Impulskontrollstörung wie helfen lassen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zunächst mal solltest Du, evtl. mit Hilfe Deiner Therapeutin, einen Weg finden, Dich bei Deinem Freund (und ggf. anderen Leuten) durchzusetzen, ohne auszuticken. Dazu gibt es sicher mehrere Möglichkeiten. Eine wäre, ruhig Deine Wünsche zu äußern, das einmal zu wiederholen und dann zu gehen/ das zu tun, was Du tun willst. Statt ständig kämpfen oder nachgeben zu müssen, wenn er z.B. ausgehen will, Du aber nicht.

Eine Freundin von mir war mal in Therapie und hatte unter anderem ein Problem mit ausuferndern Telefonaten. Ihr Therapeut riet ihr, irgendwann am Telefon zu sagen "jetzt noch drei Sätze". Das nervte natürlich die Anrufer ziemlich, funktionierte aber: Sie wurde seltener angerufen, die Gespräche waren kürzer.

Vielleicht kannst Du auch so etwas finden: Ich sage jetzt noch einmal nein/ (das, was Du möchtest), und dann ist die Sache für mich erledigt. Statt so lange zu diskutieren und ggf. schreien, bis man Deine Meinung akzeptiert, begrenzt Du Deine Äußerungen auf zwei- oder dreimal und gehst dann oder machst das, was Du angekündigt hast (weggehen, zu Hause bleiben etc.).

Achte mal darauf, wann Du aggressiv wirst. Evtl., wenn Du "überhört" oder "überstimmt" wirst, wenn Du das Gefühl hast, keine Stimme zu haben, das andere über Dich verfügen? (Das könnte man Deinem Text entnehmen.)

Falls das der Fall ist, suche Alternativen zum Austicken, evtl., indem Du einfach beschreibst, was jetzt passiert: "ihr redet schon wieder über meinen Kopf hinweg/ bestimmt schon wieder über mich". Sage immer den gleichen Satz, aber ruhig. Oft glaubt man, wenn man nicht ernstgenommen wird, immer kreativer werden zu müssen und verzettelt sich damit. Viel effektiver ist es, immer das gleiche zu sagen. Sollte man Dich dann nachäffen *ihr redet schon wieder über meinen Kopf hinweg*, sage einfach "ich habe meine Meinung jetzt geäußert und gehe/ warte (woanders) auf euch/ mache dies und jenes". Lass Dich nicht zwingen, Dich in diesen Situationen endlos verteidigen zu müssen.

Impulskontrolle kann auch bedeuten, dass Du aus Verzweiflung austickst, weil keiner Dich ernst nimmt und Du keine andere Möglichkeit als Schreien, Rückzug, Haareausreißen etc. siehst.

Mache eine Liste von Dingen, die Dir gut tun - baue sie in Deinen Tagesablauf ein, mache bewusst etwas für Dich. Besonders vor und nach evtl. Stress-Situationen. Vielleicht musst Du dann seltener diese Stressreaktionen zeigen. Umgib Dich mit Leuten, die Dich ernst nehmen, aufbauen etc. Mache Sport und gehe oft raus (fördert die Gesundheit/ das Wohlbefinden: Bewegung und Sonne).

Wenn Du schreien willst, sage stattdessen das, was Du sagen willst, betont ruhig. Das wird nicht immer klappen, man kann aber daran arbeiten, z.B. indem man es sich vorher oft vorstellt oder schon bei geringfügigen Auseinandersetzungen/ Meinungsverschiedenheiten einsetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ,

ich denke mit deinem Freund musst du offen reden. Du willst nicht dass er mit geht, ok. Aber warum willst du es nicht? Was würde passieren wenn er mit geht? Vor was hast du Angst wenn er mit gehen würde oder wozu brauchst du die Zeit ohne ihn? Versuche das für DICH deutlich raus zu kriegen was dahinter steckt und wenn du das klar hast, sprich mit ihm darüber . Erkläre es ihm. Hör ihm aber auch zu warum er unbedingt mit möchte. Was es für IHN bedeutet wenn er mit darf oder du ihn abweist . Und dann überlegt zusammen ob es nicht evt einen Kompromiss geben kann. Z.b. dass er mit geht, aber früher als du nachhause geht. Oder dass er jedes 2. mal mit geht o.ä. 

Was die Impulskontrollstörung betrifft, ist es ja schonmal gut dass du merkst wenn es passiert. Was du noch tun kannst, ist dir eine "Notfallkiste" zu machen . Probier aus was dir "alternativ" gut tut. .zb. mit einem Handtuch aufs Bett prügeln statt dir die Haare aus zu reissen. Oder ein Haargummi ums Handgelenk flitschen. Dir mit Eis oder einem Igelball über den Arm reiben. Dich an nen Boxsack stellen, auf nen Sportgerät auspowern oder heiss/kalt Duschen. Lege dir dann eine Liste mit allem was dir gut tut in die Box und dazu das "Material" was du benötigst, wie z.b. den Igelball. Dann hast du alles griffbereit und kannst ein alternatives Verhalten einüben. 

Wenn es oft im Streit passiert kannnst du mit deinem Freund auch vereinbaren dass du STOP sagst wenn du merkst gleich tickst du aus. Und dann ist STOP . Dann macht ihr irgend etwas anderes und unterbrecht den Streit SOFORT. Das heisst nicht dass das Thema gegessen ist. Aber ihr diskutiert dann eben später weiter wenn du dich beruhigt hast. Oder alternativ schreibt ihr euch Briefe mit dem was euch wichtig ist, was ihr euch wünscht, wovor ihr Angst habt usw . 

Ich wünsche dir alles gute

P.s. jede "Störung" ist nur eine gesunde Reaktion auf eine kranke Situation. Es WAR für dich wichtig um deine Vergangenheit meistern zu können. Wichtig ist nur dass du erkennst , dass es JETZT für dich hinderlich/ungesund wird , die schlimme Situation für die du es brauchtest ist vorbei. Für deine Zukunft musst du neue Wege erproben. ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?