In der Arbeit sitzen wenn nix zu tun ist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was meint ihr? Es soll einem in der Arbeit ja auch gut gehen

Wie kommst Du den da drauf? 

Man soll arbeiten und dem Arbeitgeber ist nur wichtig das man seine Arbeit gut macht und der Chef Gewinn macht.

Meine Meinung, es macht kein gutes Bild wenn Du Dich bei einer Veranstaltung wo hinsetzt, wenn Gäste reinkommen können.

Sollte es Abseits ein Pausenraum oder separate Sitzecke geben, ist das etwas ganz anderes.

Ok -dann sagen wir eben - so sollte es sein, dass der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht nur das Geld.

Sicher ist das Geld auch wichtig... doch man könnte ein System enstehen lassen, wo sich alles lohnt was dem Gemeinwohl dient... dann würde schon genug Geld zusammen kommen... und es würde sich lohnen wenn man selten krank ist und gut arbeitet... und es würde hoffentlich an immer mehr Orten einen exakten Ablaufplan geben... der für Ordnung und Ruhe und Gemütlichkeit sorgen kann.

Die Gäste waren noch nicht da und ich sehe da eigentlich kein Problem. Wenn ich Gast wäre wäre ich eher empört über die Leute von der Veranstaltung, die so mit ihren Angestellten umgehen... regelrecht schockiert wäre ich wohl... aber im Kapitalismus ist ja fast alles schockierend...  Es könnte nämlich alles so einfach sein - aber das ist es in diesem System nicht... Es könnte einen exakten Ablaufplan und Prioritäten geben, wo jeder darüber informiert wird und dann kann es auch schon los gehen und gut klappen... und durch regelmäßige Gespräche kann man Lösungen für diverse Probleme finden... 

Es war eben noch kein Gast da - alles sind irgendwo herum gestanden und haben ein wenig geplaudert... ich bin auch herum gegangen und hab aus dem Fenster geschaut usw. Es war ja eben noch nichts zu tun... kein Grund stramm zu stehen wie beim Militär... völlig unnötige Stress/Druck-Macherei... kommt mir DUMM vor... müsste so nicht sein... Es geht doch nur darum, dass man zur Stelle ist wenn die Arbeit los geht und die Vorgesetzten können ja darüber informieren, was der Reihe nach von wem gewünscht ist... Wenn man mir klar sagt was man von mir will - arbeite ich das so gut es mir möglich ist auch ab... mehr braucht es nicht... Wenn man mir nicht sagen kann was man von mir will, kann ich der Person wohl kaum helfen... 

Ich kann wirklich nicht verstehen, was so schlimm daran sein soll sich hinzusetzen wenn gerade wirklich nix zu tun ist... da könnte man sich auch darüber aufregen, dass sie die Leute unterhalten... und man von den Angestellten erwartet dass sie eben wie beim Militär stramm in einer Linie nebeneinander stehen und nur was sagen, wenn man es ihnen erlaubt.. Verrückt... 

0
@DBKai

Die Gäste waren noch nicht da und ich sehe da eigentlich kein Problem. Wenn ich Gast wäre wäre ich eher empört über die Leute von der Veranstaltung, die so mit ihren Angestellten umgehen.

Nicht dass es mich stören würde, aber es  gibt garantiert Menschen die das nicht gut finden, wenn Personal sich hinsetzt.

Gäste waren zwar noch nicht da, aber irgendwann kommen sie.

Wenn man mir nicht sagen kann was man von mir will, kann ich der Person wohl kaum helfen... 

Manche Arbeitgeber setzen einfach etwas voraus z.B. bestimmte Grundregeln oder Verhaltensregeln.

und man von den Angestellten erwartet dass sie eben wie beim Militär stramm in einer Linie nebeneinander stehen und nur was sagen, wenn man es ihnen erlaubt.. 

Solche Anweisungen sind keine Seltenheit.

0
@johnnymcmuff

Nicht dass es mich stören würde, aber es  gibt garantiert Menschen die das nicht gut finden, wenn Personal sich hinsetzt.

Gäste waren zwar noch nicht da, aber irgendwann kommen sie.

Ich fände das dann aber gut wenn das gut begründet werden könnte... sonst mache ich bei sowas total Unnötigem ungerne mit.

Da kann man dann wegen jeder Kleinigkeit zu fragen beginnen... Darf ich mich mit verschränkten Armen hinstellen? Darf ich mit den anderen ein wenig quatschen bis der Dienst los geht? Wo fängt es an und wo hört es auf, dass man extra um Erlaubnis bitten muss. Wenn es um die Priorität geht, dann soll man doch nur bereit sein, wenn es los geht und dann seine Arbeit machen... 

Wenn das irgendwer nicht gut findet würde ich gerne eine Erklärung dafür haben, warum... denn ich gehöre zu den Leuten, die das nicht gut finden, wenn man so unnötige Aufträge gibt, wo man keinen Sinn dahinter erkennen kann. Bei mir kommen Chefs schlecht an, die wegen sowas Drama machen.

Ich bin ansprechbar und man kann mir alles sagen was man will... ich bin an einem neuen Arbeitsplatz und da muss mir der Chef sagen, was er von mir möchte... ich kann ja nicht einfach losgehen und irgendwas machen... Welche Dinge kann man schon wirklich voraussetzen? Ich bin mit schwarzer Hose, Krawatte und weißer Bluse erschienen... und ich weiß wie man Getränke und Speißen an Tischen verteilt und wieder abräumt... keine Hexerei.. nicht so schwer... müsste kein Drama geben... wenn es nach mir ginge...

Solche Anweisungen sind keine Seltenheit.

In welchem Jahrhundert leben diese Leute?

Ich kann ja verstehen, dass es ruhig sein soll, wenn erklärt wird was vom Personal gewünscht ist... doch es gibt auch Anweisungen die kommen mir nur dümmlich vor... und solange ich keine gute Erklärung dafür zu hören bekomme, mache ich es ungern und habe ein schlechtes Bild von denen, die sowas von ihren Angestellten haben wollen... 

0
@DBKai

In welchem Jahrhundert leben diese Leute?

Früher gab es Sklaverei, heute ist es moderner Sklavenhandel.

Ebenso gibt es viele Menschen die dieses Schichtdenken haben und sich für was besseres halten.

0
@johnnymcmuff

Ja - leider ist es so... 

Wäre sehr wünschenswert wenn sich das möglichst bald mal verändert... So müsste es ja nicht sein und von einer Veränderung in Richtung Gemeinwohl hätte doch wirklich jeder was, weil es sich um eine Win-Win-Situation handelt. 

0

Tja, ich selber stehe viel am Tag. Ich weiß, dass das schlimm sein kann. Sogar sehr schlimm.

Ich fordere meine Leute häufig auf: jetzt setzen wir uns mal hin.

Theoretisch und streng genommen, sind dafür die Pausen da.

Oder aber, wenn man scheinbar neu ist, so wie du. Oder eine Aushilfe? Dann würde ich fragen: kann ich mich grad mal kurz hinsetzen...

Mit deinem Verhalten - ohne Fragen- bist du scheinbar ein wenig angeeckt.

Sobald es los geht bin ich ja zur Stelle... Da hat das Unternehmen deshalb ja noch keinen Verlust/Schaden durch mich... Ich schone meine Beine um später länger fit zu sein :P

0
@DBKai

Ich verstehe deine Motive.

Ich verstehe aber auch den Gedanke von Kollegen und Chef. Einmal kurz gesagt: hey, ist ja grad nicht so viel los, ich setz mich mal 2min.

Dann hat wohl kaum einer was dagegen. Falls doch, kann er es ja sagen und alles ist in Butter.

Meine Mitarbeiterin habe ich im stressigsten Moment mit dem Handy am Ohr erwischt.

Gab Ärger, aber richtig. Hätte sie mir bescheid gesagt, es wäre was wichtiges oder so, ok. Hätte sie (nach den stressigen 10 min) ruhig mal zum telefonieren gehen können. Aber nicht heimlich.

0
@Gestiefelte

Einen Ablaufplan - wie von dir gewünscht - kann man in dieser Branche nicht so gut umsetzen. Man weiß nicht exakt, wann die Gäste kommen oder was die wann brauchen.

Allerdings sind feste Zuständigkeiten gut. Tisch 1-3 Kollege X und Theke Kollege Y usw. Ich vermute allerdings, dass dem so war.

0
@Gestiefelte

Gibt es denn bei euch in der Arbeit oft Stress? Warum denn das? 

Ich bin ja der Überzeugung, dass man sich die meisten Arbeiten so organisieren kann, dass es nur in Ausnahmefällen mal zu Stress kommen könnte....

Und auch so, dass sich Leute mal hinsetzen und mit jemanden einfach gemütlich plaudern können, wenn es die Zeit gerade erlaubt und sie alles andere bereits erledigt haben.

Eben EXAKTE Vorgaben, was sie an dem Tag zu tun haben - wenn das gemacht ist, können sie die Zeit am Arbeitsplatz frei gestalten. 

0
@DBKai

Ja, in einer Kantine oder einem Büro mit festen Abläufen.

So spontan bei Feiern geht das nicht.

Wir hatten grad ne riesige Feier mit ca. 500 Leuten. Ein Kuchenbuffet, an dem das Chaos herrschte. Jeder wollte was, die Kinder liefen dazwischen usw.

Das geht einfach nicht, irgendwas zu planen.

Dann ist der Kaffee alle, der Zucker versaut, weil Kaffee umgekippt. Die Milch ist auch leer und es muss mehr Kuchen geschnitten werden.

DA kann NIEMAND sitzen!!!

Bei mir gibt es dann Stress, wenn ungeplant was passiert: Tiefkühler kaputt, Ware kommt nicht, einer wird krank oder der Feueralarm geht los. Ist nicht täglich, aber kommt vor.

0
@Gestiefelte

Ja - das war eh so... und hat auch alles prima geklappt - gab keine Probleme. Später hat ein ältere Vorgesetzter aber unnötig Probleme gemacht - ich empfand es so, dass er mich raus haben wollte - mich auf dem Kieker hatte... denn wirklich schlecht hab ich mich nicht verhalten. Wenn es was zu tun gibt, bin ich zu stelle - man braucht mir nur sagen was ich machen soll. Wenn mir der Weg versperrt ist, muss ich halt mal kurz warten - ich werde die Leute dann wohl nicht zur Seite schupsen... 

0
@DBKai

Und GERADE wenn man meint, auf dem "Kieker" zu sein, fragt man. Das ist doch nicht schlimm und nicht schwer!

0
@Gestiefelte

Wenn gerade zu tun ist sitzt niemand - ist schon klar... nur wenn man früher fertig ist oder gerade niemand was braucht/niemand was will - dann schon.

Planen könnte man soweit, dass man Kaffee, Zucker und alles in der Nähe hat und schnell mal nachfüllen kann... Wenn alle gleichzeitig Kuchen haben wollen geht das eh nicht, dann muss man sich anstellen/warten... 

0
@DBKai

Bei dir kannst du das alles planen.

Bei mir war das in diesem Jahr eine einmalige Sache in einem PARK. Ich habe fließendes Wasser weiter weg und dann nur sehr langsam.

Die Wege sind lang, die Räumlichkeiten keine Küche, kein Restaurant, sondern sehr provisorisch.

Mach du doch ne Ausbildung und werde später selber Chef, dann kannst du deine durchaus guten Ideen ja umsetzen und es besser machen.

Du wirst merken, wie schnell man an seine Grenzen stößt. Entweder hat man zu wenig Mitarbeiter, oder welche sind krank. Andere können nicht so gut Deutsch. Weitere hören dir nicht zu und machen was sie wollen.

Das ist nicht immer so und schon gar nicht alles gleichzeitig. Aber das kommt vor und man selber soll dabei die Nerven behalten.

0
@Gestiefelte

Zu Beginn als ich mich gesetzt habe, hatte ich noch nicht das Gefühl... wir alle haben gewartet - zuerst bin ich ein paar Runden im Saal auf und ab gegangen - hab aus dem Fenster gesehen - da hab ich auch niemanden gefragt ob ich das darf - das hab ich einfach gemacht, weil mich eh noch keiner gebraucht hat... Die anderen, die da waren haben auch nicht gefragt ob sie miteinander sprechen dürfen oder ob sie sich wie beim Militär in einer Reihe gerade aufstellen sollen. Ist ja auch eigentlich total egal, weil es noch nix zu arbeiten gab - weil ja noch keine Gäste da waren und sonst hätte es jemand nur sagen brauchen und schon wäre ich zur Stelle gewesen... 

Umgekehrt sollte es sein! Nicht ich - als Angestellter - sollte da fragen - sondern der Vorgesetzte sollte mir sagen was er möchte... z. B. In 10 Minuten kommen die Gäste - bis dahin könnt ihr noch machen was ihr wollt - doch dann soll sich jeder ein Tablett nehmen und beim Eingang aufstellen - verstanden?  - So einfach könnte es gehen... Denn ich kenne die hausinternen Regeln als Außenstehender logischerweise noch nicht. Und man braucht auch nicht unnötig für mehr Arbeit sorgen... Echt mal - solange nix zu tun ist, kann doch jeder irgendwas machen.. Nur dann wenn es los geht sollen eben alle bereit sein... 

Erst später war ich auf dem Kieker und da konnte ich echt nix dafür, weil die Person mir gar nicht gesagt hat, was sie von mir will und mich gleich blöd angemacht hat! Das geht ja wohl gar nicht - Frechheit - untragbares Verhalten! Ich kann ja nicht riechen was er von mir will... Das war ja eine neue Tätigkeit... Man braucht ja nur schnell sagen "Wir machen jetzt das und das - bitte hilf da drüben mal mit - und mach diese und jenes..." fertig... So schwer kann das wohl nicht sein und von einem Chef erwarte ich es mir eigentlich auch, dass er WENIGSTENS dazu fähig ist klar zu sagen was er haben will - sonst kann ich den nicht für voll nehmen. 

0
@DBKai

Ok, ich verstehe, das war blöd.

Aber dann suche das Gespräch (rückwirkend) wenn möglich und kläre das.

Oder plane für dich selber in der Zukunft danach zu fragen. Vor allem wenn du irgendwo neu bist.

0
@Gestiefelte

Du weißt nicht wie extrem gerne ich selber Chef werden würde... Doch das ist sehr leicht geschrieben - doch nicht leic

ht umzusetzen.. Schon seit längerer Zeit habe ich berufliche Schwierigkeiten und fühle mich in den meisten Fällen massivst unfair behandelt und ohne reale Chance mit gut dagegen wehren zu können. Für eine Weiterbildung/Ausbildung braucht man Geld und Zeit und beides fehlt mir, solange ich nicht einen Job finde, wo ich mal länger bleiben kann und sparen kann.

Ich bin wirklich umgänglich... mit mir kann man reden - wenn ich einen exakten Ablaufplan bekomme, werde ich mein bestes geben um diesen so gut es geht abzuarbeiten... wenn ich was wissen will frage ich nach..

Ich fühle mich eigentlich "klein gehalten"/unterdrückt.

Ich glaube, dass ich das ziemlich lange gut machen könnte - vor allem weil ich gut planen kann... managen kann - ich halte mich da oft jetzt schon für viel fähiger als viele Vorgesetzte die ich bisher in Aktion erlebt habe. Auch ich kann noch dazu lernen - doch ich finde mich einfach überdurchschnittlich in vielen Bereichen - derzeit...

Wenn jemand krank ist bräuchte man ev. jemanden der in so einem Fall einspringen kann... Wenn jemand nicht gut Deutsch kann ist das nur ein Problem in der Anfangszeit... und wenn man die Person mal gut eingearbeitet hat und sie EXAKT weiß, was man von ihr will sollte auch diese das hinkriegen können. Ich kann denen ja eine Liste geben und offen für Fragen sein. Jeder weiß dann genau wofür er an diesem Abend zuständig und wenn dann am Ende vom Tag irgendwas nicht gemacht wurde, kann man ja mit dem Zuständigen darüber sprechen, woran das denn lag - Was es für Probleme gab?

Ich bin nicht perfekt - aber zutrauen tue ich es mir schon.. 


0
@Gestiefelte

Von mir aus - dann mache ich das eben - aber da komme ich mir etwas blöd dabei vor... Was sind das nur für Leute?

Die anderen Angestellten sind auch am Gang herum gegangen und haben geredet und da fragt auch keiner um Erlaubnis - warum auch? Ich komm ja gar nicht auf die Idee, dass es ein Problem sein könnte zu sitzen wenn gerade wirklich noch nichts zu tun ist... 

In so einem Fall halte ich das Verhalten/die Vorgehensweise der Vorgesetzten eher für unreif und dümmlich... 

Prioritäten: Es kommt doch nur darauf an, dass die Arbeit am Ende vom Tag gemacht ist... Wenn gerade nix zu tun ist passt es ja und sonst sagt man es und dann wird es eh gleich gemacht... Man kann viele Dinge unnötig kompliziert machen.. Es ging SO extrem viel einfacher... 

0
@DBKai

Wenn in meinem Team EINER ausfällt geht es. Aber vor kurzem war das 4 Wochen so. Irgendwann kann man nicht mehr!

Das mit dem deutsch ist auch nicht einfach. Dann der kulturelle Hintergrund. Ich habe gelernt, dass manche Nationen super schnell beleidigt sind und vor allem leider Gottes schlecht zuhören, und machen was sie wollen.

Ich sage: male die Wand rot und plötzlich hat die Punkte.

Ich erinnere mich an Fragen von dir mit den beruflichen Schwierigkeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass du irgendwas an dir hast, wahrscheinlich unbewusst, dass anderen zeigt: ich kann das besser.

Ich will dir keine Überheblichkeit unterstellen, ich kenne dich ja nicht.

Aber wenn du so empfindest, selbst wenn das stimmt, dass du Sachen besser machen könntest als andere, ist es nun mal so, dass du eben NICHT der Chef bist.

Irgendwie spüren das die andren und die fühlen sich dann ans Bein gepi*kelt.

Da drehst du dich im Kreis und kommst nicht raus.

Lass uns mal als Freunde weiterschreiben, das ist nicht so öffentlich.

0
@Gestiefelte

Wenn in meinem Team EINER ausfällt geht es. Aber vor kurzem war das 4 Wochen so. Irgendwann kann man nicht mehr!

Das ist klar - halte ich für ein Kapitalismus-Problem. In einer Gemeinwohl-Ökonomie könnte man Anreize schaffen... Angestellte die selten krank sind - und oft eine gute Arbeit erbringen, bekommen einen Zuschlag oder sowas.. Gutes sollte sich lohnen... und Schlechtes Nachteile bringen... das könnte dann zu einer Aufwärtsspirale führen und viele Dinge immer mehr verbessern.

Das mit dem deutsch ist auch nicht einfach. Dann der kulturelle Hintergrund. Ich habe gelernt, dass manche Nationen super schnell beleidigt sind und vor allem leider Gottes schlecht zuhören, und machen was sie wollen.

Es ist ja in den meisten Fällen wohl nicht die Absicht die Person zu beleidigen... die Erfahrung habe ich noch nicht so häufig gemacht und sonst kann die Person es ja sagen und man kann versuchen sich danach zu richten...  Wenn es einen klaren Ablaufplan gibt, dann gibt es kein "machen was sie wollen"... Das ist zu tun und wenn das erledigt ist, kann die Person sich irgendwie anders beschäftigen... Die Kernaufgabe soll am Ende vom Tag nur erledigt sein. 

Ich sage: male die Wand rot und plötzlich hat die Punkte.

Dann würde ich die Person fragen was das soll... hat sie mich falsch verstanden? Das ist ja so als würde man ein Menü bekommen, dass man nicht bestellt hat... 

Ich erinnere mich an Fragen von dir mit den beruflichen Schwierigkeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass du irgendwas an dir hast, wahrscheinlich unbewusst, dass anderen zeigt: ich kann das besser.

Es ist mir sogar in vielen Fällen völlig bewusst, dass ich bestimmte Dinge mit Abstand besser kann... Trotzdem stelle ich keinen schwierigen Mitarbeiter da - andere können ja von meinen Fähigkeiten und von meinem Wissen auch profitieren... man braucht mir nur zu sagen was man will - einen klaren Ablaufplan - den arbeite ich ab und wenn Zeit ist könnte man sich ja mit Dingen auseinander setzen, die noch weiter optimiert werden könnten... 

Ich will dir keine Überheblichkeit unterstellen, ich kenne dich ja nicht.

Ich würde nicht sagen, dass ich überheblich bin... ich habe nur ein gutes Selbstbewusstsein - ich weiß was ich gut kann und was ich nicht gut kann und kann zu meinen Vorzügen stehen. Genau so kann ich es erkennen, wenn andere mir in einem oder mehreren Bereichen überlegen/unterlegen sind und ehrlich sein was das betrifft... 

Überheblichkeit ist eher wie Arroganz und da hält sich die Person ja für etwas Besseres...  man könnte ja eigentlich auf Augenhöhe zusammenarbeiten und voneinander lernen.. Person A kann das gut und Person B kann das gut... jeder trägt einen Teil dazu bei, dass es gut abläuft.. 

Wenn du z. B. super gut Klavier spielen kannst und eine andere Person hat das noch nie gemacht, dann ist es ja auch klar, dass du das momentan besser kannst... Wenn du dann sagst "Ich kann gut Klavier spielen" ist das ja nicht arrogant... 

Aber wenn du so empfindest, selbst wenn das stimmt, dass du Sachen besser machen könntest als andere, ist es nun mal so, dass du eben NICHT der Chef bist.

Das ist richtig und ich tue in der Regel auch was mir aufgetragen wird und sorge nicht für den Stress/Streit.. Ich will es nur gerne fair und klar/eindeutig haben... dann arbeite ich der Reihe nach alles ab... Mehr will und mehr brauch ich nicht. Wenn mir das aber fehlt, sorgt das nun einmal für unnötige Probleme, an denen aber nicht ich Schuld habe, sondern der Chef. 

Irgendwie spüren das die andren und die fühlen sich dann ans Bein gepi*kelt.

Wirklich - es müsste da keine Probleme geben.. ich bin da sehr umgänglich... sag was du von mir willst und ich versuche es so zu machen... 

Lass uns mal als Freunde weiterschreiben, das ist nicht so öffentlich.

Wir können gerne noch weiter schreiben - entweder über Skype: dummi2207 oder über die Nachrichten-Funktion hier auf gutefrage.net

0

Was möchtest Du wissen?