im wohngebiet kaninchenhaltung. nachbarin allergisch, und nun?!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Tierliebe und artgerechte Haltung in allen Ehren - aber ich wage mal stark zu bezweifeln, dass 40 Nins in einem 80-qm-Gehege in einem Garten in einem reinen Wohngbiet, zumal in einem Luftkurort, den örtlichen baurechtlichen Bestimmungen entsprechen und die Nachbarn durchaus rechtliche Mittel an die Hand geben, dass wenigstens auf eine "Kleintierhaltung", die den Namen auch verdient, zurückzustutzen :-O

G imager761

Huhu,

ich kann dir da leider nicht helfen, aaaaber ich würde gerne mal ein Foto von den 40 Ninchen auf einen Haufen sehen. Kenne Kleingruppen aber habe noch nie gesehen das so viele Tiere zusammen leben. Wäre echt toll wenn du mal ein Bild von den Nins im Gehege posten könntest.

Da hast du ja echt Glück mit dem Futter und Streu und Heu. Als ich den Beitrag gelesen habe, habe ich mich schon gefragt wie viel Geld man da allein in´s Futter reinstecken muss.

Geschweige denn wenn mal 10 Nins aufeinmal zum Ta müssen. Da musst du dir ja auch ein gutes Polster angelegt haben. Finde ja manchmal schon die Behandlung von einem Meeri teuer.

Wie viele andere hier wage ich zu bezweifeln, dass man eine allergie entwickelt gegen tiere die draußen sidn und mit denen man im prinzip keinen näheren kontakt hat. aber um sicher zu gehen solltest du vielleicht einen arzt (allerlogen oder wie die heißen) aufsuchen und den mal dazu befragen und die das evtl. bescheinigen lassen wenn sowas nicht gehen sollte.

solange du deine tiere artgerecht hälst kann dir keiner was. allerdings sehen viele tierschutzorgas und tierheime die freilandhaltung sehr kritisch. in dem kaninchenforum wo ich angemeldet bin bekommen einige keine kaninchen vom tierschutz weil sie ihre tiere in einem nicht vollständig gesicherten paradis halten. ich persönlich halte diese ansichten für völlig überzogen (zumal alle freilandhalter in dem forum noch nie ein tier an ein raubtier verloren haben) aber leider könnte die tatsache dass du dein gehege nicht komplett sichern kannst, zu problemen führen. allerdings glaube ich ehrlich gesagt nicht dass es soweit kmmt,

evtl. solltest du dich rechtlich beraten lassen oder dich einfach mal beim vet-amt informieren wann die einem tiere abnehmen würden (40 kaninchen auf 360qm sollte theoretisch nicht für handlungsbedarf sorgen).

Auch ich kann mir nicht vorstellen, dass man eine Allergie gegen Nachbars Kaninchen entwickeln kann. Dazu muss man schon in körperlichen Kontakt mit den Tieren kommen oder ständig in deren unmittelbarer Nähe sein.

40 Kaninchen halte ich andererseits für etwas viel. Kenne mich damit aber auch nicht aus und weiß nicht, wieviel Auslauf bzw. wie groß so ein Gehege sein muss.

ist sind 40 löwenköpfchenkaninchen, also kleine......und haben 350m² fläche zum austoben.....als vergleich: eine singlewhg hat meist eine größe von 45m²- 70m²-----------also das gehege ist raubtiergeschützt und bietet viele unterschlüpfe, bäume, zweige.....die nins danken mir auch meine fürsorge jedentag, indem sie sich reihenweise wälzen und gekippt auf der seite zufrieden liegen und in den morgenstunden wie verrückt rumflitzen und luftsprünge machen;-)))))

0

Also ich bin keine Allergikerin, aber wenn die draußen leben, und ja normalerweise nich zu ihr rüber gehen, dann kann ich mir gar nicht vorstellen, dass sie da so heftige Allergien hat?

Soweit mir bekannt, so ist man ja bei Kaninchen gegen die Haare oder die Schüppchen auf der Haut allergisch und Reaktionen sollten ja nur dann auftreten, wenn sie direkt mit denen in Kontakt kommt? Also ich will sagen, Kaninchen sind doch keine Pollen?

Ich glaube nicht, dass du was zu befürchten hast, also das dir die Kaninchen weggenommen werden, wenn du sie ordentlich hälst, was ja aber der Fall zu sein scheint.

bei mir war ja schon das tierheim, weil mir ihre anschuldigen so auf den strich gingen und die hatten rein gar keine beanstandungen,,,,,sie meinten nur, damit sie irgendwas zu sagen haben, dass ich das nachtgehege winterfest machen sollte;-)!!! aber das ist ja sowas von klar!!!! der direktor, (ja es war sogar der direktor des tierheimes) meinte nur im stillen, dass ich meine nins absout vorbildlich, wenn nicht sogar paradiesisch halten würde (das wortwörtlich!!!!) und das das ganze nur reine schikane wäre...aber dennoch möchte ich diesbezüglich meine rechte kennen....damit ich argumente habe, wenn sie wieder wegen meinen nins terror macht.... ein paar haare fliegen natürlich in der luft rum und das reiche schon aus um fenster und türe geschlossen zu halten, weil sie sonst keine luft mehr bekäme und wenn ich sage, dass dies sein sicherlich auch psyichsich, dann sagt sie,,,,ja und wenn: sie empfände so und egal was andere dazu sagen, sie habe eben mit den nins gesundheitliche probleme!!!!!basta......na toll was soll ich da noch machen!?

0
@jolie3107

Ganz ehrlich, ich würde, wenn du es finanziell kannst, Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Das ist eigentlich keine Frage der Haltungsbedingungen, sondern eher was für den Anwalt.

0

Wenn du eine artgerechte Haltung der Tiere vorweisen kannst, kann sie eigentlich nichts machen.

Außerdem finde ich ein "zum zerreissen gespanntes Nervenkostüm" wegen dieser Vorfälle, an denen du ja unschuldig warst, arg theatralisch und weit hergeholt.

du hättest sie sehen sollen, wie sie ausgeflippt ist: sie bekäme keine lusft mehr, wäre sooft beim arzt wegen den nins und müsste spritzen bekommen etc! aber dann sagt sie im nächsten satz, dass sie die kaninchen ja süß fänden würde....etc..meine vormieterin ist mit hier auch ausgezogen, weil sie (also die ausflippende nachbarin) einen hund hat, der die ganze zeit kläfft...ich habe mich dewegen noch nieee bewert, da es mich auch wirklich nicht stört und auch wenn sie mir jetzt so kommt, werde ich mich nicht beschweren, nur weil sie sich beschwert, das wäre wohl kindergarten (da meine anderen nachbarn mir raten, dass ich mich dann eben wegen ihrem hund beschweren sollte...aber so kommen wir ja nie auf einen grünen zweig!)........... ich habe ja schon nachgegeben, indem ich meine nins in den wald rein untergebracht habe und ich sie nicht weiterhin aus meinem wohnzimmer beobachten kann, was wirklich toll war.....sie sagt nur dazu: ja wäre ja noch schöner, wenn ich das wohl der tiere über das wohl des menschen wichtiger stellen würde....ich meinte darauf nur so. dass sie ihren hund, wenn ich auf ihn allergisch sein würde oder so, dass sie diesen ja auch nicht ohne weiters abgeben würde...dann meinte sie nur, dass man dies nicht vergleichen könne!!!

0
@jolie3107

wahrscheinlicher ist, das die Frau auf ihren Hund allergisch reagiert.

Da würde ich sie auffordern, - wenn es hart auf hart kommt - mir doch erst mal ein Attest vom Arzt vorzulegen worauf die Allergie beruht.

Und wie: du hast die Kaninchen im Wald untergebracht?

0
@jolie3107

Natürlich kann man das vergleichen. Was ihr der Hund, ist für dich deine Kanninchen. Geliebte Haustiere. Wie unten beschrieben, soll sie die Allergie auf deine Kanninchen vom Arzt attestieren lassen. Solange sie das nicht tut, dich also unbestätigt anpflaumt, würde ich die Ninchen wieder vors Wohnzimmerfenster holen. Das die Allergie durch die Tierchen kommt, soll sie dir erstmal beweisen.

0

Hey,

Du hast ein 80m² Gehege welches zu allen Seiten gesichert ist? Auch unten und oben mit Volierendraht und das steht 24h zur Verfügung?

Das wär ja super ... gibts davon Bilder?

Naja die Tiere sindj a im Freien ... glaube nicht, dass deswegen eine Allergie ausgelöst werden kann. Sie hat sie doch nicht umsich.

Und 40 Kaninchen ... wieviel Gemüse pro Tag kaufst du denn? Interessiert mich mal. ^^

Liebe Grüße, Flupp

nein das gehege ist 350m²!!!! habe es nun in den wald vergrößert...es ist absolut mader/raubtiersicher durch mehrere schutzfunktionen......wie z.b draht, danach stromdraht, videoüberwachung...bäume, die vor greifvöglen sichern und meine 3 katzen , die jede nacht bei den nins im heu schlafen (da kommt kein raubtier durch) und aufgrund der harkenschläge, die ein nin macht, sind alle anderen alamiert und die springen, dann so laut in ihre unterschlüpfe, dass das raubtier eh schon angst bekommt.... ich kaufe 6 packungen a 25kg trockenfutter, dass sogut wie KEIN getreide enthält, die nins lieben es (ist kein dickmachertrockenfutter wie in zoohandlungen!!!!!!!) , sondern aus dem reifeisen (nur 10.99, die packung!), die liefern sie mir dann mit 4 säcken karotten a 25kg für 4, 20!!!!! dann bekommen sie immer frisches heu und stroh KOSTENLOS von einem reiterhof hier um die ecke...und im supermarkt darf ich die gemüse/obstreste in säcken mitnehmen....wenn die nicht reichen git es immer auch dazugekaufte frischware..................aber die nins kosten mich nicht mehr als 150 euro im monat und da ich nicht rauche , ist dies eben meine leidenschaft für die ich gerne bezahle!!!;-))))

0
@jolie3107

Also ist es nicht 100% sicher... das hätt ich mir auch nicht vorstellen können.

Wie ist denn der Boden gesichert? Dass sich keiner raus und reingräbt? Und Vögel können trotzdem durch, auch wenn da ein paar Bäume stehen. ^^

0
@Flupp66

Ps.: Ich will natürlich nicht bestreiten, dass die Tiere es nicht schön haben, aber 100% sicher ist das nicht. ;-))

0
@Flupp66

natürlich gibt es keine 100%sicherheit, aber das gehege ist 350m² und da kann ich auch nciht den ganzen boden einzäunen.....ich halte meine nins nun schon ein jahr dort und es ist noch nie was geschehen, selbst buddeln tun sie kaum und wenn dann nur ein miniloch, dass aber schnell "vergessen" wird.......es sind auch keine hasen, sondern kleine zwerglöwenköpfchen, sodass die 40viel klingt, aber im realen sie sich weitläufig verteilen.....aber auch wenn ich sie in einem gehge kleineren masse halten würde mit boden und decken draht, so wären sie auch nicht 100%sicher, so haben sie jetzt 10000mal mehr lebensqualität, da sie so "frei" sind und da in diesem wohngebiet etrem viele katzten und hunde sind, sind hier auch sogut wie keine mader /füchse, schongar nicht greifvögel.....die raben und die elster sind zwar oft zu besuch, aber außer dass die nins sie mit angriffen verscheuchen oder die vöglen die nins necken, indem sie ihnen in den po picken passiert da nicht viel! man hat vielzuviele vorurteile und urteilt nur was in büchern steht, aber das reale leben schreibt oft andere geschcihten, so schlafen mein katzen auch inmitten bei den nins im stroh und haben ihnen noch nie was gemacht,,,,sie sind als familienmitglieder völlig intergriert..im gegenteil....sie verteidigen nins auch!!!! es ist soooo traurig, dass meine nachbarin so allergisch ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

0
@jolie3107

Naja ... doch klar man 100% sichern. ;-)) Alle Seiten mit Volierendraht.

Bei soviel Flächen geht das natürlich nicht. Es geht ja auch nicht darum, dass deine Nins rausgehen eventuell, sondern auch das Marder und Füchse reinkommen können.

Und nur weil es bis jetzt noch nicht passiert ist, heißt das nicht, dass das nicht noch kommen kann.

Naja ich kenne viele reale Geschichten, wo der Marder/Fuchs kam und die Kaninchen riss und glaub, solche Bilder kriegst du nicht mehr aus dem Kopf. =)

0
@Flupp66

Da ist die frage was einem lieber ist 100% sicherheit, dafür aber ein viel kleineres gehege (auch 80qm bekommt man nie im leben komplett abgesichert) oder ein nicht komplett gesichertes gehege dafür aber viel platz für die kaninchen und somit glückliche kaninchen.

ich kann diesen sicherheitswahn manchmal nicht so ganz nachvollziehen. katzen lässt man ja auch raus. trotz gefahren durch autos, katzenhasser usw. aber wenn ein kaninchen in freier gartenhaltung gehalten wird schreien alle auf...

http://www.kaninchenforum.de/kaninchenstall-kaninchengehege/23427-gartenfreilauf-zu-unsicher-oder-sind-wir-zu-%FCberf%FCrsorglich.html

0
@selkie21888

Naja bei 40 Kaninchen stell ich mir persönlich halt noch die Frage, wie man Tierarztkosten bezahlen will ... 1 Kaninchen hat mich schon über 1000 Euro gekostet an Tierarztkosten. ^^

0

Solange deine Kaninchen gesund sind und es ihnen an nichts fehlt, kann dir niemand etwas anhaben.

Aber fändest du es nicht auch besser, mal ein paar abzugeben ?

Was möchtest Du wissen?