Immer wieder auftrettende Hüftschmerzen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine Freundin hat das Problem. Es läßt sich halt nur mit Schmerzmitteln bekämpfen oder ,wenn es wirklich ständig eine Schleimbeutelentzündung ist, dann läßt man dies operativ entfernen. Aber zwischen Schleimbeutel und Arthrose liegen ja nun WELTEN!

Die Frage ist, ob es vlt. nicht besser wäre, wg dem Verdacht einer Schleimbeutelentzündung, mit Antibiotikum zu arbeiten u dann noch weiterhin mit Schmerzmitteln.. damit da endlich mal Ruhe rein kommt.. U das ganze evtl. nicht oral sondern lokal behandeln..

hi,

ich weiß das kommt ein bisschen spät...

ich würde mir an deiner stelle noch eine andere meinung von einem anderen arzt einholen, denn nach deinem schreiben zu urteilen, hat er nicht wirklich eine eindeutige diagnose warum du jetzt schmerzen hast oder? und immer schmerztabletten nehmen ist ja auch keine lösung...

ich bekamm vor 2 jahren auch plötzliche schmerzen in der hüfte und bei mir wurde dann hüftdysplasie festgestellt und dann konnte mir gut geholfen werden.

und wenn der arzt zu dir sagt das du noch keine arthrose hast, aber dazu neigen wirst, könnte etwas im gelenk nicht in ordnung sein, denn arthrose entsteht meist durch eine unterversorgung des knorpels / knochens.

gute besserung und lg

Was möchtest Du wissen?