In die japanische Religion übergehen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich bin Buddhist und kann dir daher versichern, dass keineswegs nur Asiaten  dem Buddhismus angehören. Heutzutage gibt es auf der ganzen Welt Buddhisten und entsprechende buddhistische Gemeinschaften.

Allerdings ist Buddhismus keine ausschließlich "japanische Religion", denn der Buddhismus entstand im Grenzgebiet von Nepal und Indien, breitete sich dann nach Südostasien aus, bevor er dann über China nach Japan kam.

Es macht übrigens aus meiner Sicht keinen Sinn, sich nur einer Religion anzuschließen, weil man ein bestimmtes Land mag, sondern das ist  eine Frage der persönlichen Überzeugung.

Übrigens ist der Buddhismus in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaft im Sinne einer Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt, so dass es keine amtliche Beitrittsbestätigung gibt.

Buddhist wird man somit durch Überzeugung und Praxis. Buddhistische Gemeinschaften haben für diese so genannte "Zufluchtnahme" natürlich Rituale, die jedoch wie gesagt nichts mit einer offiziellen Anerkennung staatlicherseits zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoxogirl2209
11.07.2016, 18:30

Danke für diese Information, aber ich möchte keinesfalls zu dieser Religion über gehen weil das Land mag. Es hat eher persönliche Gründe

0
Kommentar von xoxogirl2209
11.07.2016, 19:15

Vielen vielen Dank :)

0
Kommentar von Enzylexikon
15.07.2016, 17:53

Vielen Dank für den Stern. :-)

0

In Japan gibt es nicht DEN Buddhismus. Es gibt viele verschiedene Schulen, die widerum jeweils ihre eigenen Tempel und Glaubensgemeinschaften haben. Das gilt für Buddhismus im Allgeimeinen. Aber es ist möglich, einer solchen Buddhistischen Schule beizutreten. Du solltest dich nur vorher über die jeweilige Schule informieren.

Mit dem Shintô verhält es sich anders; es ist eine Religion, die strikt an das Japanische Inselreich gebunden ist. Man kann daher keine Schreine oder shintôistischen Glaubensgemeinschaften andernorts einrichten. Deswegen ist es wohl auch recht schwer, im Ausland den shintôistischen Bräuchen nachzugehen. Und ich bin mir nicht sicher, ob jemand, in dem kein japanisches Blut fließt, sozusagen "Shintôist" werden kann. Streng genommen ist aber jeder, der einen Fuß hinter ein Torii setzt (diese Roten Holztore, die das Betreten eines heiligen Gebietes signalisieren) ein shintôist, da dieses Gebiet direkt unter dem Einfluss eines oder mehrerer Götter steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast hier schon viele vernünftige Antworten bekommen, liebes Xoxogirl2009.

Ergänzen dazu möchte ich nur: Ja, die allermeisten buddhistischen Richtungen akzeptieren Christen als Mitglieder - zumindest hier in D - und verlangen auch NICHT, dass man aus der Kirche austritt,

da diese meist als gemeinnützige Vereine konstituiert sind, bei denen die Mitgliedschaft eine reine "Formsache" ist, nachdem Du die Satzung des Vereins als für Dich verbindlich erklärt hast.

Im Falle des Nichiren-Buddhismus ist dies lediglich eine "abgespeckte" Version der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO.

Mehr info unter www.sgi-d.org.

Wichtig ist aber, dass Du die unterschiedlichen Richtungen unverbindlich kennenlernst, weil deren Praxis jeweils SEHR unterschiedlich ist:

Enzylexikon bspw. praktiziert "Soto-Zen" - ich "Nichiren"-Buddhismus da gibt's enorme Unterschiede (trotzdem vertragen wir uns wie gute Buddhisten:)

Schau einfach mal, welche Richtungen in Deiner Stadt wo vertreten sind, schau bei denen mal vorbei und mach Dich mit denen bekannt (die freuen sich immer, wenn jemand kommt;) - Dann merkst Du sehr schnell, was für Dich passt.

Die meisten Buddhisten verstehen sich sowieso als "lebenslang Lernende" und damit auch "lebenslang Suchende" (wer behauptet, "gefunden zu haben" ist mir persönlich schonmal suspekt.)

Gute Suche!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoxogirl2209
12.07.2016, 12:53

Arrigatou gozaimasu :)

1

Vermutlich wirst du in beiden Religion Aufnahme finden können. Vielmehr Frage ich mich jedoch, warum du die Heilszusage Jesu Christi an dich hinter dir lassen und dich an andere Götter hängen willst. Vielleicht gehst du zuerst einmal in dich und fragst dich, was dir dein Glaube bedeutet.

Solltest du einfach Gefallen an der japanischen Kultur gefunden haben, dann ist das für dich persönlich hoffentlich eine spannende Bereicherung deines Lebens. Diese Kultur kannst du jedoch auch als Christ Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoxogirl2209
11.07.2016, 18:35

Danke für deine Antwort. Es ist nicht so dass ich aus Spaß das Christentum hinter mir lassen will. Es ist nur so dass ich persönlich nicht an Gott glaube...

3
Kommentar von xoxogirl2209
11.07.2016, 19:14

Dankeschön :)

1

Du kannst egal in welcher Religion du bist zur egal welcher Religion wechseln. Kann doch jeder selber entscheiden woran man glaubt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Shintoismus Interessant, aber willst du tatsächlich an 
Sonnengöttin Amaterasu, 
Mondgott Tsukiyomi und den
Sturmgott Susanoo glauben. 

Du bist doch sicher ein aufgeklärter Mensch?

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoxogirl2209
11.07.2016, 18:29

ja natürlich sonst hätte ich nicht gefragt:)

1

Wer oder was hindert Dich an der Teilnahme an religiösen Bräuchen, ob als Christ, als Veganer oder als Anthroposoph?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoxogirl2209
12.07.2016, 13:52

niemand, warum?

0

Japan ist größtenteils christlich geprägt. Unabhängig davon freut sich jede Religion darüber, neue Leute zu kriegen. Wieso also sollten die sich dagegen wehren? :o

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esenz342
11.07.2016, 17:46

Es sind im Moment weniger als 1% christlich dort also Japan ist weit davon entfernt christlich geprägt zu sein. Shinto kann man nicht eintreten da es keinen festen Glaubenskriterien folgt und es mehr eine Einstellung ist.

4
Kommentar von raimas
11.07.2016, 17:47

Weniger als 1% aller Japaner sind Christen. 

1

wenn du das denken abschalten kannst, ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?