In deutschland medizin studieren, dann ins ausland?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Prinzipiell ist das möglich, innerhalb der EU sogar recht einfach, weil da die Studienabschlüsse gegenseitig anerkannt werden.

In vielen anderen Ländern, z.b. USA, Canada etc. ist trotz erfolgreichem Studienabschluß eine (oder mehrere) weitere Prüfung nötig.

Und ja, es gibt einige Länder, wo Ärzte im Durchschnitt bessere Arbeitsbedingungen haben, als in D. Allerdings gibt es viele Kriterien, nach denen man seinen Arbeitsplatz aussuchen möchte, das kann auch sein, daß man sich dort engagieren möchte, wo der Bedarf besonders groß ist, etwa in Entwicklungsländern. Für viele ist es ein besonders befriedigendes Gefühl, dort zu arbeiten, wo man wirklich gebraucht wird, und nicht wegen irgendwelcher Zipperlein

("Herr Doktor, ich hab nur 6 Bier getrunken, und jetzt habe ich Kopfschmerzen, SIE müssen(!) sofort was tun")

nachts in der Notaufnahme beschäftigt zu werden.

Insgesamt ist das allerdings ein Thema, zu dem man sich während des Studiums noch genügend Gedanken machen kann.

Ja, kannst Du. Allerding würde ich an Deiner Stelle, wenn Du das denn vorhast, auch schon direkt in dem Land Medizin studieren, weil sich einige Dinge doch häufig und teilweise massiv unterscheiden.

Jaja, in Deutschland Studienhilfe (BaFög) kassieren und dann schnell ins Ausland, Deutschland kann übrigens auch dringend junge gute Ärzte gebrauchen. Ausserdem: In Ländern die Ärzte dringender brauchen (in Afrika, Asien, Südamerika) da bekommen Ärzte nicht viel, die arbeiten da wirklich aus Überzeugung oft zu einem Minilohn, nicht wegen Geld.

Ich möchte auch aus Überzeugung arzt werden nicht wegen dem geld, aber hat mich jetz mal neugierig gemacht denn überall meinten alle ärzte in deutschland werden für soviel arbeit und stress und alles sehr schlecht bezahlt, das man als aushilfe bei aldi mehr verdienen würde & das man hier als arzt nicht mal mehr wie ein Mensch behandelt wird...

0
@MonstaLove

Meinst du den Ärzten in anderen Ländern geht es anders? Warst achon mal in einem US-Krankenhaus, wie da die Ärzte arbeiten müssen ... und ich rede von richtigen, normalen Krankehäusern, nicht diese schikimicki-Schönheitskliniken und gestylten aus den TV-Serien. Oder guck dir mal so eine Slum-Klinik in Südamerika an .... dagegen hast dus in Deutschland noch super. Klar sind in Deutschland die Ärzte hoffnungslos Unterbezahlt, aber das sind sie überall in normalen Krankenhäusern.

0
@Atasco

Ja okay, ich kann das doch alles nicht wissen. Und ich habs halt wie gesagt überall gelesen... hab ja nur gefragt. -.-

0

Wenn sich die Ärzte in D statt ca. 30% ihrer Zeit nur 20% ihrer Zeit mit Verwaltungs- und sonstigem Papierkram beschäftigen müßten, wäre ein großer Teil des Mangels schon behoben. Daß das möglich ist, kann man schön z.b. in den skandinavischen Ländern beobachten.

Und egal ob er nach dem Studium nach Kanada (sein Beispiel) oder nach Kambodscha geht, ist für die "Kostenrechnung" ja erstmal egal. Und von Bafög war eh nicht die Rede.

0

Was möchtest Du wissen?