Immobilienrecht Italien - wer kennt sich aus?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war bei zwei Käufen von Immobilien in Italien durch Deutsche dabei. Einmal war der Geometro mit einbezogen, beim zweiten Mal gab es das nicht, da sich italienischer Verkäufer und deutscher Käufer ohne Geometro und Makler gefunden hatten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es umgekehrt Pflicht ist. Beide Ereignisse sind aber schon mehr als zehn Jahre her. Mag sein, dass z. B. beim Verkauf von Immobilien ein Sachverständiger (Geometro) versichern muss, dass das Haus den Vorschriften entspricht...

Also, genaue Auskünfte kann ich da auch nicht geben.

Nach meiner Kenntnis wird das Grundbuchamt erst nach dem Verkauf informiert, aber der Notar hatte vorher Erkundigungen dortselbst eingezogen. Deshalb "platzte" auch mal ein Verkauf, an dem ich indirekt beteiligt war, weil das Objekt nach Meinung des Notars nicht richtig im Kataster dokumentiert war. Ein anderer Notar nahm es dann aber nicht so genau und beurkundete trotzdem. Aber auch dies basiert auf der Erfahrung von vor zehn Jahren. Ausschlaggebend war in beiden Fällen jeweils die Beurkundung durch den Notar bzw. Notarin.

Nach meiner Kenntnis zahlen nur die Käufer, nicht die Verkäufer Maklerprovision. Ungefähr 5 bis 7 %.

Entschuldige, dass dies kein fachmännischer Rat ist, sondern nur eine "Erfahrungstatsache".

Viele Grüße, Toskana-Kalle

Vielen Dank für den Erfahrungsbericht, das hilft auf jeden Fall trotzdem weiter!

0

Ich glaube nicht, dass du hier jemanden finden wirst, der sich mit italienischem Recht auskennt.

Du kannst versuchen, diese Informationen entweder von der italienischen Handelskammer in Deutschland

http://itkam.org/?lang=de

oder der italienischen Botschaft in Berlin oder einem Konsulat in deiner Nähe herauszubekommen.

http://www.ambberlino.esteri.it/ambasciata_berlino/it/

Selbst, wenn man deine Fragen bei diesen beiden Stellen nicht beantworten kann, kann man dir sicherlich hilfreiche Tipps geben, an wen du dich in Italien wenden mußt.

Was sind die Voraussetzungen ein Maklerbüro in den USA zu eröffnen?

...zur Frage

Wie verkaufe ich dieses Haus - Zwickmühle?

Hallo

wir besitzen ein Haus auf der Insel San Andres, einer kolumbianischen Insel. Da wir selten dort sind und es kaum noch benutzen, wollen wir es verkaufen!

Das Problem ist, dass keiner von uns aktuell dorthin reisen kann und auch dort bleiben kann bis das Haus verkauft ist! Wir haben auf der Insel jetzt auch keine Verwandte, die das regeln könnten! Ich hoffe, ihr könnt unsere Zwicklage verstehen!

Weiß jemand vielleicht, wie man am besten ein solches Haus/Immobilie verkaufen kann, auch wenn man nicht vor Ort sein kann?

Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Immobilienmakler Angebot - gut oder schlecht?

Hallo,

nehmen wir an man ist geborener Verkäufer, hat aber in der Immobilienbranche keine Kenntnisse. Ein Maklerunternehmen macht einem folgendes Angebot: Man bekommt 3 Monate lang eine Schulung und muss vorerst hauptsächlich telefonisch für andere Makler des Unternehmens Termine vereinbaren. Sobald dieser Makler einen Kunden gewonnen hat, den man via Telefon akquiriert hat, bekommt man folgende Auszahlung: Akquisitionsprämie Vermietungsauftrag: 150 Euro Akquisitionsprämie Verkaufsauftrag ETW: 500 Euro Akquisitionsprämie Verkaufsauftrag Haus: 1000 Euro Anteil Folgeprovision am Gesamthonorar nach Abrechnung Kauf- oder Mietvertrag: 20 % Weiterbildung zum Immobilienmakler möglich und eben eine Einarbeitung. Das ganze findet statt auf freiberuflicher Basis als selbstständiger Kooperationspartner des Maklerunternehmens, weil man so laut diesem Unternehmen mehr Geld verdienen könnte. Wie ist dieses Angebot zu bewerten? Bitte nur Fachleuchte.

...zur Frage

Welcher Makler bekommt die Provision, wenn zwei Makler zusammen eine Wohnung vermieten?

Als Immobilienmakler suchte ich über eine regionale Zeitung eine Wohnung zum vermieten. Daraufhin meldete sich ein anderer Makler bei mir und teilte mir mit, er hätte eine Wohnung die den Suchkriterien entspricht. Also trafen wir uns vor Ort ( Beide Makler und der Kunde). Dem Kunden gefiel die Wohnung und er würde sie gerne Mieten. Jetzt die Frage: An welchen Makler wird die Provision entrichtet? Kann man sich die Provision auch teilen? Gibt es sowas wie einen Provisionsteilungsvertrag? Wie würdet ihr diese Problem beheben?

...zur Frage

Ich habe meine Wohnung verkauft aber nur Anzahlung. Wer bezahlt Mahnbescheid?

Ich habe meine Wohnung verkauft, Kaufpreis war 154000Euro. Es war ausgemacht dass der volle Kaufpreis bis spätestens 30. April bei mir auf dem Konto ist und bis zum 20. April eine Anzahlung von 24000Euro auf dem Konto ist. Die Anzahlung von 24000Euro wurde überwiesen, Schlüssel wurden schon übergeben aber die 130000Euro wurden nicht überwiesen. Habe ich jetzt nur das Recht Zinsen von 4,19 Prozent aus den 130000Euro zu verlangen. Er wird sich tot lachen, da er für nicht einmal 5750Euro in einer 4,5 Zimmer Wohnung günstig wohnen kann. Ich hatte 720Euro Kaltmiete. Was kann ich machen? Kann ich einen Mahnbescheid erlassen, da er schon im Verzug ist oder muss ich ihn nochmals in Verzug setzen damit er sich wieder über mich tot lachen kann. Wer bezahlt dann die Mahnkosten bzw. Rechtsanwaltskosten. Die Mahnkosten mit dem Mahnbescheid belaufen sich auf ca. 657Euro. Die rechtsanwaltskosten würden sich bei dieser Summe auf stolze ca. 10.000 Euro belaufen. Problem ist, dass mich noch mehrere Dutzende Leute angerufen haben und ich die Wohnung locker für 168.000 Euro hätte verkaufen können. Kann ich ihn schadensersatzpflichtig machen - wenn ja, in welcher Höhe? Hat jemand eine Idee wie ich vorgehen soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?