nicht! Erfüllen Sie sich Ihren Traum vom unbeschwerten und mietfreien Leben an anderer Stelle! 

Danke für eure Antworten,
Jetzt nachdem ich mir das so alles durchlese... hmmm.
Doch nicht so einfach wie man sich's vorstellt.
Aber es muss doch möglich sein mit 550.000 etwas anzufangen.
Evtl. kann ich mir ja auch selbst ein haus bauen lassen.
Ich rede dabei ungefähr von solch einem Haus: https://www.viebrockhaus.de/massivhaus/sechs-wohneinheiten-mehrfamilienhaus.html 
650 eu wollte ich Kaltmiete, ich meine in ruhiger Gegend für eine Wohnung in einem neuen Haus (erstbezug) geht das doch locker klar oder ?
Bei einem neu gebauten Haus kann man vorerst auch mit niedrigen Reparaturkosten rechnen und klar muss ich auch Nebenkosten bezahlen
in dem Fall dass ich dort eine Wohnung beziehe, aber die Kaltmiete für eine eigene Wohnung fällt dann weg. Ich glaube auch nicht, dass wenn ich die oberste Wohnung auch vermiete, dieses Geld meine Miete in einer anderen Wohnung abdeckt.  

hmmmm... vielleicht stelle ich mir dass alles ein bisschen einfach vor aber es sind doch immer mehr Leute auf der Suche nach einer Wohnung und mit der richtigen Vermarktung bekomme ich doch bestimmt ein Haus mit guten Wohnungen voll bezogen oder ?
Sind Reparaturen, Versicherungen, und Steuern denn wirklich so einschlagend? Auch wenn ich dafür immer etwas zur Seite lege?
Was wenn ich noch ein größeres Haus von einer Bank mit finanzieren lasse.
Ich würde zwar lange an dem Kredit zahlen aber die einnahmen wären bei einem großen Blockhaus mit 10 - 12 Wohnungen doch hoch genug oder ?
Ich habe mir auch schon überlegt mein Geld auf andere Art und Weise anzulegen. Das Problem ist dann aber immer, ich müsste entweder mit Glück (Aktien) oder Zeit (Fester Geldplatz mit hohen Zinsen) 15 Jahre auf das Geld verzichten und hätte dann auch nicht den Traumbetrag. 
Außerdem ringt mir das Geld als Knacker nichts mehr ^^.
Der Grund warum ich so Leben will (ohne zu Arbeiten) ist folgendes:
Ich habe einfach nicht vor mein ganzes Leben zu Arbeiten wie ein Hund um dann mit 68 oder so in Rente zu gehen und diese dann für mein kaputtes Hüftgelenk und die Dauerwerbesendungen im Fernsehen 
Was sagt ihr dazu? Bitte kritisiert alles was es zu kritisieren gibt. 
Danke nochmal für die vielen schnellen Antworten :D

Für € 550.000 wirst du in guter Lage (Stadt) keine Immobilie mit 6 Wohnheiten finden. Es sei denn, sie ist so abgewirtschaftet, dass du noch viel Geld investieren musst, um rentable Mieten kassieren zu können. Denke auch daran, dass optisch gut aussehende Häuser eine schlechte Substanz haben können (Dach, Heizungsanlage, Isolierung, alte Fenster usw).

Die Miete solltest du nach der ortsüblichen Vergleichsmiete kalkulieren. In den meisten Städten gibt es dafür einen Mietspiegel, an dem du dich orientieren kannst. Bei Mietwohnungen auf dem Lande musst du dich im Internet über die übliche Miethöhe kundig machen.

Hier kannst du dich über Kaufpreise von Häusern an deinem Wohnort und auch über Miethöhen informieren:

http://www.immobilienscout24.de/

Beim Immobilienkauf gibt es 3 wichtige und zu beachtende Kriterien: 1) Der Standort, 2) der Standort und 3) nochmals der Standort. Eine billige Immobilie an einem schlechten Standort zu kaufen, ist nicht gut. Denke immer daran, dass das Haus wiederverkäuflich sein muß, du also einen Käufer finden musst. Sonst kann dein Unterfangen ganz schnell in hohen Verlusten enden.

Bei einer größeren Immobilie (12 Wohnungen) bleiben Steuern und andere Kosten dieselben, nur entsprechend höher. Bei einer Hypothek musst du immer daran denken, dass du trotz deines Eigenkapitals zusätzlich zu den Nebenkosten hohe Belastungen für Tilgung und Zinsen hättest. Ist deine berufliche Situation so gefestigt und dein Einkommen so hoch, dass du davon ausgehen kannst, alles langfristig finanziell "wuppen" zu können?

Kauf dir eine schicke Eigentumswohnung und beziehe sie selbst oder vermiete sie. Dann musst du zwar auch weiterarbeiten, aber das geht dem größten Teil der Menschheit so. Darum wirst du nicht herumkommen. :-)) Du bist offensichtlich sehr unerfahren in diesen Dingen. Mit einer einzigen Wohneinheit (Eigentumswohnung) ist für dich alles überschaubar.

Lass dich nicht von irgendwelchen Verkäufern oder Bankern beschwatzen. Das betrifft alle Kapitalanlagen, nicht nur Immobilien. Sie wollen ausschließlich ihre Provision verdienen. Dein Wohl ist ihnen völlig gleichgültig, solange sie gut an dir verdienen können. Lass dich von niemandem zeitlich unter Druck setzen. Das ist (meistens) Blöff, um schnell an dein Geld zu kommen und die Provision verdienen zu können.

Geh doch mal zur Verbraucherzentrale und lass dich beraten. Dort sitzen Fachleute. Es kostet zwar eine geringe Gebühr, aber die kannst du von dem Erbe gut abzweigen.

Viel Glück und Erfolg!

1
@Mignon1

Sehr gute Antwort,
Ja das mit der Eigentumswohnung ist ja eigentlich eine super Idee.
Dass wäre ja auch wesentlich leichter denn ich habe wirklich keinen Plan von sowas und dass wäre für mich um einiges überschaubarer.
Ich hab mir schon gedacht dass man diese Idee nicht so einfach umsetzten kann, aber jeder hat so seine Träume ;D.
Im Prinzip könnte ich ja auch mit dem Ertrag einer Eigentumswohnung, wenn es sich auch auszahlt, dann eine zweite kaufen. So wäre ich auf der sicheren Seite und würde mich nicht Hals über Kopf in ein so Teures Unterfangen stürzen.
Ich werde mal mit meinem Vermieter reden. Der kennt sich damit bestimmt aus ^^
Kann man denn für einen Kommentar einen Stern vergeben?
Dir auch viel Glück und Erfolg.
  

0
@Nase199

Ja, sprich mit deinem Vermieter, wenn du einen guten Draht zu ihm hast. Er wird dir berichten, wie lästig und nervenaufreibend unbequeme Mieter sein können. Wenn du die falschen hast, kommt es noch zu Prozessen - immer mit offenem Ausgang. Sie kosten nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven.

Mit der Funktion "Hilfreichste Antwort" kannst du Sternchen vergeben.

Schönen Restsonntag! :-)

0

Nie und nimmer wirst du von EINEM Haus bzw. seinen Mietern "ernährt" werden. Denke an Reparaturen, Versicherungen, Steuern... für das Haus.

Ob du Steuern auf die Erbschaft zahlen musst, kommt drauf an, von WEM du geerbt hast. Aber das erläutert dir das Finanzamt.

Wie du auf Mieteinnahmen von € 550.000 kommst, verstehe ich nicht. Wenn du 5 Wohnungen zu je € 650 vermietest, hast du jährliche Mieteinnahmen von € 39.000.

Du mußt alle Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung versteuern. Es fallen Reparaturen und Instandhaltungskosten an. Es fallen Gebühren für die Müllentsorgung, Grundsteuer, Versicherungen usw. an.

Es bleibt nicht viel nach. Zudem solltest du dir Geld für größere Reparaturen zurücklegen. Wie willst du eine neue Heizungsanlage bezahlen, wenn du die übrig gebliebenen Mieteinnahmen privat auf den Kopf haust???

Geh mal schön weiter arbeiten! :-)))

Grundsätzlich kann man von 550.000 € (Eigen-)Kapital, investiert in Immobilien, leben, nicht luxuriös, aber es geht. Selbst in der Immobilie zu wohnen ist meist eher eine schlechte Idee, vor allen Dingen, wenn du keine Ahnung von der Bewirtschaftung der Immobilien hast.

Mehr dazu in meinem Podcast auf www.ottoundkollegen.net/blog

Oder du schreibst mir über die Website eine Nachricht.

Kommentar wegen Eigenwerbung gemeldet!

0

Was möchtest Du wissen?