Immanuel Kant Text?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kant fordert in seinen anderen Schriften die Menschen dazu auf, ihr Hirn einzuschalten, selbst nachzudenken und eigenverantwortlich zu handeln.

Daraus leitet er ab, dass, wenn alle in einem Staat sich so verhalten, der Staat eine Republik, eine "res publica", eine Sache des Volkes, wird (also z.B. keine Monarchie bleibt).

Im siebten Satz erweitert er diese Betrachtung auf das Verhältnis mehrerer Staaten (also Republiken) untereinander: Sie gehen miteinander um wie Bürger einer Republik - also auf der Grundlage von für alle gleichermaßen gültigen Rechtsnormen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Idee_zu_einer_allgemeinen_Geschichte_in_weltb%C3%BCrgerlicher_Absicht

In einer Republik gilt "die Stärke des Rechts", nicht "das Recht des Stärkeren". Gleiches gilt für Republiken untereinander.

Alles das (die Republik, der Vorrang des Gesetzes vor Machtwillkür, Staatsverträge ("pacta sunt servanda" - Verträge sind einzuhalten)) sind Erfindungen der Römer.

Die Aufklärung selbst hat im Grunde schon Jesus vorgelebt und Paulus in seinen Briefen im neuen Testament aufgeschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?