In der Probezeit über rote Ampel gefahren Schwanger

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

1 Monat Fahrverbot, Punkte und Geldstrafe. Bzw. in der Probezeit Nachschulung. Sag bloß nicht, dass du Wehen hattest!!!! In gesundheitlich eingeschränktem Zustand darf man kein Auto fahren! Das gibt extra Strafe und vor allem zahlt dir keine Versicherung den Schaden, wenn du einen Unfall baust! Jemand muß dich fahren, notfalls Geld bereit legen für Taxi.

Du könntest versuchen, eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, dass es ein Notfall war. Allerdings wäre es dann besser gewesen, du hättest Hilfe gerufen und wärst nicht selbst gefahren.

Aber trotzdem alles Gute "euch beiden".

wenn du den Anhörungsbogen bekommst, vieleicht kannst du das auch so schildern und es wird berücksichtigt

Klar - dann wird es dir als Vorsatz ausgelegt. SUUUUUper Tipp!

0

Versuche dir eine ärztliche Bescheinigung zu besorgen!

Kannst das im Anhörungsbogen dann begründen bzw. rechtfertigen.

Wird aber nicht einfachen! Vielleicht hast du ja auch Glück und das Foto vom Blitzer kann nicht ausgewertet werden oder so :-)

GrußDon

Alles das, was auch auf nichtschwangere zukommt. Auf die Schwangerschaft wird niemand Rücksicht nehmen und verwirrt Auto fahren würde ich auch nicht unbedingt als Argument erwähnen.

Du solltest die gegen dich zu ergreifenden Maßnahmen stillschweigend akzeptieren. Wenn du mit deiner Schwangerschaft und den daraus resultierenden körperlichen Problemen argumentierst, könnte man sonst auf die Idee kommen, dir nicht lediglich eine Ordnungswidrigkeit, sondern sogar eine Straftat vorzuwerfen!

Dazu aus dem StGB

§ 315c: Gefährdung des Straßenverkehrs

(1) Wer im Straßenverkehr

  1. ein Fahrzeug führt, obwohl er
    (...)
    b. infolge geistiger oder körperlicher Mängel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen,
    (...)

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Allerdings müsste man dir dazu eine konkrete Gefährdung eines Menschen oder fremder Sachen vorwerfen, was wohl eher schwierig wird. Dennoch: Von Vorteil ist eine derartige Einlassung sicher nicht.

Folgende Maßnahmen hast du zu erwarten:

1) Allgemeine Maßnahmen (BKat.-Nr. 132.3)

-- Bußgeld: 200 Euro (zzgl. 23,50 euro Gebühren und Auslagen),

-- Punkte in Flensburg: 4

-- Fahrverbot: 1 Monat

2) Probezeitmaßnahmen (§ 2a Abs. 2 StVG)

-- Anordnung der Teilnahme an einem Aufbauseminar

-- Verlängerung der Probezeit

Führe kein Kraftfahrzeug mehr, solange du noch schwanger bist!

nachschulung plus 3punkte geldstrafe und 4 jahre jetzt probezeit ca 700 euro alles! kommt druaf an vielleicht wird es eingestellt wegen schwangerschaft.

Nimm in solchen Fällen ein Taxi oder ruf einen Krankenwagen - für's nächste Mal.

hat denn niemand erfahrungen damit gemacht??

das ganz normale prozedere

du bekommst 15-25 € geldstrafe mehr nicht..

Was möchtest Du wissen?