Immer mehr Menschen fühlen sich zur AfD hingezogen - Warum ist das so?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein. Es werden immer weniger, die sich für diese "Partei" interessieren.

Immer mehr werden jedoch diejenigen, die mittlerweile mitbekommen, dass die AfD nichts weiter ist als ein Auffangbecken des Bodensatzes der Gesellschaft. Insbesondere, was deren "Politiker" angeht, bei denen völlige Orientierungslosigkeit, Inkompetenz und Machtgeilheit vorherrschen.

die AfD hat weniger wähler. viele bürger haben sich abgewandt, weil sie erkannt haben, dass die AfD vorallem eine partei für besserverdiener ist, wie die FDP, nur nationaler.

mittlerweile, wo sich die wut etwas gelegt hat, wählen viele deswegen die partei, weil sie die grenzen wieder haben wollen, flüchtlinge stärker kontrollieren wollen, die das vertrauen in den etablierten parteien verloren haben, die gegen ALG2 sind (also genauer, vorallem gegen die bezieher), die wollen, dass besserverdiener weniger steuern zahlen müssen, die die DM wieder wollen, bzw DE als unabhäniges land und die wollen, dass der islam nichts mehr zu melden hat.

es ist eben die einzige partei in DE, neben der NDP, die so stark national denkt, also rechts. eine partei, die deutschland viel mehr in den mittelpunkt zerrt, als alle anderen parteien. zudem verspricht sie, dass deutschland wieder wirtschaftlich unabhängig und stark wird. - alles nette versprechen, die die wähler anlocken.

Die letzten Umfragen können deine Meinung nicht bestätigen. Hält der Trend so an,dann muss die AfD um ihren Einzug in den Bundestag fürchten.

Ich meine, immer mehr Menschen wägen ab, sollen sie  mit der AfD Merkel einen Denkzettel verpassen oder ist es doch wichtiger RRG zu vermeiden.

Aber mit den Umfragen sollte man vorsichtiger sein, denn die Ergebnisse beim Brexit oder bei der Wahl in den USA sprachen eine andere Sprache.

Warum ist das so, dass bei dir eine KLEINER gewordene Zahl NUN ALS MEHR gilt? Hast du in der Schule etwa nicht aufgepasst?

Letztes Jahr im Frühjahr stand die AfD noch bei 15 - 16 % in den Umfragen. Anfang des Jahres noch bei 10 %. Heute bei 7 - 8 %.

Verrate mir, warum eine EINSTELLIGE ZAHL bei DIR FÜR Zuwachs steht und dir die EHEMALS zweistellige Zahl niedriger erscheint? Wo ist da der Fehler in DEINEM KOPF?

Bist auch du ein von Moskau gesteuerter Computer, der Einfluss auf die Bundestagswahl nehmen will, indem du Unwahrheiten zu Fakten machst?

Der Grund, warum viele einst zur AfD geflüchtet waren, war, dass sich zuletzt die Etablierten (SPD, CDU, FDP, Grüne) in den wesentlichen Themen politisch kaum noch unterschieden und diese auch kein Hehl mehr daraus machten, dass sie die Freiheit, Sicherheit und Lebensinteressen der Bevölkerung nicht in den Mittelpunkt ihres politischen Wirkens stellen.

AfD hatte einst dadurch gepunktet, dass sie bei vielen Bürgern genau diese wunden Punkte getroffen hat und sich in die wesentlichen Themen gegen die Etablierten positionierten. Prinzipiell das, was man ursprünglich mal unter Opposition verstand. Das, was es unter den Etablierten praktisch nicht mehr gibt.

Über die Intelligenz und Entscheidungskompetenz der AfD-Wähler möchte ich hier nicht urteilen und mir damit kein Beispeil an den vielen anderen Usern nehmen. Andererseits bezweifle ich stark, dass die Wähler der anderen Parteien wirklich messbar klüger sind. Wenn man mal nüchtern die letzten Wahlperioden vergleicht und Bilanz zieht, was vor der Wahl versprochen und hinterher beschlossen wurde und dies auch jetzt im September nicht anders sein wird, so kommt man wohl allen Übels zur Erkenntnis, dass der gemeine Wähler in seiner Funktion als Stimmvieh wirklich nichts, aber auch rein gar nichts dazulernt.

Selbst wenn die AfD die stimmenstärkste Kraft werden sollte, würde sich trotzdem nichts verändern. Weil die Macht geht von diesen Parteien nicht aus.

Egal welche Partei der Wähler wählt, er gibt seine Stimme immer dem System. Durch den Wahlgang erkennt der Wähler das System an und erteilt den Machtinhabern damit die Legitimation, entgegen seinen Interessen Steuergelder einzusetzen, Kriege zu führen und Raubbau an den Freiheiten, Rechten und Wertschöpfungen der Bürger im Land zu vollziehen.

Beim Wählen gibt der Wähler seine Stimme ja buchstäblich ab, so dass er hinterher stimmenlos ist. Die Stimme landet dann ja auch in einer Urne, also einem Behältnis für sterbliche Überreste und wird damit zu Grabe getragen (man muss nur mal auf die exakte Genauigkeit unserer Sprache achten).

Ich persönlich fühle mich zu keiner Partei hingezogen, weil Parteien das Problem nicht lösen können sondern selbst Teil des Problems sind.

Im Wort "Partei" steckt ja schon der Begriff "Part" drin. Es geht also da drum, dass eine Partei immer nur einen bestimmten Part der Menschen bedient. Und dieser Part ist meistens der, der über das Kapital (und damit auch über die Macht) verfügt. Parteien und Politikdarsteller werden vom Kapital angezogen, weil diese innerhalb dieses Systems vom Kapital abhängig sind.

Eine Partei kann und wird auch nicht für das Allgemeinwohl arbeiten. Denn das Allgemeinwohl ist nämlich unparteiisch.

PatrickLassan 05.07.2017, 06:25

(man muss nur mal auf die exakte Genauigkeit unserer Sprache achten).

Stimmt, das solltest du tun, dabei würde dir der Duden helfen. Vielleicht würde dir dann auch auffallen, dass es viele Begriffe gibt, die mehr als eine Bedeutung haben.

http://www.duden.de/rechtschreibung/Urne

2
PatrickLassan 05.07.2017, 08:16
@PatrickLassan

Die Stimme landet dann ja auch in einer Urne, also einem Behältnis für sterbliche Überreste und wird damit zu Grabe getragen

Seit wann werden Wahlurnen vergraben? Sie werden geöffnet und die Stimmen werden gezählt.

Wenn man die repräsentative Demokratie ablehnt, wie du es anscheinend tust, dann sollte man schon bessere Argumente haben als das.

0
RhoMalV 05.07.2017, 08:27
@PatrickLassan

Welche Definition von Urne existiert länger?

Interessant, was Du da herausinterpretierst.

Erzähl mal:  Was ist denn eine repräsentative Demokratie für Dich? Und was macht Dich so sicher, dass wir in einer solchen leben?

0
ceevee 05.07.2017, 11:11
@RhoMalV

Wie funktioniert eigentlich das mathematische Urnenmodell? Wird da auch irgendwas zu Grabe getragen (die Stochastik zum Beispiel?), diese Definition von "Urne" ist schließlich auch ziemlich jung. 

Mit der deutschen Sprache kann man schon faszinierende Dinge anstellen....

Das Wort "Urne" kommt vom lateinischen "urna" und das bedeutet "Wassertopf" bzw. "Lostopf" (siehe den Link von Patrick). Das ist die Definition, die am längsten existiert. Wie deine Argumentation nun zu einem Wassertopf passt, musst du allerdings noch erklären. 

0
Mastrodonato 05.07.2017, 11:43

Man sollte aber nicht vergessen, dass die AfD die direkte Demokratie einführen will, wie in der Schweiz. Damit kann man das "System", wie Du es sicher zu Recht beklagst, korrigieren.

0

Immer mehr?!? Die Partei ist einstellig und kommt den 5% immer näher!

Stimmt doch garnicht,die scheinen sich irgendwo zwischen 7 und 9% einzupendeln.



Es werden im Gegenteil immer weniger.

Was möchtest Du wissen?