Immobilienkauf von Pflegefall?

2 Antworten

Wenn der Betreute stirbt, bevor die betreuungsgerichtliche Genehmigung erteilt und euch zugegangen ist, bleibt der Kaufvertrag schwebend unwirksam. Er muss dann von den Erben des Betreuten genehmigt werden. Die Betreuung endet Kraft Gesetzes mit dem Tod des Betreuten.

Das Gericht hat den Antrag auf die Genehnmigung des kaufvertrges zum entscheiden.

Stirbt der Verkäufer zwischenzeitlich, ändert dies nichts am schwebend wirksamen Kaufvertrag selber.

Stimmt das Gericht aus wichtigtem Grunde dem Vertrag nicht zu, wird dieser nicht rechtwirksam und das Kaufobjekt geht in die Erbmasse des Erblassers über.

Sie können sich dann immer noch mit den Erben neu einigen.

Das Gericht kann den Vertrag nicht mehr genehmigen, wenn der Betreute vor der Erteilung stirbt, da die Betreuung mit dem Tod des Betreuten beendet ist. Zur Wirksamkeit ist zudem die Zuleitung an den Vertragspartner erforderlich.

0
@Ronox

Stimmt!

Die Betreuung endet mit dem Tod des Betreuten. Der Betreuer entfällt.

Der schwebend wirksame notarielle Kaufvertrag, der vom noch lebenden Verkäufer unterzeichnet wurde, stirbt mit der Versagung der Genehmigung durch das Gericht.

Sieht da Gericht hingegen keine Bedenken, statt der Immobilie einen stattlichen Erbgeldbetrag im Nachlaß zu wähnen, geht das auch.

0

Immobilienkauf - Verkäufer will vom notariellen Kaufvertrag zurücktreten

Hallo, ich habe eine Immobilie erworben, der Kaufvertrag ist notariell beurkundet, die Auflassung beantragt. Der Verkäufer hat mir nun eröffnet, dass er vom Kaufvertrag zurücktreten will, weil er ein besseres Kaufangebot hätte. Ich kann im Kaufvertrag keine explizite Kündigungsklausel finden, außer ich gerate bei der Zahlung in Verzug. Dies ist nicht gegeben. Kann ich darauf bestehen dass der Verkauf weiter vollzogen wird, oder gibt es eine Möglichkeit für den Verkäufer zu diesem Zeitpunkt vom Kaufvertrag zurückzutreten bzw. läuft alles auf einen Rechtsstreit hinaus?

...zur Frage

Rechtslage hinsichtlich Geschäfte via Facebook?

Ich kann auch Bilder des Chats zeigen, falls dies erlaubt ist.

Ich habe einen Steamaccount zum Verkauf auf Facebook in einer dafür speziellen Verkaufgruppe gesehen, den Besitzer und Eigentümer davon angeschrieben und bin mit ihm in Kontakt getreten. Daraufhin handelten wir einen Preis aus (20€, nicht viel, aber so wie er sich benimmt, gönn ich diese ihm einfach nicht).

Zitate "[...] ich biete dir 20€, [...]" - Ich

"Mit 20 Euro wäre ich total zufriednen :) Soviel habe ich garnicht erwartet" - Verkäufer, später mit V abgekürzt.

Danach haben wir die Zahlungsoption ausgehandelt, wobei wir schlussendlich auf Paypal kamen.

"Ok, also verkaufst du mir den zuvor besprochen Account mit orginaler email & Wiederherstllungscode)" - ich

"Richtig" - V

Daraufhin bin zum Realakt der Geldübergabe übergegangen:

"Dann benötige ich deine paypalmail" - ICH

"F.com" V (hat natürlich ganz angegeben, ich zensiere die jz mal"

"genau 20 Euro?" - V

"genau 20, friends n family" - ich

also die Fragen sind, liegt hierbei ein gültiger Kaufvertrag nach §433 vor?

Kann ich auf Rückerstattung des Geldes bestehen oder auf Herausgabe des Accounts? (beides eigentlich möglich, da ich seine E-Mail, vollen Namen sowie Paypaladresse habe)

Wie kann ich eines der Szenarien (notfalls rechtlich) erzwingen, da die Person mich auf Facebook geblockt hat?

...zur Frage

Immobilienkauf; ursprünglicher Eigentümer bekommt Wohnrecht

Zusammengefasst geht es um Kaufpreisminderung einer Immobilie durch Anbieten eines befristeten Wohnrechts.

Die Situation: Eine Immobilie steht zur Zeit für 250k zum Verkauf, ich kann/will allerdings nicht mehr als 220k bezahlen.

Nun ist es so, dass wir das Haus mit fast 400m² Wohnfläche ohnehin zum Teil vermieten würden. Also haben wir dem Noch-Eigentümer folgenden Vorschlag unterbreitet: Wir zahlen die 215k, und räumen dem Verkäufer zusätzlich ein Wohnrecht für eine bestimmte Zeit ein (vermutlich zwischen 5 bis 10 Jahren). Dadurch würden die ausstehenden 35k hinfällig werden.

Der Eigentümer ist mit dieser Variante nicht unzufrieden, da er nicht unter Zeitdruck stünde, eine neue Bleibe zu finden.

Mich interessieren nun Erfahrungsberichte von Personen, die einen Immobilienkauf ähnlich angegangen sind (oder sich zumindest über die Materie informiert haben). Welche Risiken trage ich? Worauf ist zu achten? Wie sollte man das Ganze vertraglich gestalten?

Danke an alle Erfahrungsteiler!

...zur Frage

Können Hunde von der Schuldnerin nach Immobilienkauf vom Grundstück verwiesen werden?

Hallo zusammen, ein Bekannter hat eine Immobilie ersteigert. Der Schuldner hat eine angemessene Frist nach der Ersteigerung bekommen, damit Er sich eine neue bleibe suchen kann. ( 2 Monate ohne Zwangsräumungsklage) Abmachung wurde unter unabhängigen Zeugen ausgehandelt. Da der Schuldner kann jedoch nicht sein (End) Termin halten. Der Eigentümer hat normal Hausrecht hat hat und da Ihm die Immobile gehört könnte er Ihn einfach vor die Tür stellen bzw. seine zwei Hunde die Ihm bei seinem Renovierungsarbeiten behindern abhohlen lassen oder liegen wie hier falsch?

Frage: Kann ein Eigentümer Tiere von seinem Grundstück verweisen und diese z.B. von einem Tierheim abhohlen lassen, da er Hausrecht hat?

...zur Frage

Erlaubnisschein für Geschäftsfähigkeit?

Ich (16) habe heute einen Brief vom Amtsgericht bekommen, dass ich jetzt eine Firma gründen darf, und im Bezug auf diese die Geschäftsfähigkeit bekomme. Jetzt ist meine Frage, bekomme ich wenn ich mein Gewerbe schlussendlich anmelde eine Art Erlaubnisschein? Weil mit der Geschäftsfähigkeit kann ich ja beispielsweise einen Laptop kaufen, jedoch werden mir die ja vermutlich wenn ich in das Geschäft laufe, mir nicht abnehmen dass ich einfach so ohne meine Eltern, einen Laptop der Taschengeldbeträge weit überschreitet, kaufen darf. Muss ich dann jedes mal den Gewerbeschein mitnehmen, oder gibt es eine andere Möglichkeit?

...zur Frage

Wird beim Immobilienkauf die Verträge immer Grundstückskaufvertrag genannt?

Siehe Headline. Kann sein, dass die Gebäude, das auf dem Flurstück steht, vielleicht nicht so wertvoll ist. Sollte das aber nicht Immobilien-Kaufvertrag heißen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?