Immobilien Firma will Mietshaus in Eigentumswohnungen umbauen für eine angebliche "WG"

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also, das wird eine riesige und teure Verwaltungsorgie mit Abschlossenheitserklärung, Teilungserklärung, Anlage von Grundbüchern für jede Wohnung und natürlich Genehmigung durch das Bauamt. Du bist als Mieter fein raus und wer bei Dir über die Matte darf, bestimmt immer noch der Mieter. Viel Freude kommt später auch auf, wenn denn der neue Vermieter abrechnen möchte wie ein Mietshaus, so ja der Mietvertrag, und er so eine Abrechnung gar nicht liefern kann. Oft werden dann Auszugsangebote von bis zu 20.000 EUR angeboten und dieses sollte ggf. abgewartet werden, wenn es denn paßt. Zudem besteht ein Vorkaufsrecht für den Mieter und eine Kündigung durch den Vermieter meist mit 5- bzw. 10- Jahresfrist, wie ich immer wieder lese. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schleudermaxe 11.06.2014, 19:55

Nachsatz: Siehe ggf. Auszug aus Finanztip.de:

Kündigungssperrfrist bei Umwandlung in Eigentumswohnung Nach Umwandlung kann der neue Eigentümer Eigenbedarf erst nach Ablauf von drei Jahren seit dem Ankauf der Wohnung geltend machen (Kündigungs-Sperrfrist gemäß § 577a BGB). Die allgemeine Kündigungssperrfrist von drei Jahren beginnt erst zu laufen, wenn der neue Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Je nachdem, wie hoch der Wohnungsnotstand in einzelnen Gemeinden ist, kann sich diese Kündigungsfrist in speziell von den Landesregierungen ausgewiesenen Rechtsverordnungen auf 5 bis 10 Jahre gemäß § 577a Abs. 2 BGB verlängern. Auch nach Ablauf der Frist ist eine Kündigung in aller Regel nur dann möglich, wenn dem Mieter ein angemessener Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nachgewiesen wird. Zusätzlich muss der Vermieter die allgemeinen Kündigungsfristen beachten. Weiter steht dem Mieter dann immer noch das Widerspruchsrecht nach der Sozialklausel zu.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/umwandlg.htm#ixzz34M29zUYk

0
wer hat diesbezüglich schon Erfahrung gemacht und eine geringe Abstands-summe zum Auszug angeboten bekommen ??

Die Summe müsste schon bedeutend sein, denn bei Umwandlung gibt es eine sehr lange Sperrfrist, da ist die Kündigungsfrist Peanuts seitens des Vermieters bei berechtigtem Interesse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gemeint ist nicht WG sondern WEG = Wohnungseigentümergemeinschaft. In diesem Fall hast du ein Vorkaufsrecht. Wenn du lieber ausziehen willst lass es dir gut bezahlen. Wenn du wohnen bleiben möchtest kann das nicht von Nachteil sein, denn jede Wohnung hat einen Eigentümer und der deine Wohnung kauft ist dein vermieter. Es ist nicht notwendig einen neuen Mietvertarg abzuschließen, der Käufer kauft die Bedingungen des Mietvertrags mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?