In der Probezeit zu schnell gefahren (30 km/h der Vorwurf) aber eigentlich waren es nur 20?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du die Möglichkeit hast ( es also nicht zu weit entfernt ist ), so fahre den betreffenden Streckenabschnitt der Autobahn nochmals ab und lasse einen Freund die Standorte der betreffenden Schilder filmen.

Aber wenn es ein Verkehrs-Leit- / Regulationssystem gibt, so gehen die angezeigten Tempolimits auf den "Signalbrücken" vor die Angaben der stationären Tempolimits an den Streckenrändern.

Und ab vorwerfbaren 21 bist Du leider tatsächlich "ausserorts" bereits im Bussgeld-Bereich, was dann auch als "A-Verstoss" gewertet wird.

Bezüglich "Punkte" hast Du vermutlich einen veralteten Tatbestandskatalog eingesehen. Denn zum 1 April oder Mai 2014 wurde das Punktesystem reformiert. Bis einschlieslich 30 zu viel gibt es demnach "nur" noch einen Punkt.

Aber das ist für Dein Problem ja ohnehin irrelevant.😕

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst gegen jeden Bescheid gerichtlich vorgehen. Teile dem ordnungsamt/Polizei mit, dass du zeugen dafür hattest und wenn die darauf bestehen, dass du 120 bezahlen musst, fechte das an. Für eine Laien ist das aber ziemlich kompliziert. Ein Anwalt würde da sicher helfen. Du kannst ja einmal einen Anwalt aufsuchen und ihn um einen Rat fragen. Dafür müsstest du eigentlich auch nichts bezahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
07.03.2016, 13:01

 Du kannst ja einmal einen Anwalt aufsuchen und ihn um einen Rat fragen. Dafür müsstest du eigentlich auch nichts bezahlen

Ein Anwalt darf nicht kostenlos beraten.

0
Kommentar von wurzlsepp668
07.03.2016, 13:13

den Anwalt zeig mir bitte, der eine Beratung erteilt ohne diese bezahlen zu müssen ....

ist in D verboten .....

0

Was möchtest Du wissen?