In der Reha krank

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Morgen Babelsberg, ich gehe davon aus, dass deine Reha über die Rentenversicherung läuft, weil du noch in Arbeit bist. Wieso sollte die Krankenkasse dir die Zahlung streichen....bist du denn schon in Krankengeldbezug (tritt normalerweise nach 6 Wochen AU wegen derselben Erkrankung ein) Tatsache ist, dass, wenn eine Reha aus MEDIZINISCHEN Gründen unterbrochen wird, wie bei dir, dir dann kein Nachteil entsteht. Es ist doch ärztlicherseits eine Notwendigkeit vorhanden....wenn du aus eigenen Stücken einfach so die Reha abbrechen würdest, dann wäre es wohl logisch, dass bestimmte Gelder nicht mehr fließen.

Ruf doch einfach deine KV an......nur ein informierter Patient ist ein guter Patient...... oder wende dich an einen der Reha-berater (zumeist Sozialarbeiter) in der Kur vor Ort...die können dir sicher weiterhelfen .

Viel Erfolg & gute Gesundheit wünscht dir Pianoforever

Hi du, ich bin schon im Krankengeldbezug. Mit meiner IKK Südwest habe ich aber nur Ärger mit Auszahlungen und ich muss immer anrufen wo das Geld bleibt und höre dann von Urlaub des Sachbearbeiters oder zu viel Arbeit. Jetzt habe ich denen mitgeteilt, dass ich in der Reha wohl wegen Der neuen Sache ausfalle und gleich wurde mir gedroht, dass sie mich trotz Krankenschein für diese neue Sache sperrten werden und ich könne ja ruhig klagen, aber bis dahin würden Sie halt nichts zahlen. schriftlich wollte mir das aber keiner zusenden. Die Reha meint, dass ginge nicht zudem die Rentenversicherung entscheidend wäre, aber dort habe ich jetzt erfahren, dass nur die Krankenkasse entscheidet und die Rentenversicherung für so etwas nicht zutrifft. Jetzt kann ich ja auch während der Reha nicht tagelang Informationsgespräche führen, weil dann Au Aide Reah unterbrochen wird und die kAsse wieder nicht zahlen will..., also ständig drehe ich mich im Kreis.

0
@Babelsberg

Guten Morgen, na, das hört sich ja nicht wirklich gut an....bist du Mitglied in einer Gewerkschaft oder beim VDK? Dann könntest du denen den Fall übergeben. Du hast natürlich auch die Möglichkeit beim Sozialgericht Klage einzureichen bzw. erst einmal...sofern du was schriftliches hast...Widerspruch einzulegen und zwar fristgemäß. Eine Begründung zum Widerspruch kannst du innerhalb von ein paar Wocxhen dann nachreichen.

Die Klage in der 1. Instanz beim Sozialgericht war (zumindest bis vor ein paar Jahren) kostenfrei, die weiteren Instanzen (wie z.B. Landes-oder Bundessozialgericht nicht). Erkundige dich über ein evtl. Klageverfahren doch bei deinem Rehaberater in der Kur. Das einfachste und stressfreieste wäre natürlich wirklich, wenn du gewerkschaftlich organisiert bist.

Ich wünsch dir ganz viel Glück dabei, LG Pianoforever

0

Bei der Krankenkasse anrufen oder persönlich mit dem Fallmanage reden der für Dich zuständig ist und ihm alles erklären....Er wird Dir sagen wie Du vorgehn solltest....

Was möchtest Du wissen?