Immer nur Juden im Kz?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den KZ wurden alle möglichen Menschen ermordet. Nicht nur Juden. Dass Du das heute nicht mehr weisst oder darüber nicht sicher bist, ist Ergebnis der deutschen politischen Gedenkkultur, die alles andere ausser Verbrechen an Juden verdrängt hat.

Am Beispiel des KZ Auschwitz wird eine Quote für die Juden von ca. 50 Prozent deutlich, da man von etwa 3 Millionen Getöteten und davon ca. 1,5 Mio Juden ausgeht.

Weitere Gruppen von Menschen, die regelmässig ermordet wurden, waren:

  • politische Gegner wie vor allem Kommunisten, auch Sozialdemokraten, Priester uä.
  • Intellektuelle aus "minderwertigen" Völkern wie Polen und Russen
  • Zigeuner (heute Sintiundroma genannt)
  • Behinderte und psychisch Kranke
  • Arbeitslose
  • Drogensüchtige
  • "Berufs"kriminelle

Du kannst auch noch EInzelfälle von allen möglichen anderen Menschen finden. Die Faustrgel ist simpel: wer das Bild einer ordentlichen, sauberen Gesellschaft stört, gehörte beseitig.

Bei den letzten drei Gruppen, die ich erwähnt habe, hätten die meisten Nazi-Funktionäre Dir zugestimmt, dass Töten für ein "kleines Delikt" unangemessen als Bestrafung ist.

Aber es ging nicht um Bestrafung. Sondern um dieselbe Ideologie von Vererbung, nach der auch die Juden oder Zigeuner ausgerottet gehörten. Hatte nämlich ein Mensch mehrfach geklaut, so kamen die Nazis zum Schluss: es ist wahrscheinlich falsches Erbgut, das ihn dazu verleitet, immer wieder zu klauen.

Dasselbe wurde z.B. angenommen, wenn ein Mensch dauerhaft obdachlos oder drogensüchtig oder arbeitslos war.

Solches kranke Erbgut gehörte beseitigt, damit es sich nicht weiter vermehrt. Zuletzt würden sonst die Kranken mehr werden als die Gesunden und sie zuletzt verdrängen.

Diese Art zu denken war damals aber in der Wissenschaft sehr weit verbreitet und wahrlich keine Erfindung der Nazis. Die "Euthanasie", die Ermordung der Behinderten und psychisch Kranken als das Richtige, war damals in der Medizin quasi Mehrheitsmeinung, weltweit.

Das Töten all dieser nicht mehr heilbaren Menschen war aus Sicht derer, die das forderten, eine Gnade und WOhltat ihnen gegenüber. Etwa so wie man sich vielleicht sagt, wenn man ein Insekt unabsichtlich verletzt hat: es ist besser, es zu töten als es leiden zu lassen.

Töten als Rezept zur Lösung von sozialen Problemen wirst Du aber auch heute immer mal wieder in der ganz seriösen Politik hören. Gerne auch zusammen mit dem Argument, dass es nebenbei auch Staatskassen entlaste, gleich ob im Bereich von Arbeitslosenleistungen, Gefängniswesen oder Gesundheitswesen.

Im Judentum herrscht Konsens dass jemand Jude ist wenn er eine Mutterlinie hat, d.h. Deine Urgroßmutter müßte Jüdin gewesen sein. Es gibt zwar auch andere Ansichten. Vielleicht gibts ja von jüdischer Seite noch einen Kommentar dazu. Neben Menschen die aus Gründen der nationalsozialistischen Rassentheorie verfolgt wurden, wie Juden, Roma, Sinti - wobei auch Slawen und andere Hautfarben als minderwertig angesehen wurden - gab es auch Kriminelle, angebliche "Asoziale" wie Jugendliche die dem Regime nicht in den Kram passten und die lieber Jazz als Marschmusik hörten Dann natürlich die "Politischen" im engeren Sinn, also Leute die die Nazis als Feinde betrachteten weil sie Sozialdemokraten oder Kommunisten waren oder sonstwie den Nazis in die Quere gekommen waren. Speziell in den frühen Jahren wurde die Kriminalität noch sehr "normal" verfolgt, mit Zuchthaus und Gefängnis. Dass Dein Urgroßvater deswegen gleich ins KZ kam, wäre eher unüblich gewesen. Ich vermute eher dass es wie Du vermutest rassistische oder eben politische Gründe hatte - ob nun im engeren parteipolitischen Sinn oder im gesellschaftspolitischen Sinn weil Dein Urgroßvater sich nicht in die "Volksgemeinschaft" und die obligatorischen NS-Organisationen oder die NS-Kultur einordnen wollte. Wer herausragt wird niedergemäht.

DH! Genauso war es! Auch bezüglich der jüdischen Abstammung hast du recht!

1

Juden waren nur ein Teil der KZ-Insassen. Es gab daneben noch Kommunisten/Sozialisten (waren in den meisten KZs die Mehrheit), Bibelforscher, Homosexuelle, Zigeuner, Asoziale ...

Was möchtest Du wissen?