6 Antworten

Dazu einfach mal, da Grönland ja zu Dänemark gehört, beim Danmarks Meteorologiske Institut DMI nachschauen (Trotz der Schreibweise des Instituts und der Internet-Adresse glücklicherweise in englisch):

http://www.dmi.dk/en/klima/klimaet-frem-til-i-dag/groenland/

Da sieht es bei allen Stationen nach Erwärmung in den letzten Jahrzehnten aus. Interessant ist auch die Erwärmung in den 30er und 40er Jahren.

2012 wurde auch eine in der Satellitenbeobachtung seit 1979 noch nicht erreichte Eisschmelze beobachtet, bei der 97% der Oberfläche des grönlandischen Eisschildes anfingen zu tauen: w ww.zeit.de/wissen/umwelt/2012-07/groenland-eis-schmelze

DMI Temperaturen Grönland West - (Erdkunde, Geographie, Klima) DMI Temperaturen Grönland Ost - (Erdkunde, Geographie, Klima)
realfacepalm 28.04.2014, 13:05

Auch die ans sich ja wirklich kalten Gebiete im Nordosten von Grönland verlieren Eismasse durch eine regionale Erwärmung:

http://www.nature.com/nclimate/journal/v4/n4/full/nclimate2161.html

1
FelixLingelbach 29.04.2014, 16:56
@realfacepalm

Natürlich kein Wort darüber, dass die Eismasse dort bis immerhin 2006 ordentlich zugelegt hat, so weit das auf den Grafiken ersichtlich ist. Leider hat man sich nicht die Mühe gemacht, eine Farbskala anzulegen, die das Wachstum aufschlüsselt. Auch über die Verhältnisse andernorts auf Grönland schweigt man.

2
realfacepalm 29.04.2014, 19:11
@FelixLingelbach

Wie immer wollen sie bei einer Bilanz natürlich nur die Seite anschauen, die Ihren Vorurteilen zusagt - doch wenn man eine gesamte Massenbilanz bei Grönland macht, verliert das grönländische Eisschild beschleunigt an Masse.

IPCC, AR5, Arbeitsgruppe 1, Kapitel 4.4.2.2 Greenland (Seite 349 ff)

http://www.climatechange2013.org/images/report/WG1AR5_Chapter04_FINAL.pdf

There is high confidence that over the last two decades, surface mass balance has become progressively more negative as a result of an increase in surface melt and runoff, and that ice discharge across the grounding line has also been enhanced due to the increased speed of some outlet glaciers.

Und woher kommt übrigens die Zunahmen an Niederschlägen, sowohl in Grönland als auch inmitten der Antarktis? Diese Zunahme ist auf eine erhöhte Wassermenge in der Luft zurückzuführen - gegenwärtig global etwa ein plus von 4% - und dieses Plus ist eine Folge der globalen Erwärmung: wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen.

1
FelixLingelbach 30.04.2014, 00:47
@realfacepalm
Wie immer wollen sie bei einer Bilanz natürlich nur die Seite anschauen

Daneben. Die andere Seite wollte ich sehen.

There is high confidence ... - amazing!

1

Es wird im Frühjahr-Sommer immer wärmer, dann im Herbst-Winter wieder kälter. "Jetzt" wird es dort gerade wärmer. Was die Klimaentwicklung betrifft, so muss (da definitionsgemäß ein 30jähriger Mittelwert gilt; Zeitraum 1960-90) die Entwicklung mit dem Folgezeitraum (1990-2020) verglichen werden.

Es muss wärmer werden, sonst haben wir ein Problem, dass wir nach der Theorie mit der Erde und der Scheibe nochmal eine als unumstößliche Wahrheit vertretene Theorie über Bord werfen müssen.

Die Frage ist, wie lange es dauert, bis es dort so warm wird, wie es schon mal war ( gerüchteweise zumindest ). Angeblich heißt Grünland ja nicht umsonst Grünland, und die Wikinger bauten dort vor etwas über Tausend Jahren einigermaßen erfolgreich Weizen an.....

FelixLingelbach 29.04.2014, 16:51

Was heißt gerüchteweise? Man hat den Brunnen der Wikinger gefunden, der funktioniert aber nicht mehr. Ist nur Eis drin, im Permafrostboden kein Wunder. Die Gräber der alten Wikinger sind auch eingefroren.

Das lässt hoffen. Die Temperaturen des mittelalterlichen Optimums können wir vielleicht noch erwarten. Allerdings schwächen sich die Optima mit der Dauer einer Warmzeit immer mehr ab.

3
moreblack 02.05.2014, 09:57

Nur weil es im Mittelalter eine Wärmeperiode gab, heißt das doch nicht, dass wir jetzt ungehindert einfach das Weltklima einheizen können, wie es uns beliebt?

1
FrageSchlumpf 02.05.2014, 20:38
@moreblack

Nein, da sicher nicht. Es heißt aber auch nicht, dass es, je kälter es ist, desto besser alles für den Menschen sei. Die Zeit heißt glaube ich nicht umsonst "Optimum".

Und noch eine Frage. Wenn ein Ereignis zweimal ( oder mehrere Male ) auftritt, aber ein anderes Ereignis nur bei einem einzigen Auftreten des anderen Ereeignisses, kann dann das zweite Ereignis der Auslöser für das erste sein ? ( Obacht , Logik gefordert ).

0
NoHau89 05.05.2014, 20:42

Seltsam nur, dass der Eisschild Grönlands messbar(!) etwa 110.000 Jahre alt ist. Vielleicht waren ja tatsächlich die Küstenregionen zeitweise mal ganz ansehlich, aber den Namen trägt Grönland ganz sicher nicht zu recht.

1
FrageSchlumpf 06.05.2014, 21:23
@NoHau89

Nun, irgendeine Version muss stimmen. Entweder, dass Grönland die letzten 110.000 Jahre überall mit Eis bedeckt war, oder dass zumindest temporär Teile ( die Wikinger kamen wenn überhaupt ja mit ihren Nussschalen und sind dann wie man erwarten kann, keine mehrere hundert Kilometer ins Landesinnere vorgedrungen ) in einem Maße eisfrei waren, wie wir es von den deutschen Mittelgebirgen auch kennen.

Und wenn letzteres stimmt, ist doch die Aussage, dass es jetzt in Grönland so warm ist, wie es noch nie wahr, schlicht und ergreifend falsch.

Und wenn es zu einem früheren, CO2-ärmeren Zeitpunkt bereits gleiche oder sogar wärmere Temperaturen gab, scheidet kraft normaler Logik CO2 als "alleiniger und zwingender" Verursacher der aktuellen warmen Temperaturen aus.

0
realfacepalm 07.05.2014, 13:21
@FrageSchlumpf

Was für eine Strohhütte aus Strohmannargumenten! Kein realer Forscher hat behauptet, dass Grönland komplett zu 100% von Eis bedeckt war, und kein realer Forscher hat behauptet, dass CO2 der alleinige Verursacher der aktuellen Temperatursteigerungen ist, und kein realer Forscher hat behauptet, dass frühere Klimaveränderungen nur durch CO2 zu erklären wären.

Sie suchen sich gezielt falsche Prämissen aus, um dann festzustellen, dass Ihre von Anfang an falschen Behauptungen falsch sind. Mit normaler Logik hat das nichts zu tun, im Gegenteil, dieses Vorgehen wird als logischer Fehlschluss betrachtet:

http://www.ratioblog.de/entry/fehlschluss-10-pappkamerad-strohmann

0
FrageSchlumpf 08.05.2014, 17:50
@realfacepalm

Also, soll heißen :

Wir einigen uns darauf, es war auf der Erde schon ein oder mehrmals mindestens so warm wie es heute ist.

Wir können die Gründe für die früheren Erwärmungen nicht finden.

Wir schließen nicht aus, dass hinter der aktuellen Erwärmung die selben - völlig unbekannten - Gründe stecken wie hinter den damaligen.

Und schwupps sind wir einer Meinung.

0

Ihr Lieben,

habt Ihr mal geschaut, wie der Temperaturverlauf in Grönland über das Jahr ist?

Habt Ihr mal geschaut, daß das Inlandeis von Grönland im Mittel 2.000 m hoch über dem Meer liegt?

Teilweise ist es sogar 3.000 m über dem Meer...

Das ist Zugspitzniveau, aber viel weiter im Norden und normalerweise kein Golfstrom! Da taut nichts!! Die beobachtete Eisschmelze ist oberflächlich durch Sonneneinstrahlung im Sommer, also völlig normal. Und obendrein ganze Flüsse, die unter dem Eis hervorkommen, verursacht durch Vulkanismus. Auch das ist völlig normal!

Fakt ist: In den letzten 15 - 17 Jahren ist es (Leider! denn warmes Klima war schon immer Optimumklima, also bestes Klima!!) nicht mehr wärmer geworden, sondern die Temperatur aus Satellitenmessungen gehen abwärts...

Drum spricht selbst der letzte IPCC-Bericht (der nicht von Wissenschaftlern, sondern von Politikern zusammengestellt wird! Mal suchen!) nur noch von einer "Erwärmung von 0,05°C in 10 Jahren!!!

Hat schon mal einer überlegt, wie man 0,05°C überhaupt mißt? Ich habe elektronische Regler entwickelt und weiß, wie schwierig dies ist.

Und bei der Berechnung einer Statistik mit einem Ergebnis fast NULL, muß man die Streuung mit angeben, also die Wahrscheinlichkeit, wie genau die Berechnung ist. Diese muß bei solchen Datenmengen und der gegebenen Unsicherheit der Messung bei mindestens +-1° lieben! Also ist deren Ergebnis eine Verdummung einer Bevölkerung, die nichts über die mathematischen Verfahren der Mittelwertbildung und Messung wissen!

De Facto ist das Ergebnis des IPCC also: Es gibt somit mindestens 10 Jahren keinerlei nachweisbare Erwärmung der Erde mehr!!

Übrigens: Das Nordmeer (Nordpol) Eis ist in diesem Winter so viel, wie seit Jahrzehnten nicht mehr! So viel zur Erwärmung!

Und am Südpol war der Sommer einer der kältesten seit langem! Siehe das "Touristenschiff", das mit "Klimaforschern" an Bord im Packeis stecken blieb! Vor 100 Jahren sind sie da mit den Segelschiffen hingefahren - aber "da war es ja kälter als heute"..??!!??

Schaut Euch den Vortrag unten an!

Und auch mal die Inhalte hier bei EIKE: http://www.eike-klima-energie.eu/

realfacepalm 29.04.2014, 20:27

Das Filmchen tut seinem Titel alle Ehre an: die Zuschauer werden kräftig beschwindelt.

Diesem Film wurden nach Ausstrahlung in Großbritannien zahlreiche Fehler, Tatsachenverdrehungen und manipulierte Grafiken nachgewiesen.

http://www.pik-potsdam.de/~stefan/klimaschwindel.html

3
FelixLingelbach 30.04.2014, 01:01
@realfacepalm

Das Potsdammer Institut zur Kohleschröpfung wurde durch die damalige CDU-Regierung eingerichtet, um nach den schlimmen Erfahrungen mit dem Waldsterben-Debakel die damals neueste Umwelt-Esoterik outzusourcen. Hat funktioniert.

1
realfacepalm 30.04.2014, 02:44
@FelixLingelbach

Felix, schön zu sehen, dass Sie Ihnen Sachargumente fehlen, und Sie stattdessen zu Schmähkritik und Verleumdung greifen müssen.

2
realfacepalm 01.05.2014, 10:38
@FelixLingelbach

q.e.d. ; Bringen sie doch zur Abwechslung mal nachprüfbare Fakten statt Beleidigungen!

  • Ist 2010 das wärmste Jahr seit beginn der Temperaturaufzeichnungen - ja oder verweigern Sie die Realität?
  • war 2012 das Jahr mit der mit Abstand geringsten Meereisbedeckung in der Arktis seit Beginn der Satelitenmessung, und sehr wahrscheinlich seit über 1450 Jahren - ja oder verweigern Sie die Realität?
  • ist der CO2-Anteil inzwischen auf 400ppm gestiegen, Tendenz steigend - ja oder verweigern Sie die Realität?
  • steigt die Wärmemenge in den Ozeanen unbeeindruckt von der durch Skeptiker herbeigeredeten "Pause" weiterhin an? - ja oder verweigern Sie die Realität?

Und so weiter und so fort. Die Realität ist nicht auf Ihrer Seite, und da Sie das wissen, müssen Sie zu Schmähkritik, Verschwörungstheorien und Beleidigungen greifen.

3
NoHau89 05.05.2014, 21:47
@FelixLingelbach
Waldsterben-Debakel

Abgesehen davon, dass es einen Unterschied zwischen der Berichterstattung der Medien und der Debatte innerhalb der Wissenschaft bei solchen Themen gibt und ja auch letztendlich Gegenmaßnahen eingeleitet wurden, ist das "science was wrong before"-Argument ziemlich beliebig. Zumal: Ich ersönlich hätte ja ein Problem damit, wenn sich Kreationisten des selben Argumentationsschemas bedienen, wie ich selbst.

1
FrageSchlumpf 06.05.2014, 21:34
@realfacepalm

Fakten und Wahrscheinlichkeiten schließen einander aus.

"Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch." ( "Wahrscheinlich" von Descartes )

2010 das wärmste Jahr seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. ( Seit wann zeichnen wir die Temperaturen in Deutschland bzw. auf der Welt auf ? Was bedeuten hier 200 Jahre ? ) . Also ich für meinen Teil bestreite doch nicht, dass es über diesen Zeitraum - wegen mir auch global - wärmer wurde. Was ich bestreite ist, dass es noch nie so warm war und das ein wärmeres Klima in Gänze für alle schlecht ist.

Seit wann können wir mittels Satelit die Meereisbedeckung in der Arktis messen ? Keine 50 Jahre. Relevanz dieses Faktes ? Daher wohl gering.

Die CO2-Konzentration beträgt jetzt Nivau X . Schön. Was sagt uns das ? Nichts. Es beweist nicht, dass CO2 hinter der Erwärmung steht.

Mich als Laie wundert es immer nur noch, dass es in noch keinem Max-Planck oder sonst einem Institut möglich war, Atmosphären zu simulieren ( und zwar eine mit heutigem CO2 Gehalt, und eine mit dem vor sagen wir mal 150 Jahren ) und mittels Erwärmung dieser beiden Atmosphären den CO2-Effekt nachzuweisen....

1
realfacepalm 07.05.2014, 01:52
@FrageSchlumpf

....Was bedeuten hier 200 Jahre ? ....

ah ja, aber bei der eigenen Antwort eine Reihe von gerade mal 7 jahren zeigen und kräftig HuHu handwedeln dazu....

Wirklich, ihre doppelten Standards sind abstoßend. Sie biegen sich die Fakten zurecht ohne Rücksicht auf Realität und Anstand.

1
realfacepalm 07.05.2014, 10:58
@realfacepalm

"Mich als Laie wundert es immer nur noch, dass es in noch keinem Max-Planck oder sonst einem Institut möglich war, Atmosphären zu simulieren ( und zwar eine mit heutigem CO2 Gehalt, und eine mit dem vor sagen wir mal 150 Jahren ) und mittels Erwärmung dieser beiden Atmosphären den CO2-Effekt nachzuweisen...."

Das wird selbstverständlich gemacht und nennt sich Modell. Und diese werden von Realitätsverweigerern wie Ihnen ja meist kategorisch abgelehnt.

http://www.ted.com/talks/gavin_schmidt_the_emergent_patterns_of_climate_change

1
NoHau89 05.05.2014, 21:36

Ich kann ja verstehen, dass solche Vorträge für den einen oder anderen überzeugend sind. Sie sind ja auch überzeugend gestalltet worden. Aufgrund gewisser inhaltlicher Details muss ich jedoch sagen, dass ich für mich selber zum Urteil komme, dass der Herr im ersten Vortrag Unsinn erzählt (für die anderen fehlt mir die Zeit). Mein Hauptpunkt ist der:

  • Der Redner scheint implizieren zu wollen, dass der zweite Hauptsatz der Thermodynamik dem Treibhasueffekt widerspricht. Das kann aber eigentlich physikalisch geshen garnicht sein. Ein Körper hört ja nicht auf Wärme abzustrahlen, nur weil sich vielleilcht ein Körper mit höherer Temperatur in unmittelbarer Umgebung befindet.

Ein weiterer Punkt, der mir bei dem Vortrag durch den Kopf geht:

Wie das andere sehen, muss natürlich jeder selber wissen. Dennoch würde ich mir ein "Klima" wünschen, in welchem man noch vernünftig und entspannt über solche Themen diskutieren kann.

1
realfacepalm 05.05.2014, 23:46
Siehe das "Touristenschiff", das mit "Klimaforschern" an Bord im Packeis stecken blieb! Vor 100 Jahren sind sie da mit den Segelschiffen hingefahren - aber "da war es ja kälter als heute"..??!!??

Über solche üblen, absichtlich verzerrenden und desinformierenden Anekdötchen-Vergleiche kann ich mich echt aufregen. Vor 100 jahren sind dabei nicht etwa ein paar Leute einfach mal mit einem Segelschiff hin geschippert, und wieder weg, sondern das war eine riskante Expedition an der Grenze des damals Machbaren, bei der Menschen starben, und eines der Schiffe sank.

http://de.wikipedia.org/wiki/Expedition_Endurance

1

Nur weil es die Propagandisten sagen, muss das mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben...

Schwierig, Daten bis 2014 zu finden. Hier, bis Mitte 12, sieht nicht so sehr nach Erwärmung aus:

https://stevengoddard.files.wordpress.com/2013/02/screenhunter_36-feb-14-07-27.jpg

moreblack 02.05.2014, 09:56

10 Jahre sind ja in der Klimatologie nur ein unzureichend langer Zeitraum um Aussagen über einen Trend zu tätigen.

2
realfacepalm 02.05.2014, 18:38
@FelixLingelbach

Felix, Sie können sich natürlich weigern, die von mir verlinkten Daten anzuschauen. Dort sind Datenreihen in ausreichender Länge vorhanden.

Doch Vorsicht!

Reale Forschung und reale Daten könnten ja Ihr Weltbild gefährden! ;-))

1

Was möchtest Du wissen?