In Haus zusammenziehen, Ex steht leider im Grundbuch, macht Stress

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

möchte ich klare Verhältnisse

Zunächst: Mit Scheidungsantrag wäre eine einvernehmliche Scheidung auszusprechen: ein obligatorisches Trennungsjahr liegt ja offensichtlich bereits vor. Hier könnte sie allerdings 3 Jahre auf Zeit spielen.

Bzgl. des Hauses wäre tatsächlich eine Alleineigentumsregelung zu schaffen: Idealerwesie kauft dein LG ihr den hälftigen Verkehrswert der Immobilie schlicht ab oder verrechnet dies mit Forderungen aus Zugewinn bzw. Hausratteilung oder in Anrechnung auf ggf. zu gewährenden Trennungsunterhalt.

Andernfalls habt ihr ein echtes Problem: Sie darf anteilig fiktive Mieteinnahmen verlangen, die um Ihre hälftige Kostentragungspflicht (Steuern, kommunale Abgaben, Versicherungen usw.) bereinigt wurden und dein Mann hat als **Mit*eigentümer keine alleiniges Nutzungsrecht ohne Zustimmung.

Deinen Einzug kann sie allerdings nicht verhindern, sich aber die Ehewohnung gerichtlich zuweisen lassen, so sie denn dort leben möchte.

Das Gleiche gälte nach seinem Tod oder Scheidung: Solange sie im Grundbuch steht, hat sie Mitspracherecht bei der Nutzung, Belastung oder Verkauf der Immobilie und ein Vorkaufsrecht zu deinen Ungunsten :-O

G imager761

Sie wohnt in dem 1. Haus, dass sie sich vor etlichen Jahren gekauft haben. Er ist dann bei der Trennung ausgezogen, hat woanders zur Miete gewohnt und später das 2. Haus gekauft. Warum er das mit ihr zusammen gemacht hat, werde ich nie begreifen, aber die Gegenheiten sind jetzt wie sie sind. Das 1. Haus (in dem sie lebt) ist mind. das doppelte Wert von dem 2. Haus. Müsste sie ihn dann nicht auszahlen bzw. kann man das nicht gegen ihren Anteil am 2. Haus verrechnen, so dass es sich ausgleicht und sie damit raus ist ?

0
@Kruemel73

Woher weißt du, dass Haus 1 doppelt soviel wert ist, wie Haus 2? In deiner Frage stand nichts von 2 Häusern, daher konnte man darauf auch nicht eingehen. Wer steht als Eigentümer im Grundbuch bei Haus 1? Äußerst schleierhaft erscheint mir, dass er das 2. Haus zusammen mit seiner Ex nach der Trennung gekauft hat.

0
@StupidGirl

Sorry, dass ich das 1. Haus bei meiner ursprünglichen Frage nicht mit einbezogen habe... Das Haus hat damals ca. 300.000 DM gekostet (ist top in Schuß), dass 2. Haus hat 55.000 € gekostet. Im Grundbuch sind sie bei beiden zu gleichen Teilen eingetragen. Tja, dass ist wirklich eine sehr gute Frage, warum er das 2. mit ihr zusammen gekauft hat, dass werde ich nie begreifen.

0
@Kruemel73

Zwischen dem Kaufpreis und dem tatsächlichen Wert eines Hauses kann ein großer Unterschied bestehen. Abgesehen davon kann mit den Jahren der Wert eines Hauses sinken oder auch steigen, je nachdem ob und wieviel man investiert hat. Du kannst also nicht grundsätzlich den damaligen Kaufpreis zugrunde legen. Wobei ein Haus für 55.000 € schon eine ziemliche Bruchbude sein muss (sorry). Das ist sicherlich auch von der Lage des Hauses abhängig, aber dieser Preis ist ziemlich niedrig.

0
@Kruemel73

Krümel - die genauen Eigentumsverhältnisse sind aus meiner Sicht vollkommen egal. Ob sie ein Blutegel oder eine lästige Zecke ist, ebenfalls.

Dass sind zwar alles keine riesigen Werte, aus denen ich ableiten könnte, dass bei den beiden Geld keine wirkliche Rolle spielt, aber wenn man seine Lebensplanung neu aufstellt - und das tust du ja gerade - sind das nur zwei Steinhaufen.

Wenn dein Partner in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen lebt - sich also in dieser Hinsicht nicht irgendwelchen Sachzwängen beugen muss - sind ganze andere Dinge wichtig.

Solange das Haus irgendeine tiefere Bedeutung hat, ist das eine Waffe, die seine Ex gegen euch verwenden kann. Und es liegt wirklich nur in eurer Hand, ob ihr das zulassen wollt.

Wichtig sollte sein, dass ihr glücklich und zufrieden leben könnt und nicht erpressbar seid. Wenn ihr einmal zu dieser Einstellung gekommen seid, könnt ihr sehr entspannt leben. DAS ist purer Luxus - nicht die materiellen Dinge, die man so um sich herum anhäuft.

Alles andere unterliegt ohnehin geltendem Recht und darum können sich dann die Anwälte kümmern, OHNE dass ihr das zu einer Belastung für euch macht.

0
@Kruemel73

Ich danke dir für deinen HA, verstehe gerade deshalb aber nicht, wie die Vermögensverhältnisse der Scheidungswilligen dein zukünftiges Leben prägen.

Solange die Ex-Frau Miteigentümerin eures zukünftigen Wohnsitzes ist und ohne pekunären Zwang als Druckmittel durchaus bleiben will, hast du immer das Damokleschwert eines wenig beschaulichen Neuanfangs mit ihrer allgegenwärtigen Intervention in dem Haus über dir :-O.

Ob dich dein Partner an dem Haus beteilgen will (gebranntes Kind scheut Feuer und eure Beziehung mag ebenso enden!) oder nicht - solange es kein Ankauf ihrer Anteile und Alleineigentumsrecht deines Fruendes gibt. lebst du mit einer Unsicherheit.

Entweder verlangt man diesen Zustand oder zieht dort im Zweifel nicht ein und sucht sich etwas eigenes, nicht fremdbestimmtes (und teilfinanziertes Miteigentum, aus dem man nicht einfach rausgeschmissen werden kann) - das wäre mein Rat an dich.

Viel Erfolg euch beiden :-)

G imager761

0

Solange die noch mit deinem Freund verheiratete Frau als Miteigentümerin im Grundbuch steht, hat dein Freund nicht alleinig das Recht, Räume im gemeinsamen Wohnaus an Dritte zu vermieten, auch die Untervermietung ist damit nicht möglich. Ohne die Miteigentümerin gibt es keinen Mietvertrag. Imager761 hat die juristische Seite ausreichend dargestellt. Suche dir eine Briefkastenwohnung in der Nähe und besuche deinen Freund regelmäßig bis zu 3 Monate, melde dich dann bei deinem Vermieter und begib dich wieder auf Besuch. Zwischenzeitlich kann sich die Situation ändern. Mit Stress verbunden aber machbar ist die Lösung des Eigentumsproblems deines Freundes. 2 Häuser in Selbstnutzung müssen getrennt werden, sodass jeder Teileigentümer ein Haus für sich allein behält. Die Frau wird das nicht freiwillig vornehmen. Ehescheidungsantrag und Scheidung durchsetzen. Vermögenstrennung einvernehmlich oder durch Gericht herbeiführen. Grundbücher bereinigen. Dauer der Klärung geschätzt etwa ein Jahr.

Du ziehst in die Wohnung des Mannes. Wenn er eine Wohnerlaubnis hat, kann er Dich als Lebensgefährtin und Untermieterin aufnehmen. Damit hat die Miteigentümerin nichts zu tun. Ohne Vertrag hast Du keine Sicherheit, der Mann kann Dich jederzeit vor die Tür setzen - die Frau nicht.

Eigentum und Wohnrecht?

Hallo Allerseits,

ich und meine Lebensgefährtin (und bald auch Ehefrau) sind gerade daran unser Eigenheim zu Bauen bzw. bauen zulassen.

Da die Gesamten kosten für das Bauvorhaben(Startkapital, Grundstück) und auch die Finanzierung alleine auf mich läuft und meine (bald)Frau eigentlich nichts dazu beisteuern wird, wollen wir auch an die„nicht so schönen“ Zeiten denken.

Im schlimmsten aller Fälle denken wir daran was passieren könnte wenn es einmal dazu kommt dass man sich trennt. Was passiert dann mit dem Haus? Gehört das dann zu hälfte beiden oder wie ist das geregelt?

Gibt es die Möglichkeit das so ins Grundbuch (oder sonst wo) eintragen zu lassen dass es nur einem alleine gehört? Und… Ist es möglich dem anderen ein dauerhaftes Wohnrecht einzuräumen?

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Danke!

...zur Frage

1 Haus, 2 Eigentümer

Situation: 1 Haus, 2 Eigentümer zu Anteilen 60:40 Notariell geregelt, im Grundbuch eingetragen.

Kann einer der Eigentümer den Hausverkauf ohne Zustimmung des anderen durchführen?

...zur Frage

Hauskauf trotz Schulden möglich?

Ich will ein Haus kaufen aber die Grundschuld im Grundbuch grösser als der Verkaufspreis ist.

Grundbucheintrag 210.000€ VK-Preis: 170.000

Was muss ich bei so eine Situation beachten?

...zur Frage

Scheidung: wie kann ich mit den Kindern im Haus bleiben?

Wir leben getrennt. Mein Mann ist ausgezogen, ich lebe mit meinen drei Kindern noch in unserem gemeinsamen Haus (50/50). Wir sind amtlich getrennt, das Haus wurde für die Zeit der Trennung mir zugeschrieben.

Wir haben gemeinsam bei 0.00 angefangen. Er hat seinen Beruf ausgebaut, ich bin zu Hause geblieben bei den Jungs und habe meinen ehemals gleichwertigen Beruf stark vernachlässigt.

Die Bank hat mir in Aussicht gestellt, dass ich die Hypothek übernehmen könnte aufgrund des Trennungs-Urteils. Man könne das im Ausgleich zur Solidaritätspflicht machen.

Trotzdem droht mir mein Mann ständig, ich müsse raus. Das macht mir Angst.

Wie sind die Fakten? Welche Erfahrungen habt Ihr? Wie kann ich legal bleiben? Worauf muss ich jetzt achten?

Ach ja: wir leben in der Schweiz.

...zur Frage

Muss ich ausziehen wenn meine Mutter sich von meinem Stiefvater trennt?

Ich bin 22 Jahre alt und studiere zur Zeit. Deswegen bin ich auf den Wohnsitz bei meiner Mutter und meinem Stiefvater immer noch angewiesen.

Doch nun lassen sie sich scheiden und ich frage mich ob ich wohnrecht habe in einer Wohnung (bei meiner Mutter und deren ehelichen Kindern) die mein Stiefvater durch Alimente finanziert.

...zur Frage

Meine Kinder leiden unter ihrer betrunkenen Mutter

Ich habe drei Mädchen (14,10, bald 9), die nach der Scheidung bei ihrer Mutter mit ihrem neuen Ehemann leben. Haus, großer Garten, soweit alles klar. Im Prinzip verstehen wir uns gut (denke ich - vorne rum hui, hinten rum pfui, so wie ich schon gehört habe) und wir teilen uns das gemeinsame Sorgerecht. Das Problem: die Mutter trinkt tagsüber, die Jahre über stetig mehr werdend (2-3 Flaschen Wein Durchschnitt und mehr) und darunter müssen die Kinder leiden. Am Wochenende weniger, dafür aber trinkt sie werktags, damit anscheinend der Ehemann nicht soviel mitbekommt, daß sie viel trinkt. Trotzdem muß er ja sehen, daß sie betrunken ist. Aber er sagt nichts, er verteidigt sie gegenüber den Kindern noch mit Sprüchen wie"sie hat viel Stress" und so. Es ist z.B. so, daß die Kinder morgens zu spät zur Schule kommen (weil sie sie teilweise in die Schule mit dem Auto fährt), Mittagessen meistens ausfällt bzw. kalte Küche, erst abends gibt es was, wenn der Mann heimkommt. Aber auch da werden den Kindern Dinge vorenthalten: Erwachsene dürfen Fanta trinken, Kinder nicht. Erwachsene dürfen spätabends noch was knuspern, die Kinder nicht. Das Problem ist aber tagsüber: die eigene Mutter beschimpft ihre Kinder, sie seien blöd, sie erzählt Geschichten über mich, die nicht stimmen ( ich wäre arbeitslos und Hartz 4ler, dabei bin ich krank geschrieben und erhalte Krankengeld), rastet aus, babbelt dummes, wirres Zeug, droht, wenn sie nicht hören oder so, daß sie nicht mehr zu mir dürfen. Ich könnte noch endlos weiter schreiben....Heute haben meine Kinder bei mir angerufen, weil sie wieder mal so ist. Sie würden gerne bei mir bleiben und halten es bei ihr nicht mehr aus. Wenn ich mit ihr rede, streitet sie alles ab und behauptet das Gegenteil. Dann erfahre ich, daß sie die Kinder wieder zusammen geschissen hat mit der Begründung, was hier im Haus passiert, bleibt im Haus. Das alles erfahre ich ja von meinen Kindern, aber auch ich habe sie schon morgens/ mittags betrunken angetroffen. Was kann oder soll ich tun? Jugendamt informieren wäre was, aber ich habe da Bedenken, daß ich damit noch mehr Gift rein bringe. Sie müssten quasi sofort sagen, daß ich das alleinige Sorge- bzw. Wohnrecht bekomme. Das wird am Anfang wohl eher nicht passieren und ich befürchte, daß es dann für die Kinder noch schlimmer werden könnte. Aber eigentlich wäre das die einzige Möglichkeit, oder? Oder Schulpsychologe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?