Immobilienkauf möglich?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

puppa:

Ein erster Annäherungsversuch: Kaufpreis 250 000, Erwerbskosten 10 %  25 000, Gestehungskosten 275 000.

Erforderliches Eigenkapital: 20 % aus 250 000 = 50 000 + Erwerbskosten 10 % = 25.000, ingesamt  75.000, erforderliches Fremdkapital  200 000.

Langfristig kalk. Annuität 5 % = 12.000 p.a., = 1.000 mtl.

Mtl. sichere Einkünfte mindestens 3.000 Euro.

Da kein Eigenkapittal vorhanden ist, würde ich die Aussage der MA der Bank schlichtweg als "unseriös" bezeichnen.

SickGuy sollte sich fragen, ob die Theorie zählt oder die ungeschminkte Wirklichkeit mit ihren blanken Fakten den Ausschlag geben, den Auschlag geben für die wohl größte Investition im Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Null Eigenkapital ist tatsächlich eine Herausforderung; den EK-Bedarf hat Gustavolo richtig abgeschätzt. Das könntest Du die Bankberaterin ja mal fragen, wo das herkommen soll; sie müsste ja den Überblick über Eure Kundenverbindung haben.

Manche lassen sich von Verwandten oder dem Arbeitgeber einen entsprechenden Betrag leihen und weisen den bei der Kreditvergabe etwas unsauber als "Eigenkapital" aus - was einen dann allerdings von diesen Kreditgebern abhängig macht.

Sicher ist Wohneigentum in einem Ballungsraum keine der schlechtesten Geldanlagen - wobei man ja letztlich nicht unbegrenzt mehr Geld anlegen sollte, als man hat.

Die Risiken einer vollfinanzierten Immobilie liegen darin, dass bei Einkommensverlust oder Rückgang der Immobilienpreise die Finanzierung ins Wanken geraten kann.

Und da die Transaktionskosten (Makler, Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbuchgebühren) wirklich viel Geld ausmachen, bedeutet das auch, dass Ihr Eure aktuelle Wohnsituation entweder auf viele Jahre festschreibt oder bei kurzfristigem Wiederverkauf einen kräftigen Verlust riskiert.

Überregionaler Jobwechsel, Scheidung, zusätzliche oder aber ausziehende Kinder können den Wohnbedarf schon ändern - daran muss man denken.

Wohneigentum bedeutet auch das volle Instandhaltungsrisiko - auch bei einer Eigentumswohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja letztendlich will die Bank auch nur Geld verdienen, deshalb natürlich der Vorschlag.

900 EUR warm, da kann man mal über einen Kauf nachdenken.

Natürlich ist eine Immobilienfinanzierung auch für Normalverdiener möglich.

Die Sache steht und fällt mit dem Eigenkapital. Seht zu, dass Ihr Euch was anspart.

Natürlich ist das ein Risiko, wenn man mal Arbeitslos wird oder so.
Aber dieses Problem/Risiko hat man ja immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DolphinPB 06.07.2016, 10:13

"900 EUR warm, da kann man mal über einen Kauf nachdenken."

Neee, kann man definitiv nicht, nicht bei komplett fehlendem EK und in Köln.

1

Da swird ja immer schlimmer mirt dem Berufsstand. Ich dachte, deren Versuche wären hauptsächlich auf das Aufschwatzen oft unseriöser Wertpapiergeschäfte ausgerichtet. Zwar sin die Kreditzinsen z.Z. extrem tief. Das nützt abe rnicht viel, da inzwischen die Immobilienpreise - ganz besonders in Großstäfdten - irrational in die Höhe geschossen sind. Eine gepöatze Blase demnächst wäre keine allzu große Überraschung mehr. Sag mal deinem Mann, wie eiskalt Banken die Zwangsversteigerung betreiben, sobals die gebeutelten "Besitzer" nicht mehr die Raten zahlen können. Er möge auch nicht vergessen, dass für ein Haus oder eine Eigenttumswohnung auch noch sehr beträchtliche ständige Ausgaben anfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vergiß´ es, Deine Beraterin redet dummes, unverantwortliches Zeug.

Ohne Eigenkapital ist zwar generell möglich, macht die Sache aber extrem teuer (deutlich höherer Zinssatz als die die man so im Internet findet).

Rechnen wir mal ganz kurz:

250.000 Euro Kaufpreis + 20.000 Euro Kaufnebenkosten (GESt, Notar, usw. - das ist knapp gerechnet) = 270.000 Euro Darlehen. Bei 900 Euro Monatsrate und 3 % Zins (und so hoch wird der dann sein) ergibt sich eine anfängliche Tilgung von gerade einmal 1 %, das aber macht keine Bank mit.

Außerdem, ohne Eigenkapital habt Ihr auch keine Reserven, ein Haus verursacht ja auch weitere Kosten, nicht nur die Rate muss bezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gut das du vernünftig bist. Im Moment mag es ja vieleicht sogar gehen, aber wehe einer von euch wird arbeitslos oder erwerbsunfähig. Dann bricht das Kartenhaus zusammen und ihr sitzt in der Sch.... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
puppa1805 05.07.2016, 23:20

An solche Situationen muss man immer denken. Und ich denke auch an unser Kind. Will ihm nicht später sagen wenn er größer ist, Nee wir können nicht in den Freizeitpark, geh du mal im Garten spielen, mama und papa haben da kein Geld für. 

1
troublemaker200 06.07.2016, 08:13

"wehe einer von euch wird arbeitslos oder erwerbsunfähig" das stimmt, aber dieses Risiko hat ja jeder und zu jeder Zeit. Dann dürfte keiner eine Immobilie erwerben geschweige denn einen Fernseher beim Media Markt finanzieren.

Ausserdem kann man sich ja dagegen weitrestgehen absichern durch entspr. Versicherungen.

1
DolphinPB 06.07.2016, 10:06
@troublemaker200

Was ein Unsinn, wir reden hier nicht von einem Fernseher, und die zusätzliche Absicherung kostete nochmals Geld, und nicht wenig.

0

Kann mich Januar07 nur anschließen:

Leute, die in einer Bank arbeiten, sind keine Berater oder Gutmenschen, sondern knallharte Verkäufer, die geldgeil und auf ihre eigenen Provisionen scharf sind und ihren Kunden auch Dinge anzudrehen versuchen, die sich diese gar nicht leisten können.

Und diese Typen machen, wie bekannt, auch nicht vor älteren Menschen halt und versuchen, an deren Geld zu kommen. Mit allen Mitteln.

Traurig, aber wahr. Auch das Bankgewerbe hat seinen Glanz verloren, und wenn man schlau ist, verzichtet man in Sachen "Beratung" auf diese Institutionen völlig und konzentriert sich auf seine eigenen Informationsquellen.

Gut, dass Du Deinen Verstand eingeschaltet hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie hat theoretisch recht

du kannst für deine kaltmiete von ca 600 ein haus für 250.000 kaufen

ist immer riskant ohne ek, aber geht so

steht und fällt mit dem objekt

ca 10% ek brauchst du eh, das ist minimum, die erwerbsnebenkosten musst du aus ek zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
puppa1805 05.07.2016, 23:17

Ich finde es aber mehr als riskant um ehrlich zu sein.

0
SickGuy 05.07.2016, 23:21
@puppa1805

warum?

es geht gar nicht so sehr um ek, es geht mehr um geld, was ihr ab jetzt spart, für reparaturen

der kredit ist nicht so das problem, das objekt muss gut sein und du musst etwas rücklagen bilden

1
Sonnenstern811 06.07.2016, 01:08
@SickGuy

Dann rechne mal kurz nach, welche Kosten allein die Kreditzinsen  bei nur 2,5% jährlich ausmachen. Da bleibt bei 600€ monatlich wohl nicht mehr viel Geld zur Tilgung übrig, oder? Nix mit nach 30 Jahren bezahlt.

Und wo nimmst du denn Geld für gesparte Reparaturkosten her? In der Mietwohnung? Umgekehrt wird wohl eher ein Schuh draus. Auch an neuen Häusern können kostenpflichtige Reparaturen anfallen. Manch zusätzlche Überraschungen wie Straßensanierungen noch zusätzlich.

1
SickGuy 06.07.2016, 08:24
@Sonnenstern811

aus genau diesen gründen haben hier 50% eigentum und in südländern, die weiß gott weniger kohle haben, mal kurze 80%

in südländern haben nur ganz arme menschen kein eigentum

und das ist auch, was reiche menschen auszeichnet, sie haben eigentum

1
DolphinPB 06.07.2016, 10:10

Kompletter Unsinn, und Du widersprichst Dir mehrfach selbst.

250.000 Euro mit 600 pro Monat = Mathematik ungenügend, keine Ahnung von Darlehenskonditionen bei 0 EK.

Ohne EK steht und fällt mit dem Objekt = Unsinn, das Objekt ist hier das geringste Problem und erstmal irrelevant

10 % EK brauchst Du eh und NK aus EK zahlen = ?? Was denn nun, mit oder ohne EK

2
SickGuy 06.07.2016, 13:37
@DolphinPB

du hast voll die ahnung, es steht und fällt IMMER mit dem objekt, es liegt nur an dem objekt, ob du gut kaufst, an nichts anderem

geh du mal in deine 50qm mietwohnung und jammer anderen die hucke voll

1
DolphinPB 06.07.2016, 18:43
@SickGuy

Nur kein Neid, Du hast weder die Frage verstanden noch irgendwas Substanzielles hier geantwortet. Deine Antworten sind einfach nur disqualifizierend.

1

Naja, möglich ist das schon, aber sollte doch gut überlegt und durchgerechnet sein. Wenn ihr trotz zweier Gehälter bisher nichts beiseite legen konntet würde ich es lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ne Beraterin lebt zum großen Teil von Provisionen für Kredite, die sie ihren Kunden aufschwatzt.

Es ist völlig ok, daß Du Deinen Verstand eingesetzt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
puppa1805 05.07.2016, 23:14

Ich finde es schon unverschämt sowas zu sagen. Da fragt man sich doch ob man so einer Bank überhaupt noch vertrauen kann

1
Januar07 05.07.2016, 23:15
@puppa1805

Die nächste Bank wird ähnlich arbeiten. Also fahr Deine Emotionen runter und bleib weiterhin wachsam.

1
Sonnenstern811 06.07.2016, 01:11
@Januar07

Am besten jeglichen persönlichemn Kontakt mit diesen Leuten vermeiden. Allerdings sind nun auch nicht alle so unverschämt und denken nur an ihre Provision.

Es geht auch online.

1

Sie will euch einen Bausparvertrag verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine gute Sache. Haben wir auch so gemacht und sind gut dabei gefahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DolphinPB 06.07.2016, 10:12

Habt Ihr auch völlig ohne EK / Reserven und mit 1 % anf. Tilgung finanziert ?

Wohl kaum oder ?

1
Gustavolo 06.07.2016, 11:47
@DolphinPB

Dolphin: 1 % tilgen, die sogen. "Grabstein-Hypotheken, die den Nachlass belasten und noch jahrelang von den Erben abzutragen sind.

1

Schön und gut, aber auch wieder nicht was die Mitarbeiterin der Bank sagte, das wird in der Praxis aber so nicht funktionieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?