Immer hohe Luftfeuchtigkeit!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an woher der Hygrometer ist. Denen aus dem Baumarkt traue ich nicht weiter als dass ich sie werfen kann. Sie sind nur gut um das Sinken der Luftfeuchtigkeit zu beobachten.

Wir haben ein "professionelles"- Das wurde uns von einem Fachmann empfohlen und 2 aus Amazon. Welche aber bis auf 1-2 % nicht abweichen.

0
@pharao1961

Kommt auf den Raum drauf an. Im Schlafzimmer immer zwischen 18-20 Grad und im Wohnzimmer zwischen 19-22 Grad.

0
@Prinzchen

Seltsam. Bei dem Heiz- und Lüftungsverhalten sollte das so nicht sein. In den letzten kalten Tagen hatte ich im Wohnzimmer mal 39% - und das mit 1,60 m Aquarium.

0
@pharao1961

Deshalb frag ich ja. :D Kann mir das auch nicht erklären. Vorallem haben wir diese Werte sowohl im Sommer als auch im Winter.

0
@Prinzchen

Je nach dem wenn es ein professionelles Hygrometer ist, dann kann man dieses kalibrieren. Mußte ich jedenfalls bei meinem machen.

0

Gut, dass ihr ein Hygrometer habt :)

Niedriger bekommt ihr die Luftfeuchtigkeit bei mehrfachem Lüften. Wenn ich koche oder backe hab ich keine Probleme, in der Zeit zwischen 17.30 Und dem Zubettgehen mehrfach zu lüften. Bei Stoßlüftung über zwei große Fenster (mit Durchzug) kann man auch mal kurz für 2 Minuten lüften und erzielt tolle Ergebnisse. ;o)

Aber solange der Taupunkt bei Euch deutlich niedriger ist als Zimmertemperatur, sollte auch bei 60% nichts passieren. 60% mag noch im (oberen) normalen Bereich liegen. Die meisten GF-User mit akuten Schimmelproblemen haben so 70 bis 110% Luftfeuchtigkeit und machen ihren Vermieter verantwortlich :D

Woher die Luftfeuchtigkeit kommt? Ihr seid mindestens 2 Leute, die atmen, duschen (hoffe ich mal ^^), feuchte Kleidung oder Schuhe einschleppen, schwitzen, kochen, abwaschen und Weihnachtsplätzchen backen. Allein schon durch das Atmen verschwindet über Nacht viel Wasser aus dem Körper in die Atemluft.

Die Luft nimmt diese Feuchtigkeit auf, so lange der Taupunkt höher ist als die kälteste Stelle der Wand. Wird der Taupunkt allerdings erreicht, gibt die Luft an der kältesten Stelle ihre Feuchtigkeit ab.

Da ihr aber regelmäßig ordentlich lüftet, kann die Feuchtigkeit sich innen nicht niederschlagen und gelangt beim Lüften nach draußen.

Sicher? Ich mein im Winter wie momentan kann ich das verstehen. Aber die Luftfeuchtigkeit ist immer so hoch. Auch im Sommer wo du Außenluft ja defintiv weniger Feuchtigkeit beinhaltet.

Im Winter ist es leichter, die Wohnung trocken zu halten, weil die kalte Luft nur ganz wenig Feuchtigkeit aufnehmen kann. Daher könnt ihr auch deutlich kürzer lüften als 10 Minuten (wenn die Fenster groß genug sind^^).

Im Sommer ist die Außenluft meist sehr feucht, da kann das Lüften sogar problematisch werden. Daher im Sommer besonders morgens in der Kühle oder nach Regenschauern lüften. Lüften ist dann sinnvoll, wenn es drinnen wärmer ist als draußen.

0

wie genau lüften Sie denn? Wenn das überwiegend durch gekippte Fenster passiert, dann ist Schimmel vorprogrammiert. Schimmel in Schlafzimmern rührt i.d.R. daher, bzw. durch unzureichendes Heizen. Die Temperatur im Schlafzimmer sollte im Winter 17 Grad nicht unterschreiten. Weiter sind viele Zimmerpflanzen Schimmelproduzenten. Weiter, wenn z.B. feuchte Luft aus Bad oder Küche ins kühlere Schlafzimmer gelangt. Daher immer die Türe zum Schlafzimmer geschlossen halten, wie auch die Badtüre.

Schimmel im Schlafzimmer hinter dem Bett

Hallo!

Ich wohne seit Oktober mit meinem Freund in einer Zwei-Zimmer-Wohnung. Gestern haben wir bemerkt, dass es im Schlafzimmer hinter dem Bett und in der Ecke neben dem Fenster schimmelt. Ich füge euch zwei Bilder hinzu, dass ihr euch ein Bild davon machen könnt.

Wir wurden schon von Besuchern darauf angesprochen, dass die Luftfeuchtigkeit bei uns ziemlich hoch sei. Daraufhin haben wir uns ein Gerät geholt, dass die Luftfeuchtigkeit anzeigt. Im Wohnzimmer war sie immer zwischen 50 und 60%. Wir haben gelesen, dass das noch im Rahmen ist und haben uns keine weiteren Gedanken darüber gemacht. Bis uns gestern der Schimmel im Schlafzimmer aufgefallen ist. Als wir dann das Gerät neben das Bett gestellt haben, haben wir bemerkt, dass hier die Luftfeuchtigkeit immer zwischen 60 und 70% liegt, und auch nach dem Lüften nur ganz kurz auf höchstens 50% sinkt.

Wir lüften täglich und unserer Meinung nach auch richtig (Stoßlüften). Die Wohnung haben wir seit dem ersten September, sind aber erst am ersten Oktober eingezogen. Das heißt, im ersten Monat haben wir nicht oft gelüftet, weil wir nur zweimal hier waren. Aber das kann ja nicht wirklich das Problem sein, oder?

Außerdem ist in der kompletten Wohnung durchgehend neuer Laminatboden verlegt. Vor ein paar Wochen haben wir bemerkt, dass der Laminat sich nach oben wölbt. Die Tür zum Schlafzimmer streift beim Öffnen auf dem Boden und im Flur hat man zeitweise richtig gemerkt, dass man absinkt wenn man auf eine bestimmte Stelle getreten ist. Im Flur hat sich das mittlerweile wieder einigermaßen gelegt aber die Schlafzimmertür streift noch immer. Das haben wir dem Vermieter auch schon mitgeteilt, der die Tür nun abschleifen möchte, dass sie nicht mehr streift, was aber eigentlich das Problem ja nicht behebt.

Außerdem sind unsere Fenster die meiste Zeit von innen nass. Vor allem morgens, da läuft richtig das Wasser runter.

Heute haben wir das mit dem Schimmel dem Vermieter mitgeteilt und warten nun darauf, dass er vorbei kommt und es sich anschaut. Er hat am Telefon noch gemeint, dass der Vormieter nie ein solches Problem hatte. Das können wir uns fast nicht vorstellen, weil der Schimmel ja in so kurzer Zeit gekommen ist, wir wohnen hier ja gerade erst seit drei Monaten. Da muss doch schon vorher irgendwas gewesen sein? Beim Einzug war die Wohnung top renoviert.

Wir wollten nun mal euren Rat einholen und wissen woher die hohe Luftfeuchtigkeit und der Schimmel kommen können, und was wir nun am besten machen? Es kann aber nicht vom falschen Lüften kommen, oder?

Außerdem hatten wir vor über Weihnachten drei Wochen wegzufahren, in der Zeit werden wir auch nicht täglich lüften können, was mir jetzt schon große Sorgen bereitet.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Liebe Grüße, Amira

...zur Frage

Mietminderung wegen feuchter Wand?

In unserem Schlafzimmer hat sich Schimmel breit gemacht, da die Außenfassade undicht ist und Wasser in die Wand dringt. Der Vermieter hat den (sichtbaren) Schimmel auf der Tapete mit Essig oder Alkohol bekämpft. Die Wand ist auch nach 3 Wochen noch nass. Gemacht wurde nichts. Berechtigt die nasse Wand weiterhin zu Mietminderung, obwohl der Schimmel scheinbar beseitigt wurde? Wir haben trotz häufigem Lüften ständig eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit von 55-65%. Über die Nacht würde sich die Luftfeuchtigkeit durch unsere Körper zwangsläufig erhöhen. Wir vermeiden es momentan im Schlafzimmer zu schlafen, da meine Partnerin unter Asthma leidet und wir Bedenken haben, dass der Schimmel wirklich vollständig beseitigt ist. Außerdem besteht bei der Luftfeuchtigkeit die Gefahr, dass er bald wieder kommt. Kann ich die Miete wegen einer feuchten Wand mindern. Wie viel Prozent der Monatsmiete sind angemessen?

...zur Frage

Nach Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit?

Hallo,

wir sind im Oktober umgezogen und oft ist es, dass nach dem Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit herrschen. Ich kann mir das Ganze nicht erklären.

Es werden ALLE Fenster komplett geöffnet und der Wind haut uns die halbe Einrichtung um.

Es herrscht idR eine konstante Raumtemperatur von 20°C

Die Heizungen werden beim Lüften ausgeschaltet

Und bei den jetzigen Außentemperaturen ist es doch eigentlich egal, ob es draußen regnet (wobei wir nicht bei Regen lüften) und auch wenn die Luft nach dem Lüften wieder aufheizt, bleibt sie laut Hygrometer bei 55-60%. Also irgendwas kann da doch nicht stimmen.

Wir haben keine Pflanzen, Wäsche wird nicht getrocket und auch sonst gibt es eigentlich keine Quellen, die die Luftfeuchtigkeit so krass oben halten könnten.

...zur Frage

Was tun bei zu hoher Luftfeuchtigkeit innen und außen?

Ich bin mittlerweile echt ratlos. Wir wohnen seit etwas über einem Jahr in unserer Wohnung und fühlen uns hier auch sehr wohl, nur die hohe Luftfeuchtigkeit macht uns zu schaffen. Im letzten Winter hatten wir oft klitschnasse Fenster - mag sein, dass ich noch öfter hätte lüften sollen - zuvor hatte ich aber solche Probleme nie. Wir lüften in der Regel stoß - sofern möglich also mit Durchzug. Im Sommer ging es, dennoch lag die Luftfeuchtigkeit häufig bei 55% oder höher. Nun haben wir aber überall Hygrometer aufgestellt. Da sie in den letzten Tagen, Ende September, oft 70% oder gar höher anschlugen, habe ich mich nochmal belesen. Mit Hilfe der Werte der Luftfeuchtigkeit und Temperatur von außen gucke ich also nun, ob ich lüften sollte oder nicht. Aktuell ist die Luftfeuchtigkeit jedoch außen so hoch (oft über 90%) und der Temperaturunterschied innen und außen kaum vorhanden, dass die absolute Luftfeuchtigkeit letztlich innen wie außen gleich ist - sprich ich gar nicht durch Lüften die Feuchtigkeit senken kann. Da die Räume - Heizung ist noch nicht an - etwas über 20 Grad anzeigen, weiß ich also nicht was ich noch tun kann, außer einen elektrischen Luftentfeuchter zu holen. Ich frage mich auch, wie andere es schaffen z.B. bei diesen noch sehr angenehmen Temperaturen außen sowie der hohen Luftfeuchtigkeit dann auf Werte wie 50% und weniger zu kommen. Denn angenommen ich hätte diesen Wert würde ich mir ja bei jedem Lüften mehr Feuchtigkeit reinholen, wenn die Temperatur innen und außen ungefähr gleich ist und die Luftfeuchte außen über 90%. Oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?