In der Probezeitverlängerung über Rote Ampel gefahren und Geblitz

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich ist der Führerschein mindestens einen Monat weg. Du hast in der Probezeit eine Rote Ampel überfahren und somit einen A-Verstoß begangen was heißt, Nachschulung und Probezeitverlängerung von zwei Jahren. Da sich Deine Probezeit aber schon einmal um zwei Jahre verlängert hat ist ganz klar der Lappen weg. Selbst wenn Du schon aus der Probezeit wärst hättest Du mit einem Fahrverbot sowie auch mit Punkten in Flensburg rechnen müssen. Und selbst der beste Richter wird da nichts dran ändern, ich konnte nicht mehr bremsen heißt ganz klar, dass ich zu schnell gefahren bin. Würd echt aufpassen, was ich für Angaben mache. Kann nämlich gewaltig nach hinten losgehen.

Wenn nur die Haltelinie überfahren wurde ist es eine Ordnungswidrigkeit, wenn Sie schon im Kreuzeungsraum waren (also quasi mit der Schnauze auf der Querstraße) gibt es je nach Dauer eben Punkte und auch Lappen wech... Darum wird ja auch zweimal geblitzt, damit man eben unterscheiden kann ob jemand nur zu weit vorgerollt ist oder über die Kreuzung ist...

2mal lebenslänglich. frag lieber einen anwalt. die kennen die besten ausreden (z.B.: ich hatte angst, dass mein hintermann auffährt).

Bei "hellgelb" geblitzt worden in Probezeit, keine Chance zu bremsen - Was erwartet mich (bitte alles durchlesen)?

Folgende Situation:

Ich bin noch in der Probezeit (Führerschein mit 17, jetzt 19)

An einer "Blitzerampel"

ich bin nicht schneller als erlaubt gefahren (50 km/h)

sehr nah hinter mir war ein Auto (keine Chance auf abruptes Bremsen

es war noch grün als ich ca. 2 Meter davor war

ich habe aus dem Augenwinkel heraus gesehen, dass es gelb wurde

es hat glaube ich ein mal geblitzt, kann aber auch die Sonne gewesen sein (normalerweise blitzt die Ampel immer 2-mal)

auf der Linken Spur neben mir hat die Ampel noch ein zweites Auto, später als ich und schneller überquert (könnte auch sein, dass dieser geblitzt wurde)

Nun meine Frage(n):

Bin ich geblitzt worden?

Sollte dies der Fall sein - was erwartet mich?

Kann ich dagegen Einspruch erheben, da ich keine Chance mehr hatte zu bremsen bzw. dem entgegenzuwirken

...zur Frage

Rote Ampel und geblitzt in der Probezeit

Hallo

bin vor ca 2 Wochen beim überqueren einer roten Ampel erwischt worden und wurde aus dem verkerhr gezogen (über 1 sek rot). Die Polizisten meinten das ich zwei Punkte bekomme, 1 Monat Fahrverbot, eine Bußgeldstrafe und eine Teilnahme an einem Aufbauseminar erforderlich ist + evt eine Verlängerung der Probezeit. Nun wurde ich gestern in einer 30er Zone mit 50kmh geblitzt. Was erwartet mich jetzt ? Danke im voraus

...zur Frage

Rote Ampel Blitzer, heute vor 3 Monaten, verjährt?

Guten Morgen,

ich bin am 24. Februar über eine rote Ampel gefahren und wurde geblitzt. Ich weiß, das wenn nach 3 Monaten nichts kommt es verjährt ist. Jetzt habe ich des öfteren aber gelesen man sollte noch 2 Wochen Postweg dazurechnen. Theoretisch aber sollte nichts mehr kommen oder?

Schönen Tag noch und Danke :)

...zur Frage

Unabsichtlich über Rot gefahren?

Hallo,

ich bin heute beim Überfahren einer roten Ampel geblitzt worden, allerdings in einer Situation, die ich nicht allein verursachst habe:

Ich fuhr auf eine T-Kreuzung mit Ampel zu, um links abzubiegen. Die Spur rechts von mir führte geradeaus. Vor der Ampel liefen plötzlich 2 Männer (oder Jugendliche) über die Straße. Ich war relativ erschrocken und bin auf die rechte Spur ausgewichen, weil ich vielleicht nicht schnell genug hätte Bremsen können. Ich habe spontan reagiert, vielleicht auch nicht richtig, aber es kam zumindest zu keinem Unfall. Die Ampel der rechten Spur habe ich in diesem Moment aber völlig übersehen und bin über die rote Ampel gerollt, während ich gebremst habe. Ich muss zugeben, dass ich nicht sagen kann, ob ich auf der rechten Spur vielleicht stärker hätte bremsen können, um noch vor der Ampel stehen zu bleiben. Dazu ging es zu schnell. Trotzdem hat der Rotblitzer der Ampel ausgelöst. Ich bin daraufhin ein Stück geradeaus weitergefahren und dann rechts ran, um mich zu beruhigen. Danach habe ich gewendet und versucht in Ruhe nach Hause zu kommen.

Ich weiß nicht, ob ich mich zu 100% richtig verhalten habe, da ich mir nicht sicher bin, ob man noch hätte bremsen können. Ich wollte keinen Unfall riskieren, auch wenn ich im Nachhinein nicht sagen kann, ob die beiden Männer selbst auch schnell genug reagiert hätten, sodass das Ausweichen nicht nötig gewesen und das ganze letzlich meine Schuld ist. Trotzdem habe ich die Ampel bei Rot überfahren und kann mich darauf einstellen, einen Brief vom Verkehrsamt zu bekommen.

Sollte es unausweichlich sein, werde ich die Strafe akzeptieren, es wären nach 8 Jahren Fahrpraxis meine ersten Punkte. Trotzdem möchte ich mich aber selbst an die zuständige Stelle wenden, um den Vorfall so zu schildern, wie er war. Deswegen meine Frage an euch: Sollte ich mich zum schnellstmöglichen Termin selbst an das Amt wenden? Oder sollte ich auf den Bußgeldbescheid warten und dann Widerspruch einlegen? Habe ich überhaupt Chancen, dass man mir glaubt?

Wie soll ich mich jetzt verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?