In der Ausbildung sparen, wieviel? umzug etc...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

tagesgeldkonto ist ne gute idee, mach das am besten mit einem dauerauftrag, da wird dann regelmäßig von deinem konto der betrag umgebucht.

hat den vorteil: du kannst es erstmal nicht mehr so leicht ausgeben, kommst aber in notfällen trotzdem dran.

den betrag mußt du dir schon selber ausrechnen.

p.s. : der 1.1.2012 isat schon vorbei......

natürlich meine ich 2013 ;). aber klar, dauerauftrag!

0
@Chenico

na, dann alles gute für die zukunft!

rechne aber nicht mit hohen zinserträgen, die gibt es zur zeit nirgendwo.

aber das eingezahlte geld wird nicht weniger!

0

Am besten nimmst du ein tagesgeldkonto. besser verzinst als ein Sparbuch, in Notfällen kommst du zwar ran aber es liegt auch nicht bei dir rum sodass du spontan irgendwas leisten willst und mal eben 500€ abhebst. Du kannst dir ja ausrechnen was du im Monat brauchst an fixkosten. Dann legst du beispielsweise immer 100€ im Monat per Dauerauftrag zurück und wenn dein neues Gehalt kommt kannst du den "Rest" vom Vormonat aufs tagesgeld verschieben + evtl ein kleines Polster da die kosten ja nicht immer gleich sind (was aber sehr unwahrscheinlich ist da du ja noch bei den Eltern wohnst?).

unter 1000 Euro kann man nicht umziehen, neue Miete und Kaution stellen.

Mach dir eine Exel Tabelle und unterteile sie in Kostenarten (Kleidung, Essen, Taschengeld, Freizeit, Urlaub, Handy, Fahrgeld, Versicherungen etc. ein und trage ein, was du pro Monat dafür benötigst. Den Rest kannst du dann sparen.

Versuche, die Kaution in eine Mietbürgschaft umzuwandeln. Dabei ist wichtig, daß der Vermieter sich damit einverstanden erklärt (spart ihm die verwaltung des Geldes)

So sparst Du Dir das Geld:

Deine Bank bürgt für Dich in Höhe der Kaution. Das ist ganz normal und auch nach der Ausbildung nicht schwierig zu erhalten. Eine Sicherheit sollte bei solch kleinen Beträgen (werden wohl nicht mehr als 2.000 EUR sein) nicht verlangt werden, da eine Bank hieran eher kaum verdient, ist es auch die Mühe nicht wert, wenn Du ein Arbeitsverhältnis nachweisen kannst.

Manche Banken nehmen eine einmalige Ausstellungsgebühr (EUR 25-50 etwa), manche eine laufende Provision (1-2% des Betrages jährlich) und: manche gar nichts.

Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?