In DM (Mark) umrechnen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die gute alte DM ist für viele noch DER Wertstandart an sich!Je älter desto anfälliger wird man dafür.Es hängt mit der Wertkonditionierung zusammen.Zumeist wird nicht berücksichtigt das man diese Werte aus dem Jahr 2002 konserviert hat. Natürlich nicht zu vergessen das viele eine enge emotionale Bindung zur DM hatten und haben.Und wie ich glaube zurecht!

Hallo!!!!!!

Die LÖHNE haben sich aber auch konserviert!!! Samt der ganzen damit einhergehenden schwächer werdenden Kaufkraft!!

Das hat nix mit Nostalgie zu tun, bitteschön!

0
@liebsteMami

Doch ich glaube schon.Es ist doch so dass seit Einführung des (T)Euro wir eine Entwicklung sehen...in der viele glauben es geht "abwärts". Mein Lohn liebste Mami hat sich nicht konserviert-ganz im Gegenteil.Aber das ist ja nur eine Einzelmeinung.Richtig ist das die Entwicklung in Deutschland schwieriger und komplexer geworden ist.Es gibt zunehmend mehr Verlierer als Gewinner. Hinzu kommt die emotionale,gewachsene Bindung an die DM als einziges(zumindest damals)NATIONALES Symbol.Und in folge dessen...einen gewissen Hang...eine gewisse Sehnsucht in diese Richtung! lg

0
@Wolff966

oh nein. es ist nicht die sichtweise, daß es abwärts geht. weshalb sich viele die DM zurück wünschen, sondern die tatsache, daß am ende des monats einfach deutlich weniger oder gar nichts mehr übrig bleibt. und die tatsache, daß viele lebensmittel einfach merklich teurer geworden sind.

zudem wünsche ich mir nicht die DM wieder zurück, sondern ich wünsche mir, daß die preise stabil bleiben. ist ja schön für dich, daß sich dein gehalt verbessert hat, aber viele tun jahrelang den selben job, und verdienen nicht einen cent mehr!

0
@liebsteMami

das habe ich eigentlich,wenn auch etwas anders auch geschrieben....nur das ich noch erwähnte dass viele sich emotional noch an die DM gebunden fühlen.Also so ganz unterschiedlich sind wir garnicht.Lies doch meinen Text aufmerksam...auch ich schreibe von mehr Verlierern als Gewinner!Einzig ist die emotionale Bindung(aber da ist es eh wurscht)..ist bei uns beiden anders..

0
@Wolff966

ok... ich lese... lach... aber nen kommentar werd ich jetzt nicht mehr dazu abgeben... wünsche dir und allen andern eine gute nacht und einen erholsamen schlaf.

...falls ihr heute noch dazu kommt... gg

0

in euro sehen die preise immer noch zu niedrig aus und viele menschen haben immer noch ihr preisgefühl aus dm-zeiten. wenn man nicht einfach blind einkauft, sondern den preis im kopf verdoppelt, kann man an sich selbst beobachten, wie man manche waren vollautomatisch einfach wieder zurück ins regal legt und unberührt & gleichgültig weitergeht.

ich weiß zum biespiel nicht, was bei 0,5 liter kakaogetränk einen preis von 1 euro rechtfertigen soll. vor 20 jahren hat man zwar auch schon 70 pfennig bezahlt und es gibt auch eine inflation zu berücksichtigen; aber vergessen wir bitte auch nicht, dass die löhne seitdem weitgehend stagniert sind. wer diese beträge ausgibt, hat diesen umbruch damals offenbar nicht erlebt und seine einzige referenz ist das preisniveau der euro-ära.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

denke, dass sich viele menschen gerne an die zeit zurückerinnern und deshalb immer wieder diesen vergleich ziehen. ich mache das auch. meist bei größeren anschaffungen.... sollte man nicht, steckt aber in einem einfach drin...außerdem verkneife ich mir dann vielleicht den ein oder anderen kauf ;-)

ich bemerke dann, wie ich manche waren einfach wieder zurück ins regal stelle und ungerührt weiter gehe.

0

DDR-Mark in EUR

Vorab, ich weiß, dass es nicht geht, ich weiß, dass die DDR-Mark eine Binnenwährung und nicht konvertierbar war. Ich muss dennoch einen Betrag x, sagen wir 10000 Mark in EUR umrechnen. Den Betrag muss ich auszahlen, das hat sich nun nach so vielen Jahren ergeben. Wie mache ich es nun am besten? Es mussten doch damals auch Sachen umgerechnet werden, ohne die fiktiv gewählten Umtauschkurse zu nutzen: 1:1, 1:2, 1:5 etc. Gab es nicht irgendeine offizielle Kennzahl, die man beim Umrechnen M zu DM nutzen konnte? Für Infos; Quellen, Erfahrungen bin ich sehr dankbar!

...zur Frage

Wieviel sind diese Münzen wert?

Ich bin bei meiner Großmutter und wir haben eine 10-Mark-Münze , eine 5-Mark Münze ( Deutsches Reich 1935 ) und eine 5-Mark-Sondermünze von den vereinten Nationen 1972 .

LG Helbla (10 Jahre)

...zur Frage

Macht es Heutzutage noch Sinn, Euros in DMark umzurechnen?

Hatte heute einen Diskurs mit meinem Kollegen, er ist der Meinung das heute alles so teuer ist, in DMark hätte das niemand gekauft. So von wegen ein Opel kostet heut 10.000 Euro den hätte niemand für 20.000 DMark gekauft. Mir ist bewusst, das der Rechenkurs nicht bei 2.0 lief sondern bei 1.95ungrad. Ist so aber einfacher zu rechnen. Ich möchte jetzt aber wissen: ergibt es überhaupt einen Sinn, die Preise umzurechnen mit dem Verweis auf Früher?

...zur Frage

Berliner Testament - habe ich Auskunftsanspruch?

1981 ist mein Vater gestorben. Kurz danach bat meine Mutter mich, auf meinen Pflichtteil zu verzichten, da sie sonst die Wohnung verkaufen müsste und nur schlecht leben könnte. Es gab ein Berliner Testament, also würde ich nach ihrem Tod alles erben. Ich unterschrieb den Pflichtteilsverzicht. Außer der Eigentumswohnung gab es damals noch eine wertvolle Briefmarkensammlung (wurde verkauft) und eine Lebensversicherung über 100.000 DM.

In den Folgejahren brauchte ich gelegentlich finanzielle Hilfe in einer Größenordnung von 1.000 bis 2.000 Mark von meiner Mutter, was jedoch nie ohne große Diskussionen und Vorwürfe abging. Ich zahlte auch regelmäßig Beträge an Sie zurück.

Meine Mutter hat dann immer sehr gut gelebt, zahlreiche große Reisen unternommen und sich eine Eigentums-Zweitwohnung in Murnau zugelegt. Sie hat noch NIE gearbeitet, lediglich einige ehrenamtliche Aufgaben übernommen. Wann immer meine Mutter über Geld spricht, bekommt sie einen hysterischen Unterton. Ihr Standardsatz ist „Ich KANN das Kapital nicht angreifen - ich MUSS von den Zinsen leben!“ Ich halte sie für geizig, sich selbst gönnt sie jedoch alles.

Sie hat meinem Mann vor einigen Jahren unter die Arme gegriffen, aber auch hier ist fast alles zurückbezahlt worden. Einen Teilbetrag hat sie ihm jeweils zum Geburtstag erlassen.

Ich bin jetzt 50 Jahre alt, finde keine Arbeit mehr, und bekomme auch kein Hartz IV, da mein Mann zu viel verdient. Aufgrund meiner multiplen gesundheitlichen Probleme bereite ich derzeit einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente vor. Fortsetzung folgt.

Ich mache mir öfters Sorgen um mein Alter. Meine Mutter hat in den letzten Jahren öfters erwähnt, dass sie so viel Geld „bei der Krise“ verloren hat. Bis dahin hatte sie immer gesagt, dass sie ihr Geld nur sicher in Festgeldern etc. anlegt. Diese neuen Äußerungen ließen mich vermuten, daß sie doch in größerem Umfang unsichere Investitionen macht - was mir auch Sorgen macht. Sie meinte auch vor einiger Zeit einmal, ich würde in jedem Fall ihre derzeitige Eigentumswohnung erben. Ich meine jedoch, es müsste doch noch mehr da sein. Ich mache mir auch Sorgen, wie ich dann die Erbschaftssteuer für diese Eigentumswohnung bezahlen soll. Wenn ich - was nicht oft vorkommt, da ich wohlweislich das Thema ungern anspreche - mit meiner Mutter über solche Themen sprechen will, flippt sie sofort völlig aus und wird mehr als ärgerlich, zuletzt vor einigen Tagen. Sie sagt, all das ginge mich nichts an, und sie wäre mir keine Rechenschaft schuldig. Bei diesem Gespräch sagte sie außerdem, dass das Geld von meinem Vater längst verbraucht sei, da sie mir ja immer wieder helfen musste. Das kann unmöglich sein. Die Summen, die ich von ihr erhalten habe, wurden zu großem Teil zurückbezahlt, und haben auch nie so große Beträge beinhaltet. Sie sagte, ihr derzeitiges „Kapital“ sei alleine auf die Erbschaft eines größeren Geldbetrages von meiner Großmutter im Jahr 1994 zurückzuführen. Fortsetzung folgt.

...zur Frage

Vergleiche in einer Facharbeit? Wie stelle ich das an?

Hallo,

ich schreibe eine Facharbeit in Geschichte und muss das Leben vor und nach der französischen Revolution vergleichen.

Der Lehrer meinte zu mir, dass man für die Vergleiche Kriterien aufstellen muss und diese auch transparent sein sollen. Ich verstehe nicht ganz wie ich vorgehen soll, noch was der Lehrer genau meint.

Ich habe auch nicht wirklich einen Plan wie ich formal anfangen soll. Kann jemand erklären wie ich die Facharbeit aufzubauen habe:

Ich habe mir überlegt die Arbeit ungefähr so aufzuteilen Das Leben der Menschen vor der Revolution 1/3 Das Leben nach der Revolution 1/3 Und Vergleiche und Schluss 1/3 (Verbesserungsvorschläge erwünscht)

Aber was meint der Lehrer mit Kriterien und Transparenz. Hoffe jemand kann mir weiterhelfen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?