In diesem Auschnitt wird gezeigt das die slytherins frei kommen, machen sie dann bei der Schlacht von Hogwarts mit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Im Original werden sie mit den Erstklässler weg gebracht und nicht eingesperrt (was ich ihnen bis heute übel nehme).

Man kann wohl mit Sicherheit sagen, dass sie nicht gekämpft haben. Gegen die Todesser haben sie schonmal nicht gekämpft, da es nicht einfach Todesser sind und sie "das Haus der Todesser" sind, sondern weil das ihre Familien sind. Das sind ihre Eltern, Geschwister, Tanten, Großeltern. Sie werden nicht gegen sie kämpfen.

Für sie kämpfen werden sie jedoch auch nicht, wenn sie nicht müssen. Slytherins hängen an ihrem Leben und anders als Gryffindor, stürzen sie sich nicht in den Kampf. Sie sind im Ausschnitt des Videos geflohen, weil Hogwarts bombadiert wurde und sie wie die dritte Klasse auf der Titanic einfach dort gelassen wurden. Das sind immernoch Kinder, denn ganz Slytherin wurde dorthin gebracht, also auch die Erstklässler und Zweitklässler. Die Kinder haben Panik und während alle anderen in Sicherheit gebracht werden, lässt man sie dort mitten drin.

Sie haben nicht gekämpft. Sie sind gerannt und sind geflohen. Im Original sind sie gar nicht dabei, wie gesagt. Hier im Film Universum würden die Regusseure sagen, sie haben sich dem Kampf angeschlossen, weil es ja die Bösen sind. Die Logik wird sagen, dass sie gerannt sind; sich versteckt haben und gehofft haben, dass es vorbei geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also erst einmal muss man hier zwischen Roman und Film unterscheiden. Im Buch verweist McGonagall die Slytherins der Großen Halle und lässt sie von Filch über den Tunnel im Raum der Wünsche aus dem Schloss eskortieren. Das ist zwar ebenfalls recht voreingenommen, weil die Slytherins wieder einmal wegen einer Einzelperson über den Kamm geschert werden - Pansy forderte im Vorfeld, dass man Potter, wie vom Dunklen Lord verlangt, ausliefert - aber immerhin handelt sie verantwortungsbewusst, während sie im Film bewusst das Risko eingeht, dass die eingesperrten Slytherins, unter denen schließlich auch Kinder sind, verletzt oder getötet werden könnten. Ganz abgesehen davon, dass dieses Vorgehen arg bedenklich ist, allerdings ist ihre Drohung an Slughorn, der mMn niemals irgendwelche Anzeichen für ein Sympathisieren mit dem Dunklen Lord gezeigt hat, auch nicht gerade nett. Allerdings muss man ihr auch im Film zugestehen, dass sie nicht sagt, Filch solle sie einsperren, und ich frage mich sowieso, woher eine Gefängniszelle kommt, groß genug, um das gesamte Haus Slytherin darin einzusperren.

Im Roman entkommen Draco, Crabbe und Goyle der Gruppe und nehmen scheinbar Kontakt zum Dunklen Lord auf, weil Crabbe im Raum der Wünsche sagt, dass Voldemort ihnen eine Belohnung versprochen hätte, wenn sie Potter fangen. JKR meinte auf die Frage, ob sich die Slytherins denn am Kampf beteiligt hätten, dass einige zurückgekehrt wären, nachdem sicher war, dass Potter und Co. gewinnen. Daraus könnte man schließen, dass ein paar der Slytherins in Hogsmeade rumgelungert und darauf gewartet haben, dass sich das Blatt zugunsten einer Seite wendet, der sie sich dann anschließen können, um auf der Siegerseite zu stehen.

Wie sich die Slytherins dagegen im Film verhalten, wird nicht geklärt. Draco, Crabbe und Zabini sondern sich von der Gruppe ab und suchen offenbar gezielt nach Potter und Co. Was die anderen machen, wird wie in den Romanen jedoch nicht erwähnt. Mir wären zumindest keine Schüler in Slytherin-Uniform aufgefallen, weswegen ich davon ausgehe, dass sie einheitlich geflohen sind. Um ehrlich zu sein, hätte ich auch keine Lust, mein Leben für McGonagalls Seite zu riskieren, nachdem sie mich eingesperrt hat!

Wenn man den Film jedoch mit Untertitel ansieht, liest man in der Szene, in welcher Potter und Co. über das Schlachtfeld zum Bootshaus rennen, folgendes: "Junge: Crucio." - also die drei rennen an einem Jungen vorbei, der Crucio ruft. Natürlich muss das nicht viel bedeuten, Untertitel sind seltenst gut, aber wenn man davon ausgehen mag, dass es in diesem Fall zutrifft, könnte das bedeuten, dass der Junge, der den Cruciatus wirkt, ein Schüler ist, der möglicherweise auf Seiten der Todesser steht, wobei nicht gesagt ist, dass dieser Schüler Slytherin ist. Wäre es ein Todesser, hätte im Untertitel sicherlich "Todesser: Crucio" gestanden, und wenn diese Person auf Seiten des Ordens wäre, hätte sie vermutlich keinen Unverzeihlichen verwendet. Nun könnte man argumentieren, dass die Schüler Slytherins, welches als Haus der meist vorgebrachten Schwarzmagier (Nicht Todesser! Nicht jeder Schwarzmagier ist simultan ein Todesser) gilt, schätzungsweise am ehesten wüssten, wie diese Flüche funktionieren. Grundsätzlich würde es jedoch zu dem Geiste der Filme passen, wenn sich die Slytherins auch in der Kampfszene als die Oberbösen erweisen. In der Realität der Romane sind Slytherins allerdings keine Kämpfer, die sich todesmutig einer Seite anschließen, und denken in solchen Situationen vornehmlich erst mal mit den Beinen. Im Original singt der Sprechende Hut: "Or perhaps in Slytherin you'll make your real friends / Those cunning folks use any means to achieve their ends." In der Situation der Schlacht kann man das freilich ganz lax mit der Vermeidung des eigenen Todes gleichsetzen, zeitgleich spiegelt es aber auch JKRs Aussage zur Kampfbeteilung der Slytherins in den Romanen wider, wo sie ihr persönlich-gesellschaftliches Ende vermeiden, indem sie sich der Gewinnerseite anschließen. Hätte der Dunkle Lord die Oberhand gewonnen, hätten sie sich ergo sicherlich ihm angeschlossen, um sich einen möglichst guten Start in der neuen Ordnung zu gewährleisten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?