Impfnebenwirkung

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist eigentlich ein gutes Zeichen: Dein Immunsystem ist aktiviert worden, was ja der Sinn einer Impfung ist. Das geht nach zwei. drei Tagen vorbei. Wenn es schlimm ist, nimm eine Tablette (Ibuprofen oder Aspirin),

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Impfung war es denn ? Normalerweise kannst du die Stelle etwas kühlen und nach 2-3 Tagen sollte es wieder gut sein. Hast du aber Fieber über 39° und rötet sich die Einstichstelle, würde ich bei dem Arzt wenigstens mal anrufen und fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Eragon2507,

keine Sorge, dass sind normale Nebenwirkungen nach einer Impfung. Der Impfstoff besteht in der Regel aus abgetöteten oder abgeschwächten Krankheitserregern, damit dein Körper sogenannte Antikörpern gegen diesen Krankheitserreger herstellt. Dein Immunsystem wird daher etwas stärker belastet und das resultiert dann oft in Fieber. Erst wenn du länger als 2 Tage Fieber hast oder das Fieber extrem hoch ist (über 40°C) solltest du deinen Arzt aufsuchen.

Schone dich die nächsten Tage und trinke viel Flüssigkeit, dann geht es dir auch bald wieder besser.

Alles Gute!

Sebo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das dauert nur 2-3 Tage. Lege dir einen kühlen Verband auf das hilft auch. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vergeht, und haben die meisten. Dauert wahrscheinlich ein paar Tage an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Teppichdackel 18.03.2014, 16:11

So zu handeln, ist aus medizinischer Sicht bodenloser Leichtsinn. Und von wegen "das haben die meisten".

0
FragaAntworta 18.03.2014, 16:33
@Teppichdackel

Aha, und was wäre aus Deiner, sicher sehr fundierten, Sichtweise dann welche Schlussfolgerung? Wie sehe nach Deiner Meinung das weitere Vorgehen aus? Den Fragesteller Angst machen? Und was unterscheidet meine Antwort von den anderen die Du nicht kommentiert hast?

0
Teppichdackel 18.03.2014, 17:30
@FragaAntworta

Deine Antwort habe ich gewählt, weil sie wegen der höchsten Bewertung oben stand, also nix persönliches.

Bei den Beschwerden des /der Fragestellers (-in) könnte es sich auch um ein Erysipel handeln, also eine Infektion, die sich vom Einstich aus dann weiter verbreitet. Wird da nicht rechtzeitig und massiv therapeutisch eingegriffen, kann das den Verlust der Gliedmaße, im Extremfall auch den Tod, bedeuten. Leider wurde meine Nachfrage von Eragon2507 nicht beantwortet.

0
FragaAntworta 18.03.2014, 23:10
@Teppichdackel

Nachdem ich mir das von dir geschilderte Krankheitsbild angesehen haben, und ein wenig gelesen haben, fällt auch mir als Laie auf, das diese Erkrankung wohl eher nicht zu den Impfkomplikationen zählen wird.

0
Teppichdackel 18.03.2014, 23:31
@FragaAntworta

Dieses Krankheitsbild kann im Zusammenhang mit einer Impfung (natürlich auch bei jeder anderen Injektion oder Hautverletzung) als Komplikation eintreten. Außerdem: Wer sagt denn, dass es sich hier wirklich nur um eine Impfreaktion handelt? Das ist doch eine bloße Vermutung. Ein Laie kann das nicht unterscheiden und selbst für Mediziner ist das nicht immer einfach, zumindest nicht in der Anfangsphase.

0
FragaAntworta 19.03.2014, 12:18
@Teppichdackel

Ja da müsste aber einiges zusammenkomme, z. B. Herzschwäche, Nierenschäden, Krampfadern, Lymphödeme, Unterernährung, Durchblutungsstörungen und wenn tatsächlich eines davon zutrifft muss es ja auch noch die Immunabwehr im Körper versagen, Gefahren bestehen immer, aber nicht in diesem Ausmaß für eine Impfung.

0
Teppichdackel 19.03.2014, 13:17
@FragaAntworta

Die Gefahr eines Erysipels liegt nicht in der Impfung, sondern im Einstich. Es soll zwar nicht passieren und in den allermeisten Fällen tut es das auch nicht, aber es kommt doch vor: Trotz Desinfektion der Hautstelle gelangen mitunter Keime in den Stichkanal und können sich von hier ausbreiten. Aber ich merke schon: Ich hab im Studium nicht aufgepasst und danach wohl auch nichts mehr dazu gelernt. Fragt sich nur, weshalb unter den Patienten mit Erysipel auch welche waren, die sich das im Zusammenhang mit einer Impfung per injectionem eingefangen hatten. "Herzschwäche, Nierenschäden, Krampfadern, Lymphödeme, Unterernährung, Durchblutungsstörungen" sind vielleicht begünstigend, aber keineswegs Voraussetzung für die Entstehung und Entwicklung einer solchen Infektion.

0

Ist denn die Umgebung des Einstiches deutlich gerötet, vielleicht sogar sich vergrößernd? Das kann durchaus was ganz anderes sein als eine Impfreaktion, eventuell auch etwas ziemlich Ernstes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War nach einer Impfung 3 Tage lang absolut krank :-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?