In deutschland.Nimmt die Anzahl der Kinder die fussball spielen zu oder ab?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sie nimmt ab. Schau dir doch mal die Fragen zum Thema Fußball hier an. Allzu viele Jugendliche verbinden den Gedanken an Fußball hauptsächlich mit dem Traum, Profi zu werden oder auch in niedrigeren Klassen Geld zu verdienen. Sobald das nicht klappt, hören sie auf oder suchen sich einen anderen Verein, in der Hoffnung, "entdeckt" zu werden.

Der Gedanke, dass Fußballspielen einfach nur Freude macht und ein begeisterndes Hobby sein kann, wird allzu oft vergessen. Viele zigtausend Trainer und Betreuer in den Vereinen machen ihren Job auch nur aus Freude und bekommen kein Geld, oder nur eine geringe Entschädigung dafür. Sie sind die eigentlichen Helden im Fußball, denn sie spekulieren nicht auf das große Geld, sondern machen ihren Job in der Überzeugung, dass es für den Freizeitsport, aber auch für das soziale Umfeld der Jugendlichen eine enorm wichtige Aufgabe ist.

Auch wer kein Profi wird, nimmt eine Menge an sportlicher Fitness mit und lernt eine Menge über Teamgeist, Toleranz und Selbstvertrauen. Vorausgesetzt, er schätz dies auch und wirft nicht zu schnell die Flinte ins Korn.

Zudem setzen allzu viele Jugendlichen beim Fußball ihr Augenmerk darauf, wo sie die buntesten Fußballschuhe her bekommen und dass sie immer das neueste Trikot ohres Lieblingesvereins haben, oder wo sie die Frisur ihres Lieblingsstars kriegen können. Das "Drumherum" beim Fußball hat einen viel zu hohen Stellenwert, während viele heute andererseits gleich jammern, wenn sie mal bei schlechtem Wetter spielen sollen.

Und eine Menge der Fußball-Fragen hier dreht sich um das Zocken am PC. Man kann Fußball ja auch sehr bequem am PC spielen und muss sich dazu nicht körperlich anstrengen.

Das Interesse an der EM oder WM ist regelmäßig sehr groß. Aber selbst Fußball spielen, und das über längere Zeit, ist leider nicht mehr so sehr in.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterSchu
27.06.2016, 11:31

Ergänzung dazu: die Zahl der Mannschaften in älteren Jahrgängen (14-18 Jahre) nimmt stärker ab. Das wurde lange Zeit einigermaßen ausgeglichen, weil in den letzten Jahrzehnten ein stärkerer Zustrom zu jüngeren Altersklassen zu verzeichnen war. Vor 40 Jahren hatten die meisten Vereine eine D-Jugend als jüngste Mannschaft. Danach sind dann die jüngeren Klassen E-, F, und G (Bambini) dazu gekommen. Der Zustrom bei den Kleinen bewirkt momentan, dass der Rückgang insgesamt noch nicht so stark ist. Aber leider kommen Viele von den Kleinen, die mal angefangen haben, nicht in der A-Jugend an. Weil sie vorher aufhören.

0

Die Anzahl nimmt ab, da es auch immer weniger Kinder gibt. Aber auch prozentual gesehen werden es sicher weniger Kinder

Auch ist das Freizeitangebot wesentlich vielfältiger geworden. Früher gab es ja fast nur Fußball. In jedem Dorf gab es einen Verein.

Aber ein weiteres Problem ist die Schule. Es gibt immer mehr Ganztagsunterricht. Dann müssen oft noch Hausaufgaben gemacht werden.Oft bleibt da für Hobbys keine Zeit mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie nimmt bei Jungs zu, weil diese die Profifussballer als Vorbild sehen. Generell aber nimmt die Zahl der Teinehmer in Vereinen ab aufgrund von Stress in der Schule oder weil man lieber am Handy/ Pc sitzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cavo64
27.06.2016, 11:03

Früher gab es doch auch Schule und Vorbilder?

0

Sie nimmt zu, weil die Mitgliedsbeiträge in den Fußballvereinen mit Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bezahlt werden können.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterSchu
27.06.2016, 11:33

Darüber müsstest du mal Zahlen liefern. Die Realität sieht ganz anders aus.

0

Fußball ist und bleibt in Deutschland die Nr 1 bei jung und Alt. Es gibt eine Schwankungen, denn das hat ganz einfache Gründe und zwar die Nationalmannschaft.

Bei einer erfolgreichen EM oder WM geht der Trend klar zum Fußball. Die Kinder nehmen die Nationalspieler als Vorbild und eifern denen nach. Nach der WM-Sieg 2014 haben in den Nachwuchsabteilungen einen Boom verursacht, so daß die schon relativ hohren Mitgliederzahlen noch weiter anstiegen.

Das gleiche Phänomen konnte man auch in anderen Sportarten wei Handball beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo laohuiji,

es nimmt leider ab, da heutzutage die Kinder lieber vor dem Handy oder PC sitzen.

Gruß Oropeliic

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube grade durch die Technisierung und das oftmals falscje Bild vom Fussball (Hauptsache Geld statt normalen Spass) nimmt die Zahl ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher gab es aber auch Vorbilder und Schule?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cavo64
27.06.2016, 11:02

Ups sollte n Kommentar werden

0

Was möchtest Du wissen?