Im Wald gingen zwei große Hunde aufeinander los - Nachbar sagte: In so einem Fall, Leine los lassen - Stimmt dies?

12 Antworten

Es gibt vieles, was man in diesem Zusammenhang falsch machen kann.

Normalerweise läßt man Hunde an der Leine schon gar nicht zusammen.

Kommen sie trotzdem zusammen, wäre es schon gut, die Leinen bereits locker zu lassen, den Druck erzeugt nur Gegendruck und nebenbei sind die Hunde in ihrer Körpersprache eingeschränkt.

Wenn sich zwei Hunde näher kommen, also bereits aneinander schnuppern, wäre es auch besser, das oder die Herr-/Frauchen stehen nicht in der unmittelbaren Nähe.

Eine Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Hunde auch sozialisiert sind. Das ist ja leider nicht immer der Fall.

Eigentlich sollte es schon so sein, dass man seinen Hund an die Leine nimmt, wenn man sieht, dass einem ein anderer Halter mit angeleintem Hund entgegen kommt. Das ist ja meist nicht ohne Grund.
Immerhin werden die Hunde aus Tierheimen und dem Ausland immer mehr und die sind oft kaum sozialisiert, haben andere traumatische Erfahrungen oder wurden einfach zu früh von der Mutter weggenommen. Das wirkt sich halt aus.

Es ist schon so, dass Hunde durch die Leine in ihrer Bewegung eingeschränkt sind und dass es manche Probleme im Freilauf nicht gibt. Ich würde es aber von der Situation abhängig machen ob ich die Leinen meiner Hunde loslasse.

Wenn ein Hund auf stressige Hundebegegnungen reagiert indem er wegläuft ist „Leine loslassen“ keine gute Idee wenn z.B. eine Straße in der Nähe ist.

Auch bei einer Begegnung eines kleinen Hundes mit einem großen Hund würde ich als Hundehalterin des kleinen Hundes die Leine nicht loslassen denn dann darf sich der Kleine darauf verlassen, dass ich ihn unterstützen und das wird dann unschön für den Großen.

„Leine loslassen“ ist also keine pauschale Lösung für eine solche Situation.

60

Ist doch mal wieder "Elke" - leider fehlt der Angler - aber passt sicher nicht zur Geschichte.

3
31
@dsupper

Ach blöd, diesmal ist es mir nicht aufgefallen. ;-)

0

Hey,

ich würde das Loslassen der Leine auch erstmal als richtig einstufen. Wobei das natürlich keine Pauschallösung bei Ärger zwischen Hunden ist.

Es kommt hier auch auf die Art des Ärgers zwischen den Hunden an. Wenn sie dich bereits beißen, wird das Loslassen der Leine auch nichts mehr bringen. Dann heißt es Abwarten oder dazwischen treten.

Welchen Namen trägt die Pflanze auf dem Bild?

Wie heißt diese Pflanze/Kraut des Waldes?

...zur Frage

Wo kann man mit Kleinkind Frischlinge streicheln und füttern außer zufällig irgendwo im Wald?

Kennt jemand einen Park, Streichelzoo mit besonders zahmen Frischlingen, die man streicheln und füttern darf?

...zur Frage

Der Ort wollte eine Anleinpflicht im Wald (April-Juni) einführen - Wurde abgelehnt, viele Hundehalter sind nun außer sich - Verständlich oder nicht?

Hallo, bei uns im Ort wurde jetzt nach längerer Diskussion eine Anleinpflicht für Hunde zw. April und Juni ABGELEHNT da die Hundebesitzer eine Arbeitsgemeinschaft gegründet haben, die dagegen protestierte, aber der Reihe nach:

Seit Jahren war es bei uns ein (teilweise sogar mediales) Thema - Sollen Hunde im Wald in den genannten Monaten angeleint werden müssen. In diesen Monaten brüten Vögel und Rehe sind mit ihren Kitzen vermehrt unterwegs. Die Stadt bzw. zwei Lokal Politiker, der Förster und auch viele privat Leute wie unser Nachbar (der selbst Hundebesitzer ist) hatten dies öffentlich gefordert, aber das Echo liess nicht lange auf sich warten.

Empörte Hundebesitzer wehrten sich energisch mit Argumenten wie: "Das mit dem Naturschutz ist doch bloß vorgeschoben - Tatsächlich geht es doch um die systematische Einschränkung der Freiheit der Bürger", "Mein Hund ist gut erzogen" usw.

Da wir mit unserem Nachbarn im engen Kontakt sind und er uns viel erzählte, waren wir bis jetzt immer auf seiner Seite, aber heute waren wir mit ihm auf dem Hundeplatz. Während er sich weiter mit anderen gleichgesinnten Vorort über die Entscheidung die Anleinpflicht abzulehnen empörte, sprachen wir etwas abseits vom Clubhaus, an einem Gerät mit einem anderen "Experten" aus dem Ort, wir kennen ihn nur vom sehen aber unser Nachbar kennt ihn.

Als wir ihn nach seiner Meinung fragten lächelte er meinen Mann und mich nur an und sagte unaufgeregt: "Ein halbwegs verantwortungsvoller Hundehalter kennt seinen Hund genau und weiss wann er ihn an die Leine nehmen muss. Ansonsten kann man seinen Hund mit Training oder Ablenkung dazu bringen dass er das Jagen lässt". Unsere Blicke wanderten zu den Hunden des Mannes, die tatsächlich immer sehr gehorsam sind. Wir sagten: "OK, danke für ihre Meinung" und begaben uns wieder zum Clubhaus.

Als wir später dann mit unserem Nachbarn nach Hause fuhren, erzählte mein Mann ihm von dem Gespräch mit dem Mann der gegen die Anleinpflicht war. Unser Nachbar regte sich ein wenig auf und sagte energisch: "Das ist wieder TYPISCH für manche bzw. viele Hundehalter. Sie verkennen, dass Hunde nach ihrem Instinkt handeln. Ich halte die Anleinpflicht in der Brut-und Setzzeit für immer noch mehr als angebracht, denn auch "Best-erozgenste" Hunde jagen mal einer Ente hinterher, das hab ich alles schon gesehen".

Jetzt sind wir wieder in der Wohnung und wollte einfach mal hier die Experten / die Community fragen, wie seht ihr das? LG

...zur Frage

Mietminderung wegen einem Hund?

Wir wohnen in einem 6 Parteien Haus. Davon leben 4 Hunde im Haus. Alle Nachbarn halten sich daran bis auf ein Nachbar. Ich und auch andere Nachbarn haben ihn mehrmals gebeten seinen Hund an der Leine zu halten. Denn sein Hund rennt bellend und knurrend jedem Menschen und Hund hinterher. Der Hund läuft dann auch über Straßen. Ich habe auch zwei Hunde. Die Beiden sind am /im Haus jedoch an der Leine. Fazit: Niemand kann den Gemeinschaftsgarten nutzen oder ohne Sorge die Haustür verlassen. Denn der Hund des Nachbarn könnte jederzeit auftauchen.

Anrufe bei der Hausverwaltung (Vonovia) Anruf beim Ordnungsamt sowie das persönliche Gespräch mit dem Nachbar direkt ergibt keine Lösung. Mir wurde mitgeteilt das Hunde dieser Grösse (unter 30 cm) ohne Leine laufen dürfen. Im Mietvertrag ist ganz klar geschrieben das Hunde jeder Grösse an der Leine im Wohngebiet zu halten sind.

Kann ich eine Mietminderung androhen sofern sich nichts ändert?

Danke Liebe Grüsse Casy

...zur Frage

Eine stadt/dorf wo es einen Wald und einen See gibt?

In Deutschland :D

...zur Frage

Ärger in der Hundeschule - Ist ein kleiner Klaps auf die Schnauze eine gute Erziehungsmethode bei Hunden?

Guten Tag, wir (meine Frau und ich) haben seit 3 Wochen einen kleinen Welpen, einen Podenco Schäferhund Mischling. Meine Frau sagte von Anfang an dass wir mit ihm in die Hunde Schule gehen sollten, da wir wenig Erfahrung mit Hunden haben und noch lernen müssen. Am Sonntag war es so weit, bevor wir losgingen bereiteten wir uns vor um in der Schule nicht negativ aufzufallen. Mein Mann kaufte sich eine Outdoor Weste und eine Bauchtasche, und wir legten dem Hund ein Hundegeschirr mit der Aufschrift "Ich will doch nur spielen" um, dann spannten in unserem gebrauchten Kombi ein "Hunde Netz" zwischen Rückbank und Kofferraum, legten den Hund in den Kofferraum und fuhren zum Park, wo die Hunde Schule statt fand.

Von weitem sahen wir schon ein dutzend Menschen mit ihren Vierbeinern im Kreis stehen, in der Mitte, auf einer kleinen Kiste unser Nachbar, welcher die Veranstaltung leitete. Wir sagten "Hallo", und reihten uns unauffällig ein. Direkt dann gab es jedoch bereits das erste Problem, unser Hund zerrte an der Leine, und bellte einen schüchternen Dalmatiner Welpen an. Ich zog ihn an mich heran, und gab ihm einen mittelstarken Klaps auf den Schnauze. Unser Nachbar stieg sofort von seinem Podest herunter und sagte "Was FÄLLT euch ein den Hund so zu behandeln". Ich sagte sofort: "Ganz ruhig, er hat Ärger gemacht und muss bestraft werden, schließlich kneift die Hunde Mutter ihr junges auch mal wenn er sich daneben benimmt!". Unser Nachbar sagte sauer "Also ich muss GANZ klar sagen, dass wir uns hier nicht auf Hunde Niveau begeben. Eine solche Bestrafung kann negative Folgen haben, beispielsweise wenn das Tier während des Klapses ein Kleinkind im Blickfeld hat. Dann kann es nämlich sein dass er das Kind und den Schmerz in einen Zusammenhang stellt und irgendwann später VÖLLIG unerwartet reagiert. Es gibt andere Methoden, wie beispielsweise die Ermahnung oder das kurzzeitige ignorieren".

Schüchtern schauten meine Frau und ich auf den Boden, während der Nachbar und die anderen Gäste uns scharf anschauten. Nach der Stunde fuhren wir nach Hause und berieten uns, später am Abend kam dann unser Nachbar in die Wohnung und sagte "Heike, Wolf, Entschuldigung dass ich heute so reagiert habe aber so etwas geht einfach nicht".

Meine Frau und ich haben uns bis heute morgen noch über das Geschehene beraten, und möchte nun mal Leute hier im User Kontingent fragen, was meint ihr, haben wir uns sehr falsch verhalten oder ist es in Ordnung, und hat der Führer überreagiert oder war sein eingreifen erforderlich?

Grüße aus NRW, Wolf

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?